Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Reichelt sieht sich als Bauernopfer (Taufig Khalil, ARD) abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Inhalt

«Operation Aderlass» Skifahrer Reichelt verhört – «habe nichts getan»

Die Dopingermittlungen in Österreich ziehen weitere Kreise. Auch Hannes Reichelt wurde befragt.

Die «Operation Aderlass» hat nach der Ski-Nordisch-WM in Seefeld auch den alpinen Skisport erreicht.

Skirennfahrer Hannes Reichelt wurde am Freitag von Beamten des Bundeskriminalamts im Zuge der Ermittlungen um Johannes Dürr befragt. Das bestätigte der österreichische Skiverband.

Reichelt beteuert Unschuld

Laut Kronenzeitung soll es in der Befragung von Reichelt um die Einnahme unerlaubter Medikamente gegangen sein.

Ich habe sogar immer jedes Hustenzuckerl überprüft.
Autor: Hannes ReicheltSuper-G-Weltmeister 2015

«Nie nahm ich irgendwelche verbotenen Substanzen ein», sagte der 38-Jährige. «Ganz im Gegenteil: Ich habe sogar immer jedes Hustenzuckerl überprüft.»

Spekulationen um Kontaktmann

Reichelts Befragung hat offenbar mit dem früheren Langlauf-Trainer Gerald Heigl zu tun. Reichelt sagt über den einstigen Schulkollegen: «Er schrieb schon seit 2005 meine Trainingspläne – aber er hat mir nie angeboten, irgendetwas Illegales zu machen.»

Langläufer Dürr, selbst Dopingsünder, belastet Heigl schwer. Sein Rechtsbeistand sagte im April in der ARD, sein Mandant habe vor Sotschi 2014 Dopingpräparate von Heigl erhalten – insbesondere Epo.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.