Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2019: Der Countdown läuft abspielen. Laufzeit 47:34 Minuten.
Aus Doppelpunkt vom 20.08.2019.
Inhalt

ESAF 2019 «Wir brauchen 230'000 Liter Bier und 58'000 Würste»

Das ESAF 2019 ist ein Fest der Superlative. Vom 23. bis 25. August werden in Zug 300'000 Besucher erwartet. Noch nie war bei einem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest die Schwingarena so gross und das Budget so hoch.

Die Stadt Zug rüstet sich für ein Volksfest. Das über 35 Hektaren grosse Festgelände ist in einen ganzen Stadtteil integriert. 300'000 Besucher werden am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF) erwartet. Diese wollen auch abseits der Wettkämpfe im Schwingen und Steinstossen unterhalten werden.

Der ESAF-Gastrochef Carlo Bommes sagt: «Wurst und Bier sind das Wichtigste.» Der Berner zitiert die wichtigsten Positionen der Verpflegungsliste: 230'000 Liter Bier, 200'000 Liter Mineralwasser, 100'000 Liter Süssgetränke, 40'000 Liter Most, 14'000 Liter Wein, 5000 Liter Schnaps, 65'000 Portionen Kaffee, 58'000 Würste, 11'000 Poulets, 50'000 Brötli, 45'000 Sandwichs, 30'000 Gifpeli, 17'000 Nussgipfel.

Gastro Chef Carlo Bommes.
Legende: Der ESAF-Gastrochef Carlo Bommes hält die Verpflegungsliste in der Hand: 230'000 Liter Bier, 200'000 Liter Mineralwasser, 100'000 Liter Süssgetränke, 40'000 Liter Most, 14'000 Liter Wein, 5000 Liter Schnaps, 65'000 Portionen Kaffee, 58'000 Würste, 11'000 Poulets, 50'000 Brötli, 45'000 Sandwichs, 30'000 Gifpeli, 17'000 Nussgipfel. Radio SRF 1

6000 freiwillige Helferinnen und Helfer sollen die Besuchermenge in Zug in Schach halten. Die sogenannten «Chrampfer» kommen aus der ganzen Schweiz. Sie stehen in der Arena, beim Public-Viewing, auf dem Zeltplatz, im Gastrobereich und dem übrigen Festgelände im Einsatz.

Ein freiwilliger Helfer
Legende: 6000 Freiwillige betreuen 300'000 Besucher. Die sogenannten «Chrampfer» tragen orange Kleider und helfen überall mit. Radio SRF 1

Mit 37 Millionen Franken ist das Zuger Budget so hoch wie bei keinem anderen ESAF zuvor. Die Arena bietet Platz für 56'500 Zuschauer, nochmals 4500 mehr als beim Eidgenössischen vor drei Jahren in Estavayer. Der Bau ist die grösste mobile Arena der Welt.

Am 24. und 25. August kämpfen 276 Schwinger um den Titel des Schwingerkönigs. Dieser erhält den Siegermuni «Kolin». Der mächtige Vierbeiner ist 1,2 Tonnen schwer. Alle anderen Teilnehmer erwarten verschiedenste Lebend- und Sachpreise aus dem Gabentempel.

Die Räumlichkeiten mit den Preisen stehen auf dem «Stieremärt»-Areal. Hier steht auch die riesige Festskulptur. Diese zeigt zwei Schwinger in Aktion. Der Künstler Stephan Schmidlin (Ex-Schmirinskis) fertigte die Skulptur aus einem Mammutbaum aus Cham.

Holzskulptur auf dem Festgelände.
Legende: Die Fest-Skulptur steht auf dem «Stieremärt» und symbolisiert die Dynamik und die Kraft des Eidgenössischen. Radio SRF 1

Von der Idee bis zur Fertigstellung der vier Meter hohen Skulptur vergingen fünf Jahre.

Holzskulptur ESAF 2019
Legende: Der Künstler Stephan Schmidlin (Ex-Schmirinskis) fertigte die Schwinger-Skulptur aus dem mächtigen Stamm eines Mammutbaums. Der Holzstamm ist vier Meter hoch, hat einen Durchmesser von drei Metern und wiegt zehn Tonnen. Radio SRF 1

Die Organisatoren sind bereit, das Fest kann kommen. Nun hofft man auf gutes Wetter, dann ist das ESAF 2019 perfekt.

Legende: Video ESAF-Arena in Zug: Die Entstehung im Zeitraffer abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 16.08.2019.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Zuckermann  (azu)
    Ich habe eine zeitlang als Stagehand gearbeitet, Berufsbedingt hat man viel Kontakt zu „Gerüstlern“, das sind die die Tribünen auf und ab bauen, Firma Nüssli und co. Laut denen gibt es kein in der CH kein Event/Festivalgelände das beim Abbau mehr nach Urin stink und verkotzt ist als das ESAF. Und „Gerüstler“ sind hart im nehmen was das angeht, glaubt mir... also viel Spass :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen