Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eishockey-Weltmeisterschaften bis 2025 vergeben (Radio SRF 3, Bulletin von 16:00 Uhr, 24.05.2019) abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Inhalt

IIHF vergibt Turniere WM 2023 in St. Petersburger Megastadion

In 4 Jahren findet die WM in der russischen Metropole statt. Dafür wird die grösste Eishockey-Arena der Welt gebaut.

St. Petersburg erhielt von der IIHF am Kongress in Bratislava den Zuschlag für die WM 2023. Die zweitgrösste Stadt Russlands ist zum 3. Mal nach 2000 und 2016 Austragungsort der Titelkämpfe.

Gespielt wird zum einen im Stadion, das für die WM 2000 errichtet wurde und 12'300 Zuschauern Platz bietet. Die 2. Spielstätte wird noch gebaut und hat es in sich: Das neue Megastadion verfügt je nach Bedarf über 21'500 bis 23'000 Plätze. Damit ist es das grösste Eishockey-Stadion der Welt.

Turniere in Tschechien und Schweden/Dänemark

2024 kommen wie 2015 Prag und Ostrava zum Handkuss. Vor 4 Jahren wurde in Tschechien die WM-Rekordmarke von 741'690 Zuschauern erreicht. In Prag findet bereits zum 11. Mal eine Eishockey-WM statt.

2025 erhielten Schweden und Dänemark den Zuschlag. Im kommenden Jahr ist die Schweiz mit Zürich und Lausanne WM-Gastgeber. 2021 steigt das Turnier in Weissrussland (Minsk) und Lettland (Riga), 2022 in Finnland (Tampere und Helsinki).

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Domenic Dachs  (Frechdachs)
    Ich komme gerade von der WM in der Slowakei. Eishockey WM ist jedes mal wieder ein wunderbares Fest. Zuschauer aus allen Nationen feiern friedlich miteinander. Das ist die Eishockeyfamilie. Keine Agressionen. Deshalb kommen alle Jahr für Jahr wieder. Das ist es was der Sport braucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Wann hört dieser wahnsinnige Gigantismus, dieses "Big Business" in an und für sich schönen Sportarten endlich auf? Mit Sport hat dies ja rein gar nichts mehr zu tun, sondern ist wie bei den alten Römern nur noch "Brot und Spiele für's Volk" und hält die Leute davon ab, sich selber sportlich zu betätigen im Sinne von etwas für die Gesundheit zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen