Zum Inhalt springen

Header

Video
Raffainer: «Ich bin stolz auf diesen Prozess»
Aus Sport-Clip vom 23.05.2019.
abspielen
Inhalt

Fazit des Nati-Direktors Raffainer: «Haben unser Eishockey-Land positiv repräsentiert»

Der abtretende Nationalteam-Direktor zieht trotz dem bitteren Schweizer WM-Out gegen Kanada eine positive Bilanz.

Mit der 2:3-Niederlage nach Verlängerung im Viertelfinal gegen Kanada ging am Donnerstag die WM in der Slowakei für die Schweiz auf extrem bittere Art und Weise zu Ende. Neben den Spielern und Trainern war auch Nationalteam-Direktor Raeto Raffainer nach der Partie zutiefst enttäuscht.

«Ich bin sprachlos. Es ist ein bitterer Schluss für unsere Kampagne in der Slowakei», sagt der 37-Jährige gegenüber SRF. «Ich glaube, alle haben gesehen, dass wir mehr verdient hätten. Aber so ist der Sport. Das macht vielleicht auch die Attraktivität aus.»

Video
Raffainer: «Wir hätten mehr verdient»
Aus Sport-Clip vom 23.05.2019.
abspielen
Ich hoffe, dass man in der Schweiz stolz ist auf die Nati.
Autor: Raeto RaffainerNati-Direktor

0,4 Sekunden hatten der Nati gefehlt, um die Kanadier zu schlagen und in den Halbfinal einzuziehen. Trotz der grossen Enttäuschung zieht Raffainer ein positives Turnier-Fazit: «Wir können mit erhobenem Kopf aus der Slowakei abreisen. Alles in Allem haben wir unser Eishockey-Land positiv repräsentiert.»

Mit der Qualifikation für die Viertelfinals haben die Schweizer das Minimal-Ziel erreicht. Hierfür seien die Siege gegen die kleineren Mannschaften die Grundlage. «Diese Spiele haben wir gut nach Hause gebracht», so Raffainer. Gegen die Grossen habe dann meist nur wenig gefehlt. «Wir haben Kanada mit 20 NHL-Spielern an den Rand der Verzweiflung gebracht. Ich hoffe, dass man in der Schweiz stolz ist auf die Nati.»

Video
Die Schweiz unterliegt Kanada im WM-Viertelfinal dramatisch
Aus Sport-Clip vom 23.05.2019.
abspielen

Positive Bilanz nach vierjähriger Amtszeit

Mit dem Out der Schweiz geht für Raffainer seine Zeit als Nati-Direktor zu Ende. Er wird Sportchef beim HC Davos. Der Engadiner hat die Nationalmannschaft in den letzten 4 Jahren positiv mitgeprägt. «Ich bin stolz auf diesen Prozess. Es gab auch schwierige Phasen, aber wir sind als Verband zusammengestanden.»

Das zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Autor: Raeto RaffainerNati-Direktor

Die Attraktivität der Nati sei in dieser Zeit immer mehr gewachsen. «Es ist jetzt nicht mehr so, dass gewisse Spieler nicht mehr zur Nati kommen. NHL-Spieler stehen jetzt zum Teil 48 Stunden nach dem Ausscheiden auf der Matte. Das zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.»

Raffainer hofft, dass dieser Prozess nun ohne ihn weitergeführt wird. Mit der Heim-WM steht im kommenden Jahr ein grosses Highlight an. «Ich hoffe, dass wir den Funken, den wir hier gespürt haben, auch auf das nächste Jahr übertragen können.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.05.19, 16:00 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kriti kuss  (Kracher)
    3x gewönne und 4x verloren??? = schlecht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    @Markus Schaub Mit Verlaub, aber ich darf in meiner Muttersprache sicher gratulieren.
    Viele Schweizer haben die 4te Landessprache vergessen.
    Trotzdem übersetze ich für Sie, dass Sie beruhigt sind.
    Habe gratuliert Herrn Raffainer Räto für die gute Arbeit als Direktor. Dann habe ich die Mannschaft gelobt und vor allem die NHl Spieler. Und zum Schluss alles Gute gewünscht für neue Aufgabe in.Davos. Il Jauer das sind die aus dem Val Müstair. Es gibt im übrigen viele Romanische Übersetzungsbücher
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Schaub  (Markus Schaub)
    Äusserst unglücklich ausgeschieden, aber man hätte es anders haben können, gegen die Tschechen intelligenter/geduldiger spielen sollen. Ich habe den Eindruck erhalten, das die Nati die Tschechen überrennen wollte und in die tödlichen Konter gelaufen ist. Sie hätte das ganze Spiel so wie im letzten Drittel spielen müssen. Jammern/Heulen bringt nun nichts, die gemachten Fehler analysieren und daraus lernen. Die erzielten grossen Fortschritte reichen noch lange nicht aus, um Weltmeister zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen