Zum Inhalt springen

Header

Video
Federers Bilanz zur Sandplatzsaison
Aus Sport-Clip vom 07.06.2019.
abspielen
Inhalt

Jetzt wartet die Rasensaison Federer und Sand – es ist nicht mehr so kompliziert

3 Jahre lang hat Roger Federer die rote Asche als Unterlage vermieden. Das Fazit nach seiner Rückkehr fällt positiv aus.

Es sei nie lustig, in drei Sätzen zu verlieren, sagte Roger Federer nach dem Halbfinal-Out gegen Rafael Nadal. Trotzdem wird der Schweizer an dieser Niederlage weit weniger zu kauen haben, als an anderen, die er jüngst an Major-Turnieren kassiert hatte.

Video
Federer hat gegen Nadal das Nachsehen
Aus Sport-Clip vom 07.06.2019.
abspielen

Um Sandplätze hatte Federer in den vergangenen Jahren einen Bogen gemacht. Entweder passte der Abstecher auf die «Terre battue» nicht in die Saisonplanung oder es kamen dem «Maestro» Verletzungen in die Quere. Es schien eine komplizierte Angelegenheit und es war fraglich, ob Federer im Rahmen der ATP-Tour überhaupt noch einmal auf Sand spielen würde.

Die Ankündigung, dass er heuer an den «Bois de Boulogne» zurückkehren wird, euphorisierte die Tennisfans rund um den Globus – speziell aber das Pariser Publikum.

  • Federer zu den French Open: «Ich kann es nicht oft genug sagen. Das Publikum hier war fantastisch», betonte Federer nach seinem Ausscheiden in Paris denn auch einmal mehr. «Ich habe gut gespielt und bin überrascht, dass ich so weit gekommen bin.»

Der 20-fache Major-Sieger blickt generell auf einen gelungenen Abstecher auf die rote Asche zurück. In Madrid war er im Viertelfinal gegen Dominic Thiem und damit gegen einen der aktuell besten Spieler auf dieser Unterlage ausgeschieden.

Ich könnte mir vorstellen, das nächstes Jahr wieder ins Auge zu fassen. Aber das ist noch ganz ganz weit weg.
Autor: Roger Federerüber die Sandsaison

In Rom erklärte er nach einem kräfteraubenden Achtelfinal gegen Borna Coric zum vierten Mal in seiner Karriere Forfait und trat nicht zum Viertelfinal gegen Stefanos Tsitsipas an. Der Halbfinal-Vorstoss in Paris war mehr als beachtlich, die Niederlage gegen Sandkönig Nadal erwart- respektive verkraftbar.

  • Federer zur Sandsaison: «Ich hatte kurz kleine Probleme in Rom. Aber das [Forfait] war mehr prophylaktisch hinsichtlich der French Open. Jetzt wo die Sandsaison vorbei ist, kann ich sagen: Ich bin unverletzt.»

Der Schweizer gönnt sich nach Paris eine kurze Pause, ehe er auf sein bevorzugtes Terrain zurückkehrt. Ende nächster Woche strebt er beim Rasenturnier in Halle seinen 10. Titel an. In Wimbledon steht Anfang Juli bereits das nächste Major-Turnier an.

  • Federers Ausblick: «Ich freue mich auf die Rasensaison. Das ist etwas ganz wichtiges für mich», so der 8-fache Wimbledon-Sieger. Weil es auf Sand aber so gut gelaufen sei, könne er sich vorstellen, das auch im nächsten Jahr wieder ins Auge zu fassen. «Aber das ist noch ganz ganz weit weg.»
Roger Federer.
Legende: Auf ein baldiges Wiedersehen? Roger Federer verabschiedet sich vom Pariser Publikum. imago images

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12:50 Uhr, 07.06.2019

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    RF und Sand ist immer noch nicht einfach zu verstehen. In den letzten Saisons hiess es, aus medizinischen Gründen sei es nicht gut, und jetzt plötzlich - der "Medizin" sei Dank - funktioniert es wieder. Ausnahme: In Rom hat RF nach nur zwei Matches forfait gegeben für das Viertelfinale gegen ein Top-Ten-Spieler . Allerdings war dieser Verzicht überhaupt nicht zwingend, sondern "mehr prophylaktisch", wie RF in Paris selber erklärte. Eine klare medizinische Diagnose dafür fehlt immer noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    / Häberli. Nichts gegen Federer . Ich wollte damit nur sagen dass mit einem Rücktritt nach dem Grand Slam Sieg in Australien er in die Geschichte als fast unschlagbar und Fenomen eingegangen wäre. Vielleicht spielt er ja am Freude am Tennis . Aber du willst trotzdem immer gewinnen sonst macht es keinen Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Mooser  (Milow)
    Halbfinale GS auf Sand. Top 4! Und wieder kommen Rücktritt Forderungen.
    Dieselben schreiben bei einem Turnier Gewinn das die Auslosung glücklich war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen