Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Will Chance wahren, näher an Roger heranzukommen.» abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.01.2019.
Inhalt

«Noch ein weiter Weg» Djokovic beschleunigt Jagd auf Federers Rekord

Lange zweifelte er an sich selbst, jetzt strotzt Novak Djokovic vor Selbstvertrauen. Knackt er bald weitere Rekorde?

Mit seinem Triumph in Melbourne ist Novak Djokovic nun alleiniger 3. in der ewigen Liste der Grand-Slam-Gewinner. Er liess sein Jugendidol Pete Sampras hinter sich und liegt nur noch 5 Major-Erfolge hinter Rekordsieger Roger Federer.

Was sind seine Perspektiven? Auszüge aus der Medienkonferenz:

Was bedeutet es Ihnen, Sampras überholt zu haben?

Novak Djokovic: «Er ist definitiv einer, zu dem ich aufgeschaut habe. Eines meiner frühesten Bilder vom Tennis ist, wie Sampras 1993 erstmals in Wimbledon gewann. Ich war ein kleiner Junge in Kopaonik, diesem Bergresort im Süden Serbiens. Ich hatte keinerlei Tennis-Tradition in meiner Familie. Es hat sicher etwas Schicksalhaftes, dass ich mir das Ziel setzte, so gut zu werden wie Pete. Dass ich ihn jetzt an Grand-Slam-Titeln übertroffen habe, macht mich sprachlos.»

Werden Sie Roger Federers Rekord erreichen?

«Ich bin mir bewusst, dass es etwas wirklich Spezielles ist, in dem Sport, den ich liebe, Geschichte zu schreiben. Natürlich ist das eine Motivation. Ich will mich darauf fokussieren, mein Spiel zu verbessern und meine mentale, physische und emotionale Gesundheit zu bewahren, um eine Chance zu haben, näher an Rogers Rekord heranzukommen. Aber das ist noch ein weiter Weg.»

Grand-Slam-Siege

1. Roger Federer
20
2. Rafael Nadal
17
3. Novak Djokovic
15
4. Pete Sampras
14
5. Roy Emerson
12

Wenn Ihnen vor einem Jahr jemand gesagt hätte, Sie würden jetzt mit drei Grand-Slam-Titeln in Folge hier sitzen, was hätten Sie gesagt?

«Nicht unmöglich, aber sehr unwahrscheinlich. Ich will nicht arrogant klingen, aber ich glaube immer an mich. Das ist vielleicht mein grösstes Erfolgsgeheimnis. Ich wusste nicht, wie die Operation mein Spiel verändern würde. Der ganze Prozess war sehr speziell, eine lehrreiche Erfahrung. Ich würde nichts daran ändern wollen.»

Legende: Video «Not too bad»: Djokovic witzelt mit einem Journalisten abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.01.2019.

Halten Sie nun den Kalender-Grand-Slam für möglich?

«Ich muss sicher an meinem Sandplatz-Spiel noch mehr arbeiten. Ich muss besser spielen als letzte Saison. Die ultimative Herausforderung in Paris ist es, gegen Nadal zu gewinnen. Dann gibt es auch noch Zverev und Thiem, und Roger (Federer) wird wohl wieder spielen. Es gibt eine Menge grossartiger Spieler, die mich oder auch andere auf Sand herausfordern können.»

Sendebezug: SRF zwei/info, 27.1.19, 09:25 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom martini  (tomline)
    Nicht jeder kann mit 35 und älter noch GS Turniere gewinnen. Bisher gabs nur 2 die das vermochten. Aber man kann eh nur abwarten, und die 3 solange geniessen, solange sie noch so tollen Tennis uns darbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
    Djokovic hat allerhöchstens noch 2 Jahre in denen er GS gewinnen kann, schon nächstes Jahr wird es zäh. Sein Spiel hält den Jungen nicht stand. Insbesondere weil es berechenbar ist. Er hätte am AO auch gegen Tsitstipas grosse Mühe gehabt, und gegen de Minaur, Shapovalov, Zverev etc. kann er auf GS-Ebene schon jetzt jederzeit verlieren. Wenn Shapo sein Bestes spielt, spielt er Djokovic an die Wand. Das geht so schnell wies Frühling wird. Ären enden immer dann, wenn man es am wenigsten erwartet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steve Blaser  (Demise)
      Bitte? Tsitsipas konnte gerade mal 4 Games gewinnen in 3 Sätzen. Wo genau hatte Nole da Mühe? Was mir am AO aufgefallen ist, ist das Nole deutlich besser aufschlägt als früher. Berechenbarkeit kann man ihm auch nicht mehr vorwerfen als anderen Spielern. Jeder hat seinen eigenen Stil. Aber wenn es selbst Nadal zu schnell geht, glaube ich nicht das irgendjemand momentan Nole an die Wand spielt. Der Typ macht nämlich kaum Fehler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
      4 Games? Es waren 6, gegen Nadal. Gegen Djokovic führt er im Direktvergleich 1:0. Hätten Sie vor einem Jahr vorgesehen, dass Naomi Osaka Nummer 1 sein wird? Schon in einem Jahr kann einer der Jungen das Zepter übernommen haben, wer es ist wissen wir nicht, ich tippe auf Shapovalov, weil er als Linkshänder sowohl Nadal als auch Djokovic nicht fürchten muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Was soll dieser Kommentar? Der strotzt nur von Missgunst und Neid! Echt schade. Keiner verlangt dass sie den Spieler mögen! Aber etwas Respekt wäre angebracht. Zumal sie nur Nonsens tippen.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Reinmann  (mreinmann)
    Wenn kümmern letztlich diese Rekorde. Fakt ist, dass Djokovic trotz allem nie den internationalen Status und die weltweite Verehrung erfahren wird, die Roger Federer und auch Raphael Nadal zuteil werden. Genau das war ja auch in den letzten Jahren immer das Problem von Nole, dass er mit dieser Tatsache nicht zu recht gekommen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen