Zum Inhalt springen

Header

Video
So nahm das Drama von Heysel seinen Lauf
Aus Sport-Clip vom 29.05.2020.
abspielen
Inhalt

Vor 35 Jahren Die Katastrophe von Heysel

Am 29. Mai 1985 ereignete sich im Brüsseler Heysel-Stadion eine der grössten Katastrophen im europäischen Fussball.

Es sind Bilder, die sich eingeprägt haben: von panischen Massen, verstört umherirrenden Zuschauern, umgekippten Zäunen und Verletzten, die vor dem Stadion versorgt werden. Aber auch Bilder von einem Spiel, das trotz der Tragödie und für viele heute unverständlich mit nicht einmal 90 Minuten Verspätung angepfiffen wurde. In der Statistik ist vermerkt: Juventus Turin - Liverpool 1:0, Tor: Michel Platini (58., Penalty).

Als der Final des Europacups der Landesmeister begann, hatten schon viele TV-Stationen ihre Übertragung beendet. Die Feindseligkeiten zwischen den beiden Fangruppen, der Angriff der Liverpooler Anhänger und die darauffolgende Panik kostete 39 Menschen, grösstenteils Italiener, das Leben. Über 450 Zuschauer wurden verletzt.

Liverpool-Fans dringen in Block Z ein

Im Block Z nahm das Unheil seinen Lauf. Dieser war eigentlich als neutraler Sektor gedacht, war aber grösstenteils mit italienischen Anhängern gefüllt. Der Sektor befand sich unmittelbar neben jenem, in dem die Fans des FC Liverpool standen. Nur ein Maschendrahtzaun und ein halbes Dutzend Polizisten trennten die beiden Bereiche.

Der Block Z.
Legende: Durch die Panik brach schliesslich die Mauer ein Der Block Z. Keystone

Zunächst provozierten sich Liverpooler und Turiner mit Gesten und Gesängen, dann flogen Feuerwerkskörper und Steine des brüchigen Stadions über den Zaun. Eine halbe Stunde vor dem Anpfiff eskalierte die Situation vollends, als die zum Teil schwer betrunkenen englischen Fans den Zaun niederrissen. Die panischen Zuschauer im Block Z versuchten sich über die Stadionmauer zu retten, die unter dem Gewicht einbrach. Menschen stürzten in die Tiefe, wurden von Mauerteilen getroffen oder von der Masse erdrückt.

Polizei und Uefa am Pranger

Die belgische Polizei war auf eine solche Notfall-Situation nicht vorbereitet. Nur 8 Sicherheitsleute standen bereit, um die Liverpooler Fans am Eindringen in den neutralen Sektor zu hindern. Verstärkungen konnten sie zunächst nicht anfordern, weil ihre Funkgeräte keine Batterien hatten. Aber auch die Uefa kam ihren Pflichten nicht nach: Das Stadion war in einem miserablen Zustand und eigentlich bei der Inspektion am Vorabend durchgefallen.

Eine Gedenktafel erinnert beim renovierten Stadion an die Verstorbenen.
Legende: Erinnerungen Eine Gedenktafel erinnert beim renovierten Stadion an die Verstorbenen. Keystone

Wen wie viel Schuld am Unglück trifft, war jahrelang ein Thema. Der damalige Generalsekretär des belgischen Verbandes, Albert Roosens, und der Polizeichef Johan Mathieu wurden vom Brüsseler Gericht genauso zu bedingten Gefängnisstrafen verurteilt wie der damalige Schweizer Uefa-Generalsekretär Hans Bangerter.

14 Fans des FC Liverpool sassen Haftstrafen ab. Die englischen Klubs wurden 5 Jahre aus dem Europacup ausgeschlossen, Liverpool eine zusätzliche Saison. Aber auch die Ultras von Juventus Turin trugen mit ihren Provokationen im Verlauf des Tages einen Teil zum Unglück bei.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen