Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rosa Hager-Steiner Mit Gottvertrauen und Bescheidenheit durchs Leben

Rosa Hager-Steiner (83) ist eng mit Benken SG verwurzelt. Ihr Vater war, wie seine Brüder und wohl auch die Generationen davor, Schnapsbrenner. Rosa erlebte den Krieg als Kind mit. Sie heiratete später einen Bauern und holte nach der Geburt von sieben Kindern die Bäuerinnenprüfung nach.

Im Jahr 1940, als Rosa drei Jahre alt war, sollte die Familie ins Wägital SZ evakuiert werden, da man plante, bei dem bevorstehenden Angriff der Deutschen die Linthebene zu fluten. Doch der Bruder Klaus hätte die Schweiz vor diesem Angriff gerettet, davon ist Rosa Hager noch heute überzeugt. Seine schützende Hand erschien am Himmel, die Deutschen konnten die Schweiz nicht angreifen.

Dreistöckiges Bauernhaus. Davon Bauernfamilie.
Legende: Mit ihrem Elternhaus «Riethöfli» verbindet Rosa Hager viele Erinnerungen. zvg

Zustupf dank Schnecken

In der Kriegszeit verkauften Rosa und ihre Geschwister gezüchtete Weinbergschnecken an ein Restaurant in Reichenburg. Das bedingte allerdings einen stündigen Marsch über die Linthebene und wieder zurück – doch so konnten sie sich ein kleines Sackgeld dazu verdienen. Der Vater von Rosa war meist unterwegs, als Schnapsbrenner übernachtete er jeweils bei den Bauernhöfen vor Ort. Umso wichtiger und prägend war die Mutter von Rosa. Sie galt als sehr geduldige und liebe Frau, die sich um ihre sechs Kinder und den Hof kümmerte.

Frau mit Kuh auf einem alten Foto.
Legende: Ihre Mutter empfand Rosa als sehr liebenswürdig und aufopfernd. zvg

Beindruckender Urlaub in Italien

Ein besonderes Erlebnis war für Rosa, als sie nach dem Krieg mit einigen Kindern für vier Wochen in ein Ferienlager nach Cattolica in der Nähe von Rimini reisen konnte. Dort schliefen sie in einem Haus, das wie ein Schiff aussah. Später schrieb sie darüber einen Aufsatz, den sie bis heute aufbewahrt hat.

Ferienlager, für das wohl ausgediente Schiffe zu Schlafstätten umgebaut wurden.
Legende: Den Urlaub im schiffsförmigen Ferienlager in Italien wird Rosa nie vergessen. zvg

Mann fürs Leben

Nach der Schulzeit half Rosa als Kindermädchen oder Aushilfe bei umliegenden Bauernhöfen, bis sie selbst mit ihrem Mann Josef eine Familie gründete. Sie bekamen sieben Kinder und erst später, als die beiden den Hof aus der Familie ihres Mannes übernommen hatten, absolvierte Rosa Hager die Ausbildung als Bäuerin in Pfäffikon SZ.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen