Zum Inhalt springen

Header

Video
St. Louis gleicht die Finalserie aus
Aus Sport-Clip vom 30.05.2019.
abspielen
Inhalt

1. Sieg im 14. Finalspiel Historischer Erfolg: St. Louis Blues gleichen aus

Das Team aus Missouri gewinnt in Boston mit 3:2 nach Verlängerung. Im Stanley-Cup-Final steht es nun 1:1.

Die Entscheidung im 2. Finalspiel um den Stanley Cup fiel in der 64. Minute. St.-Louis-Verteidiger Carl Gunnarsson erzielte mit einem Slapshot das 3:2, als eine Strafe gegen das Heimteam angezeigt war.

Damit gewannen die Blues im 14. Anlauf erstmals überhaupt in einer Finalserie. Ihre 3 bisherigen Stanley-Cup-Finals hatten sie zwischen 1968 und 1970 allesamt 0:4 verloren. Das 2:4 in Spiel 1 der jetzigen Serie war Niederlage Nummer 13.

Video
Das Siegtor durch Carl Gunnarsson
Aus Sport-Clip vom 30.05.2019.
abspielen

4 Tore im 1. Drittel

Zweimal waren die Bruins im ersten Drittel in Führung gegangen, zweimal vermochten die Blues auszugleichen. Charley Coyle (5.) im Powerplay und Joakim Nordström trafen für die Einheimischen, Robert Bortuzzo (10.) und Wladimir Tarassenko (15.) für St. Louis.

Der Sieg für die Gäste ging in Ordnung. Bei 37:23 Schüssen hatten sie ein klares Chancenplus. Der spätere Siegtorschütze Gunnarsson scheiterte kurz vor der 3. Sirene am Pfosten. «Sie waren das bessere Team», gab auch Boston-Keeper Tuukka Rask zu.

Spiel 3 in der Serie findet am Samstag in St. Louis statt.

Sendebezug: Radio SRF 1, 30.5.2019, Morgenbulletin

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber  (Raffi)
    St. Louis war das bessere Team. Aber erst nach dem Ausgleich. Da roch es eher nach dem 3:1. Bis dann Marchand ein Fehler unterläuft für den man sogar einen Rookie tadeln müsste. Wieso fährt der bei der Auslösung des Konters auf die Seite wo bereits Chara war. Prompt war dann auf seiner Seite das ganze Feld offen. Solche Geschenke nutzen Spieler eines Kalibers von Schwartz und Tarasenko natürlich aus. Es bleibt spannend. St. Louis hat bisher nur die Hälfte ihrer Playoff Heimspiele gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von J. Santonelli  (Santonelli)
      Lieber Raffi, erlaube mir das sportliche Du, ich schätze deine objektiven und fundierten Kommentare zur NHL sehr, aber jetzt musst du dich festlegen: Waren die Blues nun das bessere oder das brutalere Team? Ich finde, die Blues zeigen gegen die vermeintlich stärkeren Bruins eine beherzte Leistung, und dies kommt dieser Finalserie zu Gute. Wir dürfen auf die Fortsetzung gespannt sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber  (Raffi)
      Ich komme generell des öfteren an den Punkt wo ich mich Frage ob ich es noch gut finde wieviel sie in den Playoffs laufen lassen. Das war übrigens auch Thema in einer Drittelspause. Ich sehe es einfach nicht gerne wenn man in den Goalie reinfährt. Auch nicht wenn das zb. Niederreiter machen würde. Die Topline kam nicht in die Gänge, Marchand war schlecht. Aufgrund der Chancen und Spelanteile nach dem Ausgleich war der Sieg sicher verdient. Dann waren sie wohl auch das bessere Team.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    Ist schon merkwürdig was im Sport immer alles historisch ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von J. Santonelli  (Santonelli)
      Wenn die Blues-Spieler mit dem Gedanken aufs Eis gehen, dass ihr Team im Stanley Cup Final chronisch erfolglos ist, befreit der erste Sieg dennoch ungemein. Aber Sie haben Recht, der Begriff ist etwas hoch gegriffen. Einverstanden, dass ein Stanley Cup für die Blues "historisch" wäre? Auf jeden Fall hat St. Louis den Sieg in Spiel 2 verdient. Prima Rekalibrierung durch den Coaching Staff! Grandios wie Pietrangelo Rask im entscheidenden Moment die Sicht nimmt. Und Bortuzzo findet sein 2. Korn...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber  (Raffi)
      Ha Ha Ha, Bortuzzo findet sein 2. Korn. Das 1. Tor war ja noch schön. Das heute war abgelenkt von Grzelcyk. Der wurde ja dann noch im 1. durch einen heftigen Bandencheck von Sundqvist aus dem Spiel genommen. Dann fahren sie heute 2x Mal in Rask hinein, wohlverstanden ohne das Blais oder Schwartz noch gestossen worden wären. Gab jedesmal 2 Minuten. Aber trotzdem, die Blues überschreiten für meinen Geschmack des öfteren die Grenzen. Hart spielen ist ok, aber Bitte nicht völlig Rücksichtslos.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Andreas Schaad  (Scan15)
      Wieso ist ein erster Sieg im Stanley Cup Finale nicht historisch?!?!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen