Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Bahnvierer verliert kleinen Final gegen Grossbritannien
Aus Sport-Clip vom 17.10.2019.
abspielen
Inhalt

EM auf der Bahn in Apeldoorn Schweizer Bahnvierer verpasst Bronze

An den Titelkämpfen in den Niederlanden muss sich das Schweizer Quartett den Briten geschlagen geben.

Der kleine Final in der Mannschaftsverfolgung zwischen der Schweiz und Grossbritannien war am Ende eine klare Angelegenheit zugunsten der Briten. Stefan Bissegger, Claudio Imhof, Cyrille Thièry und Valère Thiébaud verpassten EM-Bronze im Oval in Apeldoorn um 2,849 Sekunden und mussten sich mit Platz 4 begnügen.

In 3:54,278 Minuten blieben die Schweizer deutlich über ihrem am Mittwochabend aufgestellten neuen Schweizer Rekord (3:52,860). Im Kampf um Bronze lag das Quartett gegen die Briten früh zurück, der Rückstand wuchs stetig an.

Schweizer haben Tokio im Visier

Nach dem Gewinn von Silber an der Heim-EM in Grenchen 2015 und im Vorjahr in Glasgow ist das Verpassen einer Medaille für den Schweizer Bahnvierer eine leise Enttäuschung. Trotzdem ist der 4. Rang für die Equipe von Nationaltrainer Daniel Gisiger auch im Hinblick auf Tokio 2020 ein gutes Resultat. Dort werden nur die besten 8 Nationen teilnehmen dürfen.

Vor der EM in den Niederlanden lag die Schweiz im Qualifikationsranking nur im 9. Rang, mit geringem Rückstand auf Deutschland, Neuseeland und Italien. Dank dem 4. Platz in Apeldoorn verbesserte sich für die Schweizer die Ausgangslage leicht, da sie Deutschland hinter sich liessen und Neuseeland keine Punkte sammeln konnte.

Italien allerdings, das in der «Königsdisziplin» hinter Dänemark EM-Silber gewann, vergrösserte seinen Vorsprung.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 17.10.2019, 22:25 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.