Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Boston - St. Louis
Aus Sport-Clip vom 02.06.2019.
abspielen
Inhalt

Spiel 3 im Stanley-Cup-Final Bruins nach Kantersieg wieder im Vorteil

Boston gewinnt das 3. Duell gegen St. Louis auswärts gleich mit 7:2 und liegt in der Final-Serie nun 2:1 in Führung.

Das erste Stanley-Cup-Finalspiel im eigenen Stadion seit 49 Jahren hat für St. Louis in einem Debakel geendet. Die Blues gingen zuhause gegen Boston mit 2:7 unter.

Bruins mit überragendem Powerplay

Der Sieger der Western Conference war dabei von Beginn weg auf verlorenem Posten. Bereits zur ersten Drittelspause lag St. Louis mit 0:3 im Hintertreffen, nach 41 Sekunden im Mittelabschnitt und dem Treffer von David Pastrnak – eines von insgesamt 4 Powerplay-Toren – war die Partie entschieden.

Video
Die Tore aus Spiel 3
Aus Sport-Clip vom 02.06.2019.
abspielen

Im letzten Drittel konnten die Gastgeber immerhin noch auf zwischenzeitlich 2:5 verkürzen, für eine Aufholjagd war es allerdings zu spät. Noel Acciari mit einem «Empty Netter» und Marcus Johansson sorgten in den Schlussminuten für den 7:2-Endstand.

Spiel 4 in der Nacht auf Dienstag

St. Louis muss sich damit weiterhin auf den ersten Heimsieg in einem Stanley-Cup-Final gedulden. Die nächste Chance bietet sich den Blues in der Nacht auf Dienstag, wenn in St. Louis Spiel 4 über die Bühne geht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber  (Raffi)
    Um die 4 PP Tore zu erzielen haben die Bruins insgesamt 126 Sekunden Überzahlspiel gebraucht. Wahnsinn. Schwindelerregend für den Gegner. Das 2. und 3. Tor haben sie ja bei gleicher Anzahl erzielt. Sie können es auch so. Das schönste für mich war das 2. Tor. Vorallem der Pass von Johansson war schon nicht schlecht, und Charlie Coyle vollendet. Mich freut es eben wirklich für die Beiden. Coyle ein weiterer ehemaliger Wild Spieler der wohl sehr froh ist, dass die ihn nicht mehr wollten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen