Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Absage wäre «eine Katastrophe» Tour und Wimbledon: Die letzten Giganten wehren sich

Sowohl die Tour de France als auch das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon werden Stand jetzt noch durchgeführt.

Radfahrer in Paris.
Legende: Kult-Bild Das Feld der Tour de France auf der Champs-Elysées. Keystone

Fussball-EM: verschoben. Olympia 2020: verschoben. Aber die Tour de France (ab 27. Juni) wehrt sich trotz der dramatischen Corona-Krise vehement gegen eine Absage. Das Radsport-Spektakel ist neben dem Tennis-Mekka Wimbledon der letzte Gigant, der sich gegen eine Verlegung sträubt – auch weil die finanziellen Schäden immens wären.

Wenn es keine Tour gibt, kann das ganze Modell des Radsports zusammenbrechen.
Autor: Patrick LefevereChef von Quick Step

«Es wäre eine Katastrophe, wenn die Tour nicht gefahren oder erstmal abgesagt wird», meinte Deutschlands Rundfahrt-Star Emanuel Buchmann. Quick-Step-Chef Patrick Lefevere sagte gegenüber dem Het Nieuwsblad gar: «Wenn es keine Tour gibt, kann das ganze Modell des Radsports zusammenbrechen. Die Teams investieren Millionen in der Gewissheit, dass sie im Sommer mit einem Engagement bei der Tour belohnt werden.» Die finanziellen Folgen wären verheerend.

Mit diesem Worst-Case-Szenario setzen sich die Organisatoren der Tour bislang noch nicht auseinander. «Wir stehen in Kontakt mit der ASO (Tour-Organisator Amaury Sport Organisation, d. Red.)», erklärte Frankreichs Sportministerin Roxana Maracineanu am Montag auf France Inter: «Es ist von grösster Bedeutung, dass diese Veranstaltung durchgeführt werden kann.»

Wimbledon: Entscheid nächste Woche

Wie bei der Tour tickt für Wimbledon der Entscheidungs-Countdown unerbittlich, bis zum prestigeträchtigsten Tennisturnier der Welt (ab 29. Juni) sind es ebenfalls noch knapp 3 Monate. Die Spielervereinigungen ATP und WTA haben ihre Spielpausen vergangene Woche bereits bis zum 7. Juni verlängert.

Am Donnerstag teilte der Veranstalter mit, der Entscheid über eine Absage oder Verschiebung soll bei einem Krisentreffen kommende Woche fallen. Spiele unter Ausschluss des Publikums werde es bei dem beliebten Rasen-Turnier aber nicht geben. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat das Grand-Slam-Turnier immer stattgefunden.

Video
Olympische Spiele finden nicht 2020 statt
Aus sportaktuell vom 24.03.2020.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 24.03.2020, 20:00 Uhr; sda/twu

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Witzlos diese Aussagen, Buchmann dollte besser auf seine Gesundheit achten und Levevre ist auch einer der wohl gross Kohle macht. Vielleicht istces gut dass diese Anlässe abgesagt werden damit anschliessend etwas ein paar Schritte zur Vernunft gemacht. Bei all dem Kommerz und Geld das rausgeschmissen wird geht die Rechnung bsld nicht mehr auf, das System wird irgendwann kolabieren...immer grösser immer mehr...UNGESUD.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das COVID-19 und dessen weltweite Verbreitung, ohne ein entsprechendes Medikament, das ist ein Katastrophe...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Søren Ehlers  (Søren)
    Es wird jetzt schmerzlich sichtbar, welche gigantischen Summen bei vielen Sportarten im Spiel sind. Die Milliardenbeträge an TV- und Sponsorengeldern sind der Wahnsinn, ebenso die Investitionen der Club- und Teambesitzer. Dass diese vor allem die finanziellen Verluste fürchten, ist zwar verständlich.
    Dagegen haben die meisten Athleten die Grösse, zu sagen, dass Leben retten vor sportlichem Erfolg kommt. Auch wenn viele von ihnen ihr ganzes Leben auf diesen einen Anlass ausrichten. Chapeau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen