Zum Inhalt springen
Inhalt

Kompass Erwartet junge Menschen Altersarmut?

Für uns könnte das Leben in Armut enden. Das befürchten jedenfalls viele Junge. Was ist da dran? Und was können wir schon jetzt unternehmen, um Altersarmut zu verhindern? Eine Zeitreise in die Zukunft, die dringend verrückte Ideen fordert.

Legende: Audio Kompass: Altersarmut abspielen. Laufzeit 18:03 Minuten.
18:03 min, aus Junge Popkultur, urbanes Leben vom 04.01.2019.

Altersarmut. Weshalb das ein Thema für junge Menschen ist? Weil die Altersvorsorge eine unserer grossen Sorgen ist. Sogar die grösste überhaupt, glaubt man dem aktuellen «Credit Suisse Jugendbarometer»: In der Umfrage nannten rund 1'000 Teilnehmer zwischen 16 und 25 Jahren die Altersvorsoge als ihre Hauptsorge. Die Fakten sind ja auch beunruhigend: Wir werden immer älter und bekommen immer weniger Kinder. Das geht einfach nicht auf. Ist die Angst vor Altersarmut also begründet?

Die Antwort lautet: Jein. «Es muss eine neue Lösung für unsere Altersvorsorge her», sagt Peter Burri Follath. Er leitet die Kommunikation der «Pro Senectute Schweiz». Also jener Organisation, die sich für alte Menschen einsetzt – und die 1917 aufgrund von Altersarmut gegründet wurde.

Peter Burri Follath

Peter Burri Follath

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Burri Follath ist Leiter Kommunikation bei der «Pro Senectute Schweiz». Die Organisation wurde bereits 1917 gegründet und setzt sich für alte Menschen ein. Grund der Gründung war damals die Altersarmut, die heutzutage immer aktueller wird.

Ein verstaubtes System, aber noch kein Grund zur Panik

«Heute lebt jeder achte Rentner in Armut und benötigt Ergänzungsleistungen. Der Anteil wird in Zukunft ähnlich hoch bleiben.

Jedes Jahr fallen 5'000 Menschen in Altersarmut.

Aber weil es immer mehr ältere Menschen gibt, steigt auch die Anzahl der armen Alten an: Jedes Jahr fallen zusätzlich 5'000 Menschen in Altersarmut.» Diese Zahl schreit nach einer Veränderung.

Das aktuelle System ist verstaubt. Zurzeit geht ein Teil unserer Pensionskassen-Ersparnisse an Rentner. Genauer: 7 Milliarden Franken jährlich! Geld, das eigentlich nicht angefasst werden sollte – ausser von jenen, die es einbezahlt haben.

Kompass

Hand mit Kompasstattoo

In der Sendung «Kompass» beantworten wir die grossen und kleinen Fragen rund um Job, Ausbildung und sonstige Lebensfragen.

Die Umverteilung ist einzig bei der AHV vorgesehen: Alle, die (nicht schwarz) arbeiten und automatisch in die AHV einzahlen, finanzieren so die aktuellen Renten mit. Aber das geht logischerweise nicht auf, wenn immer weniger Junge für immer mehr Alte einzahlen.

Die Schweiz hat schon oft bewiesen, dass sie innovative Lösungen findet. Die Einführung der AHV war eine davon.

Dennoch: Kein Grund zur Panik. «Die Schweiz hat schon oft bewiesen, dass sie innovative Lösungen findet», sagt Peter Burri Follath. «Die Altersvorsorge ist ein Paradebeispiel: Mitten im Ersten Weltkrieg, als viele Menschen arbeitslos waren und manche sogar hungerten, da entstand die Idee, eine AHV einzuführen. Eine sehr zukunftsgerichtete, für die damalige Zeit sogar ‹verrückte› Idee.»

Durch persönliche Daten zur Armut?

Eine mögliche Variante sind Zeitkonten: Man investiert Zeit in die Betreuung von Alten und erhält diese später einmal gleichermassen zurück, in Form von Unterstützung. Das wird bereits in der Schweiz umgesetzt, etwa mit dem Verein Kiss, Link öffnet in einem neuen Fenster, «Keep it small and simple».

Bis wir einmal alt sind, könnten auch andere Währungen an Wert gewinnen. Etwa die persönlichen Daten. Peter Burri Follath ist überzeugt, dass sie enorm wertvoll sein werden – und entsprechend eine neue Form der Armut erzeugen könnten.

Wenn auch Arbeitgeber die persönlichen Daten erhalten, dann kann eine Abhängigkeit entstehen und wer sich keinen höheren Datenschutz leisten kann, muss diese akzeptieren. Das ist ein realistisches Szenario.

Schon jetzt belohnen Krankenkassen jene Kunden, die sich gesund verhalten. «Wenn auch Arbeitgeber die persönlichen Daten erhalten – etwa zur Ernährung oder der sportlichen Aktivität – dann kann eine Abhängigkeit entstehen: Man bekommt und behält die Stelle nur mit einem gesunden Lebensstil. Wer sich keinen höheren Datenschutz leisten kann, der muss das akzeptieren. Ich halte dieses Szenario für realistisch.»

Was du für dein möglichst sorgloses Leben tun kannst

Wir sind den Veränderungen aber nicht machtlos ausgeliefert. Peter Burri Follath hat im Gespräch für die Kompass-Sendung viele praktische Tipps erwähnt. Wir können schon jetzt einiges tun für ein langes, möglichst sorgenloses Leben:

  1. Viel Zeit mit Freunden und Verwandten verbringen. Das soziale Netz ist auch am Ende des Lebens unbezahlbar.
  2. Körper fit halten. Das zahlt sich im Alter doppelt aus. (Aber bitte ohne digitalen Schrittzähler. Siehe Abschnitt oben.)
  3. Hirn fit halten, heisst: Neue Dinge ausprobieren und den Berufsweg flexibel gestalten. Und: In die Ausbildung investieren. Das füllt auf lange Sicht das Portemonnaie.
  4. Wer’s hat, der hat’s – und könnte sein Geld blöder anlegen als in der freiwilligen Altersvorsorge, der Säule 3a. Wer’s nicht hat: Halb so wild! Laut Peter Burri Follath sind Flexibilität, Ausbildung und ein intakter Freundeskreis mindestens so wichtig.
  5. Herausforderungen hin oder her: Das Leben geniessen. Du lebst bloss ein Mal. Laut mir.
  6. Mitbestimmen. Zuletzt haben wir 2017 über die Reform der Altersvorsorge abgestimmt und es lohnt sich, dran zu bleiben.
  7. Zurücklehnen und tüfteln. Hast Du eine zündende Idee, wie man die Altersvorsorge ändern könnte? Bitte teile Deine Gedanken mit uns! Im Kommentarfeld unter diesem Artikel oder via Whatsapp-(Sprach-)Nachricht an 079 909 13 33.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Aufenast (Kritiker)
    Überspitzt formuliert -- Junge Familien mit und ohne Kleinkinder tummeln sich in Asien, Afrika oder in der Karibik. Und die jungen gestressten Eltern wieder zu Hause, mit luxuriöser Wohnung dank Doppelverdienst und voll beschäftigt mit der Planung der obligaten Winterferien dank mehrwöchigen Ferien, ausgerüstet mit den teuersten Klamotten und den modernsten Ausrüstungen. Die heutige junge Generation und leider auch der Staat, leben in der Regel über ihren Verhältnissen. Da liegt das Problem!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Richard Meier (meierschweiz)
    Schuld an dieser Entwicklung sind alle: Die rechte Politik, weil sie dem Irrsinn von dauerndem Wachstum alles unterordnet. Die linke Politik, weil sie allen alles zum Nulltarif ermöglichen will. Was wiederum der rechten Politik dient. Die zum Konsum verleiteten Menschen wollen alles möglichst günstig. Alles, ausser Kinder. Die sind zu mühsam und dauern länger als ein Trend. Aber eine neue Generation ist nötig. Also Zuwanderer. Wollen diese arbeiten, Kinder grossziehen und nichts zu sagen haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Richard Meier (meierschweiz)
    Seit einigen Jahren ist es bei jungen Menschen verbreitet, dass die Ausbildung deutlich länger dauert, der Beruf immer wieder gewechselt wird und selten ein 100 %-Pensum gearbeitet wird. Sparen? - Fehlanzeige. Alles muss her. Sofort. Und viel Reisen. Das alles schlägt sich logischerweise negativ auf das Vorsorgekapital aus. Das kümmert die junge Generation aber wenig, weil sie sieht, dass andere auch ohne sichtbare Leistung alles haben und machen können. Diese Einstellung muss wieder ändern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten