Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Servette - YB abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.07.2019.
Inhalt

1:1 zum Start gegen Servette YB noch gar nicht meisterlich

  • Servette trotzt YB zum Saisonauftakt ein 1:1 ab. Ngamaleu bringt die Berner früh in Führung, Wüthrich gleicht noch in der ersten Hälfte aus.
  • Der Meister verliert Abwehrchef Lustenberger und enttäuscht über weite Strecken.
  • Im anderen Sonntagsspiel demontiert Lugano den FC Zürich 4:0.

Servette hatte richtig Lust auf Super-League-Fussball: Bei der Rückkehr ins Oberhaus nach 6 Jahren Absenz liessen sich die Genfer beim Gastspiel in Bern weder von grossen Namen noch von einem frühen Rückstand beeindrucken.

Denn bereits nach 252 Sekunden musste Jérémy Frick im Tor der Grenats ein erstes Mal hinter sich greifen. Miralem Sulejmani hatte auf der rechten Seite Koro Koné genarrt und in der Mitte Nicolas Ngamaleu gefunden. Dessen trockener Abschluss schlug im Netz ein.

Wüthrich sorgt für Aufruhr

Doch noch vor Ablauf der ersten halben Stunde zeichnete sich ab, dass es so nicht weitergehen würde. Mit Sébastien Wüthrich (21.) und Anthony Sauthier (28.) tasteten sich zwei Super-League-erfahrene Spieler an einen Torerfolg heran.

Wüthrich war es dann auch, der in der 31. Minute einen flink ausgeführten Angriff mit einem lässigen Schlenzer zum 1:1 abschloss. Nach einem Auswurf von Goalie Frick leistete Timothé Cognat mit einem Lauf über das halbe Spielfeld die wertvolle Vorarbeit.

Lustenberger verletzt out

Symptomatisch für den blassen Auftritt von YB: Neo-Captain Fabian Lustenberger musste sich nach dem Gegentor auswechseln lassen. Ein Zusammenprall mit Koné setzte ihn ausser Gefecht. Auch mit Guillaume Hoarau als Träger der Binde änderte sich am Spielgeschehen in der zweiten Halbzeit indes nicht viel.

Fabian Lustenberger
Legende: Nach einer halben Stunde war Schluss Fabian Lustenberger musste sich nach einem Zusammenprall auswechseln lassen. Freshfocus

Im Gegenteil: Servette war sogar näher am zweiten Treffer als die Hausherren.

  • 65. Minute: Wüthrich erhält von Cédric Zesiger viele Freiheiten, sein zweiter Schlenzer an diesem Nachmittag streicht aber knapp am Lattenkreuz vorbei.
  • 73. Minute: Koné ist entschlossener als Gegenspieler Jordan Lotomba, sein Abschluss landet aber über dem Tor.

Mit Ausnahme eines Flachschusses von Michel Aebischer (81.) und eines Schusses von Vincent Sierro in die zweite Etage (90.) gelang YB nicht mehr viel.

Ex-YB-Präsident Ruedi Bär verstorben

Ruedi Baer ist am Samstag an den Folgen einer Hirnblutung im Alter von 77 Jahren überraschend verstorben. Er war von 1980 bis 1993 Präsident von YB. Er hatte Anteil daran, dass der damals mit Schulden belastete Klub aus der Krise fand. Baer sei YB bis zuletzt eng verbunden geblieben, schreibt seine Familie.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.07.2019, 15:40 Uhr

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Herr Graf noch was zum meisterlich.
    Für mich heisst das, das es meisterlich ist wenn YB nach 36 runden wieder meister ist und nicht nach der ersten runde. Hätte YB gewonnen würde der titel vom Beitrag vielleicht folgendermasse heissen „meister schlägt Aufsteiger“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    War auch kein einfaches Spiel für den Meister der Super League denn immerhin handelte es sich beim Gegner um den Meister der Challenge League. Ich erinnere mich noch gut an die Erfolge von Servette Genf im UEFA Cup von 2001/02. Immerhin kamen sie bis ins Achtelfinale und scheiterten dort gegen den damaligen spanischen Meister FC Valencia. Ich denke für den schweizer Fussball wäre es mMn am Besten wenn Basel Meister wird und Servette Genf Vizemeister. Diese Teams brachten international Erfolge!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nico YU  (olifatzooo)
      Nur leben wir im Jahr 2019 und nicht vor 20 Jahren. Deportivo La Coruna stand ebenfalls vor ungefähr 15 Jahren im Champions League Halbfinal und jetzt dümpeln sie in der 2. spanischen Liga herum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Ich bleib dabei, Basel wird Meister, Zürich steigt ab. Und damit bin ich im Kreise der Experten nach einer Runde angekommen. Ja ja, die Tendenzen, und die überaus wichtigen Spielstatistiken lügen halt nie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Schmidig  (Reto86)
    Ich habe das Gefühl Servette wird eine starke Saison spielen und man wird noch viel positives von diesem Club und seinen Supportern, welche heute ohne Unterbruch Vollgas unterstützt haben lesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen