Zum Inhalt springen

Header

Video
Segessenmann: «Staffel-Medaille muss das Ziel sein»
Aus Sport-Clip vom 12.02.2020.
abspielen
Inhalt

Schweizer an der Biathlon-WM Hoch hinaus beim «Heimspiel»

Der WM-Ort Antholz löst bei den Schweizer Biathletinnen und Biathleten positive Gefühle aus. Vor allem bei den Frauen sind die Erwartungen vor dem Saisonhöhepunkt gross.

Im Vergleich zu den Biathlon-Nationen Deutschland oder Norwegen ist der Sport in der Schweiz immer noch eine relativ kleine Nummer. Doch die 3 Staffel-Podestplätze und Lena Häckis persönliche Podium-Premiere in der Verfolgung in Annecy sorgen vor der WM im Südtirol für ein bislang ungekanntes Medienecho.

Video
Häcki: «Haben riesige Schritte nach vorne gemacht»
Aus sportpanorama vom 02.02.2020.
abspielen

Dazu kommt, dass in diesem Jahr weder eine Ski-Alpin-WM noch eine Nordisch-WM anstehen. Der Zeitpunkt ist günstig, um bei (fast) ungeteilter Aufmerksamkeit im Rampenlicht zu glänzen.

Doch die Luft ist auf 1600 Metern über Meer in Antholz in mehrfacher Hinsicht dünner. In sämtlichen Rennen werden die Nationen in Bestbesetzung antreten. Alle haben sich punktgenau vorbereitet, die Leistungsdichte an der Spitze ist höher denn je.

Mixed-Staffel in Bestbesetzung

Die Schweizer werden am Donnerstag zum ersten Wettkampf der Biathlon-WM in Antholz in Bestbesetzung antreten. Für die Mixed-Staffel über 4x6 km wurden Selina Gasparin, Lena Häcki, Benjamin Weger und Serafin Wiestner nominiert.

Wieso sich die Schweizer in Antholz so wohl fühlen

Dass sich die Schweizer in den italienischen Bergen besonders wohl fühlen, ist sicher ein Vorteil. Einerseits reisen an kaum einem anderen Ort mehr Fans von zuhause an.

Andererseits heben sich die Höhenlage (kein Austragungsort liegt höher) und die Bergkulisse wohltuend ab von den anderen Biathlon-Hotspots. Dazu entsprechen vom Sauerstoffgehalt in der Luft und der Schneequalität her die Bedingungen am ehesten dem gewohnten Trainingsumfeld der Schweizer Biathleten.

Die Schweizer Biathleten wollen in Antholz Grosses erreichen.
Legende: Vor wunderbarer Kulisse Die Schweizer Biathleten wollen in Antholz Grosses erreichen. Freshfocus

Schweizer Frauen im Hoch, die Männer im Tief

Während den Schweizer Frauen um Lena Häcki, Selina, Aita und Elisa Gasparin ein Exploit zuzutrauen ist, verläuft die Saison bei den Männern bislang enttäuschend. Benjamin Wegers 5. Rang im Einzel in Östersund war das bisher einzige Topresultat.

Trainer Jörn Wollschläger nimmt nach seiner 7. Saison den Hut, weil er mehr Zeit bei seiner Familie verbringen möchte. Es wird also einen grösseren Umbruch geben nach diesem Winter. Für ihn, aber auch für die Biathleten, bietet Antholz die Gelegenheit, eine Ära zu einem versöhnlichen Abschluss zu führen.

Die Biathlon-WM auf SRF

Diese Rennen zeigen wir auf SRF zwei und im Stream auf srf.ch/sport:

Donnerstag, 13.2., 14:30 Uhr: Mixed Staffel
Freitag, 14.2., 14:35 Uhr: Sprint Frauen
Samstag, 15. 2., 14:35 Uhr: Sprint Männer
Sonntag, 16.2., 12:55 Uhr: Verfolgung Frauen
Sonntag, 16.2., 15:00 Uhr: Verfolgung Männer
Dienstag, 18.2., 14:05 Uhr: Einzel Frauen
Mittwoch, 19.2., 14:05 Uhr: Einzel Männer
Donnerstag, 20.3., 15:05 Uhr: Single Mixed Staffel
Samstag, 22.2., 11:45 Uhr: Staffel Frauen
Samstag, 22.2., 14:40 Uhr: Staffel Männer
Sonntag, 23.2., 12:20 Uhr: Massenstart Frauen
Sonntag, 23.2., 14:55 Uhr: Massenstart Männer

Video
Schweizer Mixed-Staffel vor WM-Beginn optimistisch
Aus sportaktuell vom 12.02.2020.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, Sportpanorama, 2.2.2020, 18:30

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.