Zum Inhalt springen

Header

Video
Niederländischer Vizemeister wartet auf Basel
Aus sportflash vom 19.06.2019.
abspielen
Inhalt

Erste FCB-Hürde steht fest Basel trifft in der CL-Quali auf PSV Eindhoven

Die 1. von 3 möglichen Qualifikations-Hürden des FCB auf dem Weg in die Champions League heisst PSV Eindhoven.

Mit PSV Eindhoven bekommt es der FCB gleich zu Beginn seiner Champions-League-Quali-Kampagne mit einem starken Gegner zu tun. Die Niederländer beendeten die Saison nur knapp hinter Meister und Champions-League-Halbfinalist Ajax auf Rang 2.

Trainer Van Bommel, Hoffnungsträger Lozano

Der PSV oder Viktoria Pilsen – diese zwei Gegner waren bei der Auslosung zur 2. Quali-Runde mögliche Rivalen der Basler. Mit den Niederländern erhielt der Schweizer Cupsieger das attraktivere, aber wohl auch schwerere Los.

Trainert wird der PSV seit Sommer 2018 vom ehemaligen Bayern- und Barcelona-Mittelfeldspieler Mark van Bommel. Sein wohl talentiertester Spieler ist Hirving Lozano. Der 23-jährige Mexikaner erzielte in der abgelaufenen Saison 30 Saisontore. Besser war klubintern nur einer: Luuk de Jong traf 34 Mal.

Sollte Basel die Niederländer aus dem Weg räumen, hätte er noch eine weitere Quali-Runde sowie die Playoffs zu überstehen. Das Hinspiel gegen den PSV findet am 23./24. Juli in Eindhoven statt. Am 30. oder 31. Juli steigt das Rückspiel im St. Jakob-Park.

Europa League: Luzern-Gegner noch offen

Die Auslosung der Europa-League-Qualifikation hat am Mittwoch ergeben, dass der FC Luzern in der 2. Qualifikationsrunde auf den Gewinner aus der Partie FK Riteriai (Litauen) gegen den Gewinner aus der Partie KI Klasksvik (Färöer) - SP Tre Fiori (San Marino) trifft. Das Hinspiel in Luzern findet am Donnerstag, 25. Juli 2019 statt, das Rückspiel eine Woche später.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 16:00 Uhr, 19.06.19

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.