Ohrenputzer: Neue Musik für mikrotonale Instrumente

Neben einem Klassiker der mikrotonalen Musik wie Harry Partch sind in diesem Konzert Werke aus der jüngeren und jüngsten Komponistengeneration zu hören, die sich in die mikrotonalen Welten hinein wagen.

Symbol auf Orange
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Zum Beispiel auf einem Sechzehnteltonklavier (bei dem die gesamte Klaviatur nur eine einzige Oktave umfasst), auf einer «adapted viola» (deren Hals gegen einen viel längeren Cellohals umgetauscht ist, auf dem eine Unmenge kleiner Metallnoppen klebt, so dass sich auf dem Instrument drittel- und vierteltönig spielen lässt) oder auf der Arciorgano, einer transportablen enharmonischen Orgel mit 36 Tasten pro Oktave.

Eleni Ralli: Vertical Mirror 2 (UA) für Arciorgano, Harfe, Posaune, elektrische Gitarre und vier Klangwürfel
Ivo Ubezio: One Shot Orchestra (UA) für 16tel-Ton Klavier
Elnaz Seyedi: Monolog für Posaune und Arciorgano
Luiz Castelões: Asa Basel (UA) für Posaune, Harfe, Geige und Cello
Harry Partch: Seventeen Lyrics of Li Po (Auswahl) für adapted viola und intoned voice. Partitur aufbereitet und renotiert von Ivan Gonzales Escuder
Felipe Pinto d'Aguiar: A Horcajadas en la Luz (UA) für Arciorgano, E-Akkordeon, Geige, Cello und Posaune

Johannes Keller und Ana María Fonseca, Arciorgano
Sara Andreachhio, Luftassistenz / Aricorgano
Mathieu Brechet, 16tel-Ton Klavier
Dawid Rydz, E-Akkordeon (Ensemble Delirium)
Alice Belugou, Harfe
Stephen Menotti und Francisco Olmedo, Posaune
Zoé Pouri, Geige
David Eggert, Cello
Matthieu Gutbub, Cello
Chris Moy, E-Gitarre
Shervin Saremi, Elektronik

Konzert vom 03.05.19, H95, Basel

Das Konzert steht unbegrenzt zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Cécile Olshausen