Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Greenfield Festival 2019 Auf diese Tattoos sind Festivalbesucher gar nicht mal so stolz

Tätowierungen sind für immer. Vielleicht. In Interlaken haben wir nämlich Besucher gefunden, die sich einige ihrer Tattoos schon überstechen liessen oder es noch vorhaben. Aber auch solche, die niemals eines ihrer Motive bereuen würden. Das sind ihre Geschichten dazu.

Festivalbesucher
Legende: Flurin überlegt sich seine Tattoos gut, drum bereut er keines. SRF / Noëlle Guidon

Der Bündner Flurin bereut keines seiner Tattoos: «Ich habe meine Motive mit Bedacht ausgewählt.» Lange Entscheidungsprozesse gibt's bei ihm aber nicht. Wenn er eine Idee habe, lasse er sie auch gleich stechen.

Und auf die Frage, ob er sich denn jemals eine Tätowierung weglasern lassen würde, schmunzelt Flurin: «Vielleicht die Tattoos auf meinen Händen, aber nur für meine Mama!» In Planung hat er aber trotzdem noch mehr Hand-Tätowierungen. Ob's seinem Mami passt oder nicht.

Tätowierte Hände
Legende: Wenn er müsste, würde er sich die Motive auf seinen Händen lasern lassen: «Das würde ich aber nur für meine Mama tun!» SRF / Noëlle Guidon

«Ich war noch nicht 18, ein Freund hatte eine Tätowiermaschine und meine Eltern hätten mir die Einverständniserklärung eh nicht gegeben», erzählt Rowena aus Wohlen. Drum prangt auf ihrem Oberarm jetzt ein Motiv aus «Nightmare Before Christmas», bei dem «alles schiefgegangen ist, was schiefgehen konnte!»

Vielleicht komme irgendwann der Punkt, an dem sich Rowena entscheide, ihr Jugendsünden-Tattoo mit einem anderen Motiv zu überstechen. «Aber mit der Geschichte dahinter ist es eben doch ziemlich witzig», findet sie.

Ein paar von Mircos Tätowierungen sind nicht herausgekommen, wie sich's der Basler vorgestellt hat. Oder sie sind nicht so schön gestochen: «Ich bereue aber keines davon!»

Was er heute jedoch anders machen würde: «Den oberen Teil meiner Brust würde ich von Anfang an neu konstruieren und planen.»

Festivalbesucherin
Legende: Lena hat sich bereits ihr Arschgeweih covern lassen. SRF / Noëlle Guidon

Lena ist aus der Nähe von Hannover ans Greenfield Festival gereist und gesteht: «Ich hatte ein Arschgeweih, das ich mir aber habe überstechen lassen!» Auf ihrem Schienbein hat sie einen weiteren Kandidaten, den sie sich heute nicht mer stechen lassen würde. «Wir waren betrunken und haben gefeiert, so ist das Tattoo entstanden.»

Covern lassen würde sie es gerne, aber: «Es ist so viel schwarz, da kann man gar nichts anderes drüber machen!»

Beine von Festivalbesucherin
Legende: Ansonsten bereut sie nur ihren Fledermauskopf auf dem Schienbein: «Wir waren betrunken!» SRF / Noëlle Guidon

«Ich hab mir ein Scheiss-Tribal machen lassen», erzählt uns dieser Festivalbesucher. Aber das sei halt in gewesen, als er 18 Jahre alt war. Gecovert hat er's aber trotzdem nicht, sondern liess sein Tribal in seine anderen Tätowierungen einfliessen:

Walliserin Miki hat sich ihre ersten paar Tattoos selber gestochen. «Aber ich bereue sie nicht.» Zu sehen ist von ihren DIY-Tätowierungen aber nicht mehr viel. Im Laufe der Zeit liess sich Miki neue Motive stechen.

Festivalbesucher
Legende: Tattoos covern oder lasern lassen? Kommt für Fabio aus Luzern nicht in Frage, SRF / Noëlle Guidon

Für Fabio aus Luzern ist klar: Tattoos zu covern oder lasern zu lassen ist ein absolutes No-Go, ganz egal ob man sie bereut oder nicht.

Er persönlich bereut jedenfalls keines seiner Motive, nur mit der einen Platzierung ist er nicht ganz zufrieden: «Wenn ich meinen Arm bewege, verbiegt es den Schnabel meines Raben, das nervt mich ein wenig», erzählt er.

Tattoo von Festivalbesucher
Legende: Seinen Raben wünscht er sich heute an eine andere Stelle. SRF / Noëlle Guidon

Auf den Punkt bringt's Zürcherin Lea. Sie findet nämlich: «Ich mag all meine Tätowierungen und zum Zeitpunkt, an dem ich sie hab stechen lassen, haben sie gepasst.»

Festivalbesucher
Legende: «Ich finde alle meine Tätowierungen cool», meint Lea aus Zürich. SRF / Noëlle Guidon

Am Greenfield Festival gibt's übrigens nicht nur volltätowierte, sondern auch frisch tätowierte Besucher, wie wir bereits letztes Jahr herausfinden durften:

Hast du auch ein Tattoo, das du bereust? Schick uns deine Story dazu via Whatsapp-(Sprach-)Nachricht auf 079 909 13 33!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.