Zum Inhalt springen

Header

Video
EL-Final in Baku: Austragungsort mit Nebengeräuschen
Aus Sport-Clip vom 28.05.2019.
abspielen
Inhalt

Vor dem Europa-League-Final Baku, der zweifelhafte Austragungsort

Baku empfängt den europäischen Spitzenfussball im Final der Europa League – unter lautstarken Zwischentönen.

Aserbaidschan will sich als Sporthochburg positionieren: Ein Formel-1-Rennen gibt es schon, die Fussball-EM kommt nächstes Jahr nach Baku und der Europa-League-Final dient quasi als Vorbote.

Doch vor dem Final zwischen Arsenal und Chelsea gab es viele Misstöne gegen den Veranstaltungsort am Kaspischen Meer – die Kritik hat auch eine politische Dimension.

Fanboykotte – Klubs geben Tickets zurück

Baku ist als Austragungsort für einen Europacupfinal schon geografisch speziell. Dass zwei Londoner Klubs den Final erreicht haben, führt zu einer absurden Situation: Die Teams, die nur einige Kilometer voneinander beheimatet sind, müssen für das Spiel 4’000 Kilometer reisen.

Video
Kein Katzensprung: Die Reise von London nach Baku
Aus Sport-Clip vom 29.05.2019.
abspielen

Viele Fans boykottieren den Match. Flüge von London sind sehr teuer, einen Direktflug gibt es keinen. «Baku ist eine der am schwersten erreichbaren Städte in Europa», schrieben die Fans in einer gemeinsamen Mitteilung: «Die Flugpreise sind exorbitant, die Hotelpreise explodiert.»

Von den jeweils nur 6'000 Tickets, welche die Klubs für ihre Fans bekommen haben, hat Arsenal rund 2'000 und Chelsea rund 4'000 zurückgeschickt. Somit nutzen die Klubs zusammen nur die Hälfte des ohnehin schon kleinen Kontingents aus.

Auch die Online-Ticketbörsen kriegen den Unmut der Fans zu spüren; sie fahren sogar Verluste ein. Tickets für die billigste Kategorie sind inzwischen für rund 20 statt 30 Euro zu bekommen. Auch die Billete für die teuerste Sektion sind für rund 40 Prozent unter dem offiziellen Verkaufspreis erhältlich.

Konflikt mit Armenien: Mchitarjan verzichtet auf Final

Die Kritik am Austragungsort erreichte einen Höhepunkt, als Arsenal bekanntgab, dass Henrik Mchitarjan nicht am Final teilnehmen werde. Der Armenier machte Sicherheitsbedenken geltend – es ist nicht das erste Mal, dass er einem Spiel in Aserbaidschan fernbleibt. Aserbaidschan und Armenien stehen in einem Konflikt um die Bergkarabach-Region.

Die Uefa betonte, sie habe «eine Zusicherung für die Sicherheit des Spielers in Aserbaidschan von den höchsten Behörden des Landes eingefordert und bekommen. Als Ergebnis dieser Garantien wurde ein umfassender Sicherheitsplan entwickelt und dem Klub ausgehändigt.» Diese Zusicherung war Mchitarjan offenbar nicht genug.

Video
Mchitarjan-Fans in Baku kontrolliert
Aus Sport-Clip vom 29.05.2019.
abspielen

«Kein Land, in dem Menschenrechte respektiert werden»

Zu reden gibt auch das politische System Aserbaidschans. Ist der EL-Final nicht einfach ein weiterer Event, mit dem sich der Autokrat Ilham Alijew schmückt?

Die Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» berichtet von systematischer Folter im Land. In der aktuellen «Rangliste der Pressefreiheit» der Organisation «Reporter ohne Grenzen» belegt Aserbaidschan Rang 166 unter 180 Ländern.

Die Menschenrechtslage ist hier ein Problem, das ist sie in anderen europäischen Staaten jedoch auch.
Autor: Aleksander CeferinUefa-Präsident

«Wir leben nicht in einem wahren europäischen Land, wo Menschenrechte und Meinungsfreiheit respektiert werden», kritisierte der aserbaidschanische Oppositionspolitiker Ilgar Mammadow, der in seinem Heimatland auch schon inhaftiert war.

«Die Menschenrechtslage ist hier ein Problem, das ist sie in anderen europäischen Staaten jedoch auch», sagte Uefa-Präsident Aleksander Ceferin dem Spiegel, um anzufügen: «Die Menschen dort lieben den Fussball. Und der darf von der Situation nicht gestoppt werden.»

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 29.05., 07:00 Uhr

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Peinlich diese Hetze gegen Baku. Der Airport 5 Star hat mindestens das Niveau von Kloten mit 2 grossen Landebahnen. Die UEFA ist europäisch ergo wird der Final irgendwo in Europa ausgetragen - jetzt halt in Baku mit einem der modernsten Stadien überhaupt. Olympiastandard. Azerbaijan ist ein modernes Land - dass heisst noch lange nicht, dass alles glänzt. Fakt ist, dass die Engländer die Tickets nicht vermögen für den Final.
    Jeder Final in England hatte grosse Uebertragungsprobleme seit 2000.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Solche Diskussionen sind Dekadent und finde ich sehr Fragwürdig. Ich könnte es verstehen wenn es wirklich nur um die Menschenrechte ging die Natürlich beachtet werden müssen. Doch ich finde jedes Land der Welt hat Recht Weltmeisterschaften auszuführen oder wie hier in diesem Fall einen CL Finale. Diese Arroganz auf ein Vorrecht finde ich ebenso nicht in Ordnung wie die Regierung dieses Landes. Ich finde diese Diskussionen Anmaßend und Diskriminierend gegenüber deren Menschen die dort Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      Mein Sohn hatte heute einen B Junioren Match. Da war mehr Stimmung als in Baku. Für alle Fussballliebhaber war das heute zum brüele. Den korrupten UEFA Funktionären hat's dafür den Geldsäckel gefüllt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jan Wayne  (Wayner)
    Im Wembley wäre es ein Fussballfest geworden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen