Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Thun - St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 08.12.2019.
abspielen
Inhalt

4:1-Sieg in Thun St. Gallen surft weiter auf der Erfolgswelle

  • St. Gallen gewinnt in Thun 4:1 und feiert den 6. Sieg in den letzten 7 Partien.
  • Matchwinner für die «Espen» ist Boris Babic mit einem Doppelpack vor der Pause.
  • In den anderen Spielen des Sonntags siegen auch Basel (4:0 gegen Sion) und Servette (5:0 in Zürich) deutlich.

Wenn's läuft, dann läuft's. Diese Binsenwahrheit trifft derzeit mehr denn je auf den FC St. Gallen zu, der dank dem 11. Saisonsieg weiter in Schlagdistanz zu YB und Basel liegt. In Thun legten die «Espen» in der 17. Runde der Super League keinen Glanzauftritt hin. Und dennoch hatte das Heimteam beim 1:4 keine Siegeschance.

In der 1. Halbzeit kamen die St. Galler nur zweimal gefährlich vor das Tor von Thun-Hüter Guillaume Faivre – beide Male zappelte der Ball im Netz.

  • Schon in der 3. Minute wird Boris Babic im Strafraum völlig alleine gelassen. Die Vorlage von Miro Muheim drückt er problemlos zum 1:0 über die Linie.
  • Nach 34 Minuten findet eine punktgenaue Flanke von Ermedin Demirovic den Kopf von Babic – 2:0 für St. Gallen.
Video
Der Doppelpack von Babic in Thun
Aus sportlive vom 08.12.2019.
abspielen

Thun, das mittlerweile 9 der letzten 10 Pflichtspiele verloren hat und am Tabellenende mickrige 9 Punkte aufweist, zeigte eine dürftige Leistung. Erst in der Schlussphase schaute Zählbares heraus, als Dennis Salanovic das zwischenzeitliche 1:3 erzielte.

Dernière für Schiedsrichter Klossner

Die Partie zwischen Thun und St. Gallen war die letzte für Schiedsrichter Stephan Klossner in der Super League. Der 38-Jährige tritt nach 9 Jahren zurück.

2 Minuten später sorgte aber Jérémy Guillemenot mit dem 4:1 dafür, dass St. Gallen neben den 3 Punkten auch das letzte Wort hatte.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.12.19, 15:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco  (fäbufuessball)
    Beide Teams haben ihrem Tabellenstand nach "gepunktet". Die Frage wird letztlich sein, wie geht es nach der Winterpause weiter. Sollte der FC St.Gallen diese Form über die Winterpause hinaus konservieren, dann kann es Ende Saison eine (dicke) Überraschung geben. Auch für den FC Thun liegt ein Turnaround im Bereich des Möglichen... es wäre nicht das erste Mal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Entertainment  (HansEntertainment)
    Unglaubliche Unterstützung der St. Galler Fans! Die Euphoriewelle erfasst die ganze Ostschweiz! Geheimtipp: gegen den FCZ kostet jedes Ticket nur 18.79 Fr. ! #hüttefülle
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Tschirky  (AlexFCSG1879)
      Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Die Mannschaft hätte sich nach solch einer Hinrunde ein volles Haus im letzten Spiel vor der Winterpause verdient! #alleSGeh
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Die einzige spannende Frage in diesem Spiel war, wie hoch den St-Gallen gegen Thun gewinnen würde! 3 Teams sind im Meisterrennen und alle werden versuchen ihre Siegesserien fortzusetzen, so spannend war es schon lange nicht mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Studer  (Mi_St)
      Haben Sie die erste HZ gesehen? Thun hatte mindestens ebenso viele Spielanteile. Klar, retrospektiv kann man nun sagen, dass Thun als letzter der rote Faden weiter gespannt hat, der zu diesem Narrativ so gut passt. Dennoch: Der Match musste zuerst gespielt werden.
      Thun tut mir leid. Wieder viel Einsatz und keine schlechte Leistung und wieder mit leeren Händen da. Kopf hoch. Irgendwann werden wieder Punkte aufs Konto gespühlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Salvisberg  (Deadpool)
      @Studer. Was nützen Spielanteile wenn dabei nichts zwingendes rausschaut? 6 Heimtörchen in der Vorrunde sind zuwenig und sprechen eine deutliche Sprache. Klar steht noch die gesamte Rückrunde bevor Aber mit dem Gefühl im Bauch dass die Punkte irgendwann einmal eingefahren werden reicht bei weitem nicht aus, es müssen Taten folgen. Ansonsten steuern die Oberländer mit Vollgas in Richtung Absteig, den zur Zeit spielen sie wie ein wahrer Absteiger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen