Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Team Switzerland an der TdS Der Mann, der auf dem Velo Emotionen vermitteln will

In einer 8-teiligen Serie haben wir das Schweizer Rad-Nationalteam vorgestellt. In der letzten Folge: Matteo Badilatti.

  • Matteo Badilatti

Als 21-jähriger Wirtschaftsstudent entdeckte der Puschlaver das Radfahren erst vor 5 Jahren für sich. Unterdessen ist er Profi und – seiner Herkunft angemessen – ein starker Bergfahrer. Der Traum des Bergflohs: «Ich will mit meinen Leistungen den Leuten Emotionen vermitteln.»

Was der vielseitige Badilatti vor seiner Karriere auf zwei Rädern sportlich so trieb und wie er letztlich doch noch Radprofi wurde, verrät er Ihnen im untenstehenden Beitrag.

Legende: Video Matteo Badilatti – auf der Suche nach Emotionen abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.06.2019.
  • Patrick Schelling

Der Routinier im Team hat den Durchbruch nie ganz geschafft. Den 29-Jährigen sieht der sportliche Leiter Marcello Albasini als ambitioniertester Fahrer des Teams im Kampf um gute Plätze im Gesamtklassement. Schelling weiss, was einen guten Leader ausmacht, schliesslich führt er sein Team Vorarlberg-Santic als Captain.

Wie ihm die Guetzli seiner Eltern als «legales Doping» helfen sollen und was es mit dem Besitz eines Traktors auf sich hat – Sie erfahren es unten.

Legende: Video Patrick Schelling – der bescheidene Routinier abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.06.2019.
  • Gian Friesecke

Der Zürcher Oberländer ist mit 24 Jahren das «Küken» im Nationalteam. In den Profisport ist er eher unerwartet gerutscht. «Es war nie mein Traum, Radprofi zu werden», sagt Friesecke. Auf einem Bauernhof aufgewachsen, war er stets von Tieren umgeben. Besonders die Pferde haben es ihm angetan.

Wie sich Friesecke eine Überschwemmung auf dem Landgut zunutze machte und was Nationaltrainer Marcello Albasini von ihm hält, erfahren Sie im Videobeitrag unten.

Legende: Video Gian Friesecke – vom Pferdesattel unerwartet in den Velosattel abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.06.2019.
  • Simon Pellaud

Pellaud und der Radsport, das war Liebe auf den ersten Blick. Doch der Unterwalliser verliebte sich bei einem Aufenthalt in Kolumbien auch in Land und Leute des südamerikanischen Staates. Deshalb kaufte er sich dort ein Haus in der Nähe von Medellin und verbringt die Hälfte des Jahres dort.

Mit welchen Attributen sich der 26-Jährige beschreibt und zu welchem Radteam er wechseln wird, erfahren Sie hier im Videobeitrag.

Legende: Video Simon Pellaud – ein Unterwalliser mit Wohnsitz in Kolumbien abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Aus sportlive vom 18.06.2019.
  • Fabian Lienhard

Im heimischen Zürcher Unterland in Steinmaur, einst Hochburg des Radquer, machte Fabian Lienhard seine ersten Schritte in Richtung Profisport – ebenfalls via den Querfeldein-Rennen. Das Ziel des 25-jährigen Zürchers: ein Etappensieg. Den würde er seinem Vater widmen. Erwin Lienhard, selbst 9-facher Teilnehmer der Tour de Suisse, verstarb im Winter.

Wie Lienhard im Frühjahr sportlich überraschte, welches Video er nach eigenen Aussagen 200-mal anschaute und was es mit der Steinmaurer Velogang auf sich hat – Sie erfahren es im Beitrag unten.

Legende: Video Fabian Lienhard - Erinnerungen an die Steinmaurer Velogang abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.06.2019.
  • Claudio Imhof

Der 28-Jährige stammt aus dem 500-Seelen-Dorf Sommeri TG und ist heute noch stark verbunden mit seiner Heimat. Als Radprofi ist Claudio Imhof aber längst zum Weltenbummler geworden und dabei vor allem als Bahnspezialist unterwegs (und mit WM- und EM-Medaillengewinnen erfolgreich). Dank einer Wildcard darf sich der Ostschweizer bei der Tour de Suisse nun auch auf der Strasse präsentieren.

Im Video unten erinnert sich Mutter Margrit Imhof an die sportlichen Anfänge ihres Sohnes und blättert im Familienalbum. Sie tut dies in ihrem eigenen Coiffeursalon, wo Claudio kurz vor der Schweizer Landesrundfahrt zu Gast war.

Legende: Video Claudio Imhof – die Gegend am Bodensee ist seine Kraftquelle abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.06.2019.
  • Marcello Albasini

Im Gegensatz zu seinen Athleten bringt der 62-Jährige jede Menge Erfahrung mit. Der sportliche Leiter des Schweizer Nationalteams an der Tour de Suisse liebäugelt mit einem Exploit seiner Truppe: «Der Supercoup wäre ein Etappensieg, ein Traum ein Top-Ten-Platz im Gesamtklassement.»

Wie Albasini sein Amt wahrnimmt, welchen Stellenwert das Zwischenmenschliche für ihn hat und wie er auch während dem Rennen mit seinen Fahrern in Verbindung bleibt, sehen Sie unten im Video.

Legende: Video Marcello Albasini – der Denker und Lenker abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.06.2019.
  • Roland Thalmann

Der 25-jährige Luzerner ist in der Form seines Lebens. Thalmann schloss die Tour of the Alps im April auf Rang 9 ab – und damit vor Chris Froome. Der Entlebucher sieht seine Stärken in den Bergen und darf sich dementsprechend auf die bergige Ausgabe der Tour de Suisse freuen.

Was Thalmanns grösster Traum ist, weshalb er auf Regen hofft und wie ihn Marcello Albasini einschätzt, erfahren Sie unten im Video.

Legende: Video Roland Thalmann – der Schlechtwetter-Fahrer abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.06.2019.

Sendebezug: SRF zwei, laufende Berichterstattung Tour de Suisse, 15. - 23. Juni 2019

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ronny Niederhauser  (RN)
    Schade das an der Tour de Suisse wenn mein Heimats Ort kommt (Horben) Werbung geschaltet wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Was mir schon gestern beim Prolog aufgefallen ist: Anscheinend hat man sich endlich die TV-Produktion der Tour-de-France zum Vorbild genommen und nutzt die Tour-de-Suisse, um auch hier wertvolle Hintergrundinformationen zur jeweiligen Region zu vermitteln. Bravo, weiter so: Das ist nicht nur "Bildungsfernsehen", sondern fördert sicher auch ein Stück weit den Tourismus. – Stehen für ausländische TV-Stationen die Interviews auch auf Hochdeutsch und ev. in andere Sprachen übersetzt zur Verfügung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen