Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rehmann Jahn: «Ein armer Behinderter wie ich kann doch keinen Sex haben»

Jahn leidet seit der Geburt an Zerebralparese, einer Lähmungserscheinung. Bei Robin Rehmann erzählt der 28-Jährige über seinen Alltag im Rollstuhl und weshalb viele denken, dass Menschen mit Behinderung kein Sexualleben führen.

Das Leben mit einer Behinderung ist alles andere als einfach - und es gibt immer Menschen, die Jahn anstarren. Dieser reagiert oftmals mit Humor, auch wenn er die Problematik erkennt. Man sollte Behinderte nicht als Hilfsbedürftige anschauen, sondern einfach als Menschen, findet er.

Es gibt Leute, die das nicht verstehen, die denken: Du bist behindert, also brauchst du Hilfe.

Anders als seine Cousins

Jahn ist zwei Jahre alt, als seine Mutter und seine Tante bemerken, dass ihn etwas von seinen Cousins unterscheidet: Wenn sie Jahn auf den Schoss nehmen, ist der Körper des Jungen ständig angespannt, er kann nicht angewinkelt sitzen.

Nach einem Besuch im Universitätsspital ist auf einer Computertomografie ein schwarzer Punkt in seinem Gehirn sichtbar: Jahn leidet an Zerebralparese.

Ze­re­bral­pa­re­se (Spastik)

Je nachdem, welche Teile des Gehirns von der Hirnschädigung betroffen sind, treten verschiedene Funktionsstörungen (beispielsweise Sprachstörungen, Hörstörungen oder Verhaltensstörungen) auf.

Es gibt verscheidene Formen der Zerebralparese. Die Spastik zeichnet sich durch die starken Muskelspannungen aus, die Lähmungen verursachen.

Die Ursache für Jahns Zerebralparese ist unklar: Diese kann durch einen Sauerstoffmangel bei der Geburt oder eine Infektion während der Schwangerschaft ausgelöst werden. Bei Jahn trifft nichts davon zu, allerdings musste seine Mutter während der Schwangerschaft Antibiotika einnehmen.

Ich wusste immer, dass ich ein wenig anders bin.

Unterforderung im integrativen Schulsystem

Da sein Onkel im Rollstuhl ist, ist Behinderung für Jahn Bestand seines Alltags. Doch in der Schule sträubt sich Jahn gegen Dinge, die ihm aufgetragen werden. Die Pädagogen vermuten, dass es an seiner Behinderung liegt. So gelangt er in eine Sonderinstitution, wo er masslos unterfordert ist.

Als Zehnjähriger lehrten sie mir immer noch, dass die Kuh ‹Muh› macht.

Jahn wechselt die Institution, wo ein Lehrer sein Interesse an Geschichte weckt und er erstmals richtig gefördert wird.

Kann man im Rollstuhl ein richtiger Mann sein?

In der Pubertät beschäftigen Jahn Zweifel an seiner Männlichkeit: «Kann man im Rollstuhl eine Frau glücklich machen?» Seine Behinderung macht sich auch in seinem Sexualleben bemerkbar. Jahn wünscht sich eine Freundin, sogar sein Onkel, der eine für ihn eine Vorbildfunktion hat, ist verheiratet und hat Kinder. Jahn fällt deswegen das erste Mal in eine Krise.

Sex wird verteufelt, und passt nicht zum armen Behinderten.

Seine sexuellen Erfahrungen teilt Jahn bisher ausschliesslich mit gehenden Frauen. Er erzählt, dass es Frauen gibt, die den Sex mit einem Behinderten ausprobieren wollen. Ebenso hat er schon Gebrauch vom Escort-Service oder von professionellen Berührerinnen für Behinderte gemacht. Beides überzeugt ihn heute nicht mehr.

Wegen geplatzter Niere in Lebensgefahr

Mit einer Behinderung fällt es schwer, Akzeptanz für andere gesundheitliche Probleme zu erhalten. Jahn leidet an Schmerzen im Unterleib, doch der Arzt ordnet diese Symptome dem ständigen Sitzen zu. Eines Tages sind seine Bauchkrämpfe so stark, dass er Blut erbricht.

Im Spital bemerken die Ärzte, dass seine Niere geplatzt ist und er eine Blutvergiftung hat. Jahn muss notfallmässig operiert werden, die Situation ist lebensbedrohlich. Jahn überlebt.

Ich wusste, dass ich nicht sterben werde.

Mut zur Sinnhaftigkeit

Jahn schmeisst seinen Job als Buchhalter hin. «Ich wollte nicht beschäftigt werden mit etwas, das mir nicht gefällt.» So gründet er seinen eigenen YouTube-Kanal, Link öffnet in einem neuen Fenster, «Jahns rollende Welt», wo er sich hauptsächlich mit dem Thema Behinderung auseinandersetzt.

Es gibt viele, die sagen, eine Behinderung ist ein Laster. Doch man sollte sie wie eine Haarfarbe anschauen, es gehört einfach dazu. Du gibst der Behinderung ein Gesicht.

S.O.S. – Sick of Silence

S.O.S. – Sick of Silence

Wie sieht das Leben junger Menschen aus, nachdem es durch eine chronische Krankheit ausgebremst wurde? Robin Rehmann leidet selbst an einer chronischen Krankheit und unterhält sich in seiner Sendung mit Betroffenen.

Jeden Dienstag, 18-19 Uhr bei SRF Virus oder hier als Podcast.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.