Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lier packt seine Chance in Flensburg (Radio SRF 1)
abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Inhalt

«Das war Gänsehaut!» Lier lebt beim deutschen Meister seinen Handball-Traum

Der Aargauer Marvin Lier spielt neu bei Flensburg. Beim deutschen Meister ist der Flügelflitzer der erste Schweizer überhaupt.

Die «Hölle Nord» ist das neue Zuhause von Marvin Lier. Zumindest für die nächsten 3 Monate. Der Aargauer Handballer hat von Pfadi Winterthur zu der SG Flensburg-Handewitt gewechselt. Der Flügelspieler ist der erste Schweizer überhaupt, der beim amtierenden deutschen Meister unter Vertrag steht.

Es ist sehr, sehr speziell, wenn die ganze Halle deinen Namen skandiert.
Autor: Marvin Lierspielt neu in der Handball-Bundesliga

«Das war Gänsehaut», sagt der 27-Jährige über seine ersten Einsätze für Flensburg. In Norddeutschland wird Handball gelebt und die Arena «Hölle Nord» ist mit über 6000 Zuschauern jedes Wochenende ausverkauft. «Es ist sehr, sehr speziell, wenn die ganze Halle deinen Namen skandiert.»

Zentrale Figur bei Pfadi

In der Schweiz ist Lier sowohl im Klub als auch in der Nati einer der Hauptakteure: Letzte Saison war er mit 233 Toren NLA-Topskorer und absolvierte für die Nati bereits 56 Spiele.

Video
Aus dem Archiv: Lier mit einem Tricktor für die Nati
Aus sportlive vom 12.06.2019.
abspielen

In Deutschland ist der schnelle Flügel dagegen nur eine Randfigur. Verpflichtet wurde er nur wegen des verletzungsbedingten Ausfalls von Flensburg-Stammkraft Hampus Wanne.

«Das ist überhaupt kein Problem», sagt Lier. Er ist überzeugt, dass er in der Bundesliga sowieso nur profitieren kann. «Jedes Training, jedes Spiel bringt mich hier weiter», sagt er. Ende Januar nach der EM wird er dann aller Voraussicht nach zu Pfadi zurückkehren und kann dort seine neugewonnenen Erfahrungen einbringen.

Sendebezug: Abendbulletin, Radio SRF 1, 9.10.19, 18:45 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.