Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Hoffnungen ruhen auf Orlik Bündner Sehnsucht nach dem Königstitel

Seit 1895 findet das Eidgenössische statt. Einen Bündner Schwinger sucht man in den Siegerlisten bisher vergebens.

Armon Orlik.
Legende: Verpasste den Triumph nur knapp Armon Orlik verliert am Eidgenössischen 2016 im Schlussgang gegen Matthias Glarner. Freshfocus

Der Nordostschweizerische Schwingerverband brachte am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest schon zahlreiche Könige hervor. Alleine Jörg Abderhalden sicherte sich den Sieg am wichtigsten Schwingfest dreimal.

Während vom NOSV unter anderem schon Schwinger aus St. Gallen, Appenzell oder Zürich auf dem Thron sassen, fehlt bislang ein König aus Graubünden. Dabei mangelte es dem Kanton in der Südostschweiz nicht an Spitzenschwingern. In jüngerer Vergangenheit standen gleich deren 2 ganz kurz vor dem grossen Triumph:

  • 2007 in Aarau: Stefan Fausch geht als einer der Favoriten in das Eidgenössische. Der Seewiser untermauert seine Ambitionen am 1. Tag mit Siegen gegen Matthias Sempach, Ady Tschümperlin und Martin Koch sowie einem Gestellten gegen Christian Stucki.

    Am Sonntag zieht er dank 3 Plattwürfen gegen Adrian Laimbacher, Thomas Arnold und Christian Dick souverän in den Schlussgang ein. Dort muss sich Fausch in einem packenden Kampf Jörg Abderhalden geschlagen geben.

Legende: Video ESAF 2007: Schlussgang Fausch - Abderhalden abspielen. Laufzeit 10:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.08.2019.
  • 2016 in Estavayer-le-Lac: Mit Armon Orlik haben die Bündner ein ganz heisses Eisen im Feuer. Der Maienfelder gilt nach einer starken Saison als einer der meistgenannten Königsanwärter. Nach 3 Siegen gegen Kilian Wenger, Bernhard Kämpf und Pirmin Reichmuth muss er sich zum Abschluss des 1. Tages zwar Matthias Sempach geschlagen geben.

    3 weitere Erfolge am Sonntag reichen Orlik aber doch noch zur Schlussgang-Teilnahme. Vor dem Duell mit Matthias Glarner scheinen die Chancen auf den ersten Bündner Königstitel gross. In einem harten Kampf zieht er gegen den Berner dann aber in der 14. Minute den Kürzeren.


Legende: Video ESAF 2016: Schlussgang Orlik - Glarner abspielen. Laufzeit 14:23 Minuten.
Aus sportlive vom 28.08.2016.

Während Fausch nach dem verpassten Sieg in Aarau 3 Jahre später in Frauenfeld an seinem letzten ESAF ohne Chance blieb, sehen die Chancen von Orlik bei seinem 2. Eidgenössischen in Zug rosiger aus. Der 24-Jährige zeigte trotz kleinerer Blessuren eine starke Saison und ist einer der grossen Favoriten auf den Königstitel.

Mit einem Sieg in der Zentralschweiz würde er nicht nur persönlich Verpasstes nachholen, sondern die Sehnsucht eines ganzen Kantons stillen.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama vom 18.08.2019 um 18.30 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.