Zum Inhalt springen
Inhalt

Film-Review Warum «First Man» einer «Fake News»-Kontroverse zum Opfer fiel

So echt hat sich die Raumfahrt noch nie angefühlt! Mit «First Man» baut Damien Chazelle dem ersten Mann auf dem Mond ein filmisches Denkmal. In den USA werfen konservative Kommentatoren dem «La La Land»-Regisseur allerdings vor, er habe absichtlich einen unpatriotischen Film gemacht. Was stimmt?

Die Story

Auch wenn es immer wieder angezweifelt, Link öffnet in einem neuen Fenster wird: Ja, die NASA ist am 21. Juli 1969 tatsächlich auf dem Mond gelandet. Im Gegensatz zu anderen Verfilmungen der Mondlandung steht bei «First Man» allerdings weniger der Mond, dafür der Mensch im Zentrum.

«First Man» konzentriert sich wortwörtlich auf den «First Man», den ersten Mann auf dem Mond. Wer war dieser Neil Armstrong wirklich – und wie tickt jemand, der sich freiwillig in einer Blechkapsel über 350’000 Kilometer von der Erde wegschiessen lässt?

Janet Armstrong
Legende: Die Queen aus «The Crown» hat einen neuen Job Während ihr Mann zum Mond fliegt, wartet Janet Armstrong (Claire Foy) zuhause auf seine Rückkehr. Universal Pictures

Das hat funktioniert

«First Man» ist ein technisches Meisterwerk. Im Gegensatz zu anderen Weltraum-Filmen, in denen die Raumfahrt oft als etwas Glamouröses dargestellt wird, setzt Regisseur Damien Chazelle in seinem Nachfolger zu «La La Land» und «Whiplash» auf Realismus.

Die hell beleuchteten, luxuriös ausgestatteten Raumkapseln sucht man in «First Man» vergebens. Überall rattert, ruckelt und brummt es. Noch nie hat sich die Raumfahrt so echt angefühlt. Als Zuschauer fragt man sich bereits nach wenigen Minuten: Wieso würde sich jemand freiwillig in eine solche Sardinenbüchse setzen und damit die Erde verlassen wollen?

Auch die Schauspieler brillieren. Aber Vorsicht: Ryan Goslings stoische und realitätsgetreue Darstellung von Neil Armstrong dürfte Fans seiner mehr lebhaften Performances («La La Land», «Crazy Stupid Love») vor den Kopf stossen.

Das hat nicht funktioniert

Das Marketing. In den amerikanischen Kinos ist der Film bereits Mitte Oktober angelaufen – und die Einspielergebnisse blieben bislang unter den Erwartungen. Ein möglicher Grund dafür: Der Film ist einer «Fake News»-Kontroverse zum Opfer gefallen.

Die Fakten

Die Fakten

Regisseur: Damien Chazelle
Cast: Ryan Gosling, Claire Foy, Kyle Chandler, Jason Clarke u.v.m.
Kinostart: 08.11.2018

Nach den ersten Pressescreenings des Films tauchte plötzlich das Gerücht auf, Chazelle habe mit «First Man» einen «unpatriotischen» Film gemacht. Sogar die amerikanische Flagge soll im Film bewusst umgangen werden!

Auch wenn diese Behauptungen natürlich totaler Unsinn sind – selbstverständlich ist die US-Flagge überall im Film zu sehen, auch auf dem Mond –, war diese Kontroverse ein gefundenes Fressen für konservative US-Kommentatoren.

Als sich der – Achtung – in Kanada geborene (!!!) Gosling dann zusätzlich noch erlaubte, in einem Interview den folgenschweren Satz, Link öffnet in einem neuen Fenster «Ich glaube nicht, dass sich Neil Armstrong als amerikanischen Helden sah» äusserte, wurde die Entrüstung sogar noch grösser. (Dass auch dieser Satz völlig aus dem Kontext gerissen wurde, spielt in der «Fake News»-Ära bekanntlich keine Rolle.)

Fazit

«Schon wieder ein Film über die Mondlandung?» ist eine nachvollziehbare erste Reaktion auf «First Man». Aber beim Endergebnis dürfte es selbst dem grössten Raumfahrt-Zyniker bisweilen die Sprache verschlagen. Denn so nahe wie in den finalen 30 Minuten von «First Man» ist man dem Mondspaziergang als Durchschnittsbürger bislang noch nie gekommen.

Rating:

4.5 von 5 Punkten

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.