Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Serbien - Schweiz abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Aus sportaktuell vom 16.06.2019.
Inhalt

Ein 31:32 in Serbien reicht Trotz knapper Niederlage: Die Handball-Nati fährt an die EM

  • Die Schweizer Handball-Nati verliert das letzte EM-Quali-Spiel in Serbien mit 31:32.
  • Trotz der Niederlage qualifiziert sich die Schweiz erstmals seit 2006 wieder für eine EM-Endrunde.
  • Die Gruppenauslosung der EM 2020 findet am 29. Juni in Wien statt.

Als der Schweizer Leader Andy Schmid in der 46. Minute einen Siebenmeter vergab und die Serben im Gegenzug erstmals mit 5 Toren Differenz in Führung gingen (28:23), musste die Schweiz kurzzeitig um den 2. Gruppenrang bangen.

Doch die Equipe von Coach Michael Suter fing sich in der Folge wieder und kriegte gerade rechtzeitig noch die Kurve. Am Ende musste sich die Handball-Nati zwar knapp mit 31:32 geschlagen geben. Dies reichte aufgrund der besseren Tordifferenz aus den Direktduellen gegen Serbien aber dennoch für den Platz 2 und die damit verbundene EM-Quali.

Abschlusstabelle
Legende: Abschlusstabelle SRF

Somit nimmt die Schweiz im Januar 2020 in Österreich, Schweden und Norwegen erstmals seit der Heim-EM 2006 wieder an einem grossen Turnier teil.

Spiel mit dem Feuer

Allerdings mussten sich die Schweizer das EM-Ticket hart erkämpfen. Nach einem guten Start musste das Suter-Team das Spieldiktat gegen Ende der ersten Halbzeit an die Serben abgeben. Zur Pause lagen die Osteuropäer mit 19:17 vorne. Serbien war es auch, das den besseren Start in den 2. Abschnitt erwischte. Nach 41 Minuten bauten die Serben den Vorsprung auf 4 Tore aus.

Legende: Video Ilic trifft mit einem herrlichen Trickwurf abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus sportlive vom 16.06.2019.

Zur Erinnerung: Der Schweiz hätte eine Niederlage mit bis zu 4 (resp. 5 nach dem eigenen 25. Treffer) Toren Unterschied zum 2. Gruppenrang gereicht. Zwar brauchte die Handball-Nati diese Marge zwischenzeitlich auf. Gut 2 Minuten vor Schluss war aber klar: Die Schweiz lässt sich die Chance nicht mehr nehmen.

Legende: Video Die Schluss-Sekunden bei Serbien - Schweiz abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus sportlive vom 16.06.2019.

Jubeln konnten nach der Schlusssirene auch die Serben, die als einer der vier besten Gruppendritten ebenfalls an der EM-Endrunde dabei sind.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.06.2019, 17:50 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jos Odermatt  (Roofyo)
    Da haben die Schweizer wieder einmal gezeigt das sie sehr gut spielen können!!!
    Jetzt nur weiter so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Mensch sind das Flaschen die Schweizer Natzi Handballer ,...die sind für die Weltmeisterschaft der Handballer nur Kanonenfutter,...die zwei letzten wichtige Spiele hatten die Schweizer Natzi beide verloren die Pfeifen die gehen schon in der Vorrunde Baden in der Weltmeisterschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Kubli  (Kubli)
    Auch auf die Gefahr hin, dass ich als Nörgler dargestellt werde: wieso spielen die Schweizer nach einer Super Leistung die letzten 2 Min so nachlässig? Fast schon überheblich aber zumindest unnötig war es, schon vor dem Ende euphorisch zu jubeln..Das war dann gegenüber den direkten Konkurrenten von Serbien auf den 3. Platz unsportlich..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Armin Meile  (MrMele)
      Ich finde Andreas Kublis Gedanke nicht völlig falsch, würde aber nicht von "nachlässig spielen" reden. Am Ende fehlte die letzte Konsequenz, um sogar Punkte aus Novi Sad zu entführen. Allerdings kann ich das verstehen. Nach der grandiosen Aufholjagd fiel die Anspannung ab, als man nach 58 min realisierte, dass es reicht. Wenig fehlte zu Zählern: Tynowski vergab knapp vom Flügel (einziger Fehlwurf) und das 31:32 der Serben hätte Portner fast verhindert (Ball knapp hinter der Torlinie behändigt).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen