Mit Rückgrat: Ensemble Vertebrae

Stilistische Individualität und Pluralität prägen dieses Programm: KomponistInnen aus dem Iran/Frankreich, Mexiko und Italien haben sich mit den vielfältigen Ausformungen zeitgenössischer Musik im 21. Jahrhundert beschäftigt und dabei zu einem sehr persönlichen Stil gefunden.

Symbol auf Violet
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Alle Kompositionen sind erstmals in der Schweiz zu hören. Die Uraufführung von Marisol Jiménez sowie die Werke von Víctor Ibarra und Juan Pablo Muñoz wurden zwischen 2017 und 2019 speziell für das Ensemble Vertebræ geschrieben.

Marisol Jiménez: Núlya 'aiteiyá, für Violine, Cello, Schlagzeug, Klavier/Sampler und Elektronik (2018)
Iradj Sahabï: Élégie-Mémoire, für Altflöte (2016)
Victor Ibarra: ... sin una sola yerba para detener el aire, für Bassflöte, Schlagzeug und Klavier (2017)
Juan Pablo Muñoz: MIKOTOK - Mantra I, für Schlagzeug und Klavier (2018)
Alireza Farhang: Eiwãn, für Violine, Violoncello und Klavier (2014)
Maurilio Cacciatore: Three studies about the weight of drops, für Flöte, Violine, Violoncello und Klavier (2015)

Ensemble Vertebræ:
Olivia Abreu (Flöten)
HannaH Walter (Violine)
Mathilde Raemy (Violoncello)
Camille Émaille (Schlagzeug)
Anna Paolina Hasslacher (Piano)
Robert Torche (Tonregie)

Konzert vom 16.04.19, Gare du Nord, Basel
(IGNM Internationale Gesellschaft für Neue Musik Basel)

Das Konzert steht unbegrenzt zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Cécile Olshausen