Zum Inhalt springen

Header

Billie Eilish wurde von Greta Thunberg inspiriert und fordert mehr Nachhaltigkeit.
Legende: Billie Eilish wurde von Greta Thunberg inspiriert und fordert mehr Nachhaltigkeit. Keystone
Inhalt

Musik-Blog Billie Eilish ist auch ein bisschen Greta

Inspiriert durch Greta Thunberg will Billie Eilish ihre kommende Welttournee umweltfreundlicher gestalten. So will sie an ihren Konzerten Plastikstrohhalme und Einwegflaschen verbieten. Wie sinnvoll ist die Aktion der Vielfliegerin mit der grossen Garderobe?

Greta Thunberg und ihr unermüdlicher Einsatz für die Rettung unseres Planeten bewegt die Gesellschaft. Auch Popstars suchen die Nähe zur 16-jährigen Klimaschutzaktivistin. So zum Beispiel Billie Eilish, die ihre nächste Welttour «so grün wie möglich» gestalten möchte.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Im März 2020 startet Billie Eilishs «Where Do We Go»-Tour rund um den Planeten. Laut Eilish müssen ihre Fans dann zu den Konzerten ihre eigenen Trinkflaschen mitbringen. Einwegflaschen und Plastikstrohhalme will der amerikanische Superstar an seinen Konzerten verbieten.

«Nachhaltigkeit – bequem gelebt» könnte man dazu sagen. Schliesslich verzichtet Eilish auf nichts, was IHR Leben einschränken oder verkomplizieren würde.

Ist das scheinheilig?

Billie Eilish ist ein Weltstar. Mit ihrem grossen Kleiderschrank rettet sie die Erde natürlich genauso wenig, wie mit ihrem dichten Flugplan. Ihr ökologischer Fussabdruck würde Greta Thunberg kaum gefallen. Und ja. Natürlich kann man Eilish vorwerfen, dass ihre kleine Umweltaktion ein blosses Feigenblatt sei. Man könnte rumschreien, dass sie besser weniger fliegen oder sich weniger neue Klamotten kaufen soll.

Man kann aber auch ruhig bleiben und den Zeigefinger nicht ausfahren.

Inkonsequent! Inkonsequent! Inkonsequent!

Kennt ihr die Leute, die kein Fleisch essen und dann in die Ferien fliegen? Oder die Naturfreunde, die einen alten VW-Bus fahren? Oder die, die sich kaum neue Kleider kaufen und dann den Kaffee im Pappbecher trinken? Genau. Das sind wir. Du und ich.

Die meisten von uns könnten ihren Müll um mindestens die Hälfte reduzieren. Die wenigsten von uns bräuchten ein Auto. Es wäre ziemlich einfach, unser Leben etwas nachhaltiger zu gestalten. Allerdings hätte das mit Verzicht zu tun, und verzichten finden wir dann eben doch ein bisschen schwierig.

Billie Eilish und Woody Harrelson machen sich Sorgen

Billie Eilish darf inkonsequent sein

Wenn ein 17-jähriger Popstar Einwegflaschen und Plastikstrohhalme von seinen Konzerten verbannen will, ist das eine ziemlich gute Sache. Ja. Auch dann, wenn er weiterhin den Flieger nimmt, um von Auftrittsort zu Auftrittsort zu kommen.

Billie Eilish könnte nämlich auch um die Welt fliegen und sich gar keine Gedanken über die Umwelt machen. Das wäre vielleicht konsequenter – aber ganz sicher nicht besser.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.