Zum Inhalt springen

Header

Video
New York Rangers schlagen Capitals dank Lundqvist und Russen-Power
Aus Sport-Clip vom 21.11.2019.
abspielen
Inhalt

Siegenthalers Caps geschlagen Rangers dank King Henrik und Russen-Show zum Sieg

Jonas Siegenthaler und die Washington Capitals müssen sich auswärts den New York Rangers 1:4 geschlagen geben.

Die Rangers verdanken ihren Sieg vor allem 3 Protagonisten. Im Tor glänzte einmal mehr Henrik Lundqvist. Der Schwede, der 30 Paraden verzeichnete, hat nun 454 NHL-Siege auf seinem Konto, womit er in der ewigen Bestenliste an die 5. Position vorstiess.

In der Offensive wirbelten die beiden Russen Artemi Panarin und Pawel Butschnewitsch. Panarin erzielte die ersten beiden Treffer der Partie (22./44.). Nur 23 Sekunden nach dem 2:0 erhöhte Butschnewitsch, der sich dann auch noch einen Assist zum 4:1 durch Brett Howden (54.) notieren lassen konnte.

Seltenes Gefühl für die Capitals

Jonas Siegenthaler kam bei Washington auf etwas mehr als 15 Minuten Spielzeit und verliess das Eis mit einer Minus-1-Bilanz. Die 1:4-Niederlage war für die Hauptstädter die erste Auswärtsniederlage nach regulärer Spielzeit seit Mitte Oktober.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber  (Raffi)
    Das Powerplay der Rangers war heute sehr gut. Die ersten beiden Tore machen sie in Überzahl. Verwerten 2 von 3 Möglichkeiten, die Caps nur 1 von 3. Das scheint langsam zu klicken bei den Rangers. Kommt auch ziemlich selten vor dass ein Team ein effizienteres Powerplay hat als die Caps. Siegenthaler zuerst wie in letzter Zeit üblich mit Jensen, nach dem 1. Gegentreffer zu Beginn des 2. dann mit Gudas. Auch die Caps können nicht jedes Spiel gewinnen. Egal, sie liegen immer noch sehr gut im Rennen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen