Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zusammenschluss der Zugbauer Alstom will Bombardier-Zugsparte übernehmen

  • Der französische Zugbauer Alstom will die in Berlin ansässige Zugsparte «Transportation» des angeschlagenen kanadischen Konkurrenten Bombardier übernehmen.
  • Am Abend gab Alstom bekannt, eine Absichtserklärung sei unterzeichnet worden. Der Kaufpreis liegt bei rund sechs Milliarden Euro in bar und in Aktien. Aber die kartellrechtlichen Hürden gelten als hoch.
  • Bombardier ist finanziell mit fast zehn Milliarden Dollar verschuldet. Probleme im Zuggeschäft haben den Konzern 2019 tief in die roten Zahlen gerissen.
Video
Aus dem Archiv: Bahn-Fusion von Siemens und Alstom gestoppt
Aus Tagesschau vom 06.02.2019.
abspielen

Durch die vorgesehene Übernahme von Bombardier durch Alstom würde ein neuer grosser Bahntechnikkonzern mit etwa 15 Milliarden Euro Umsatz entstehen. Bisher konkurrenzieren sich die Unternehmen in vielen Bereichen.

Alstom baut unter anderem die bekannten französischen TGV-Hochgeschwindigkeitszüge, Regionalzüge, Metro- und Strassenbahn-Wagen, bietet aber auch technische Lösungen für Schienen- und Signaltechnik an.

Bombardier ist mit seinen Zefiro-Hochgeschwindigkeitszügen in China und Italien im Geschäft. Auch Schienen- und Signaltechnik, Regionalzüge sowie U- und Strassenbahnen kommen von dem kanadisch-deutschen Hersteller, der auch an den ICE-Zügen von Siemens mitarbeitet.

Hohe Kartellhürden

Die drei grossen westlichen Bahntechnik-Hersteller Alstom, Bombardier und Siemens ringen seit Jahren um Zusammenschlüsse, weil sie fürchten, dass sie der chinesische Eisenbahngigant CRRC bald auch auf den westlichen Märkten überrollt. Die EU-Wettbewerbsbehörde hatte einer Fusion von Alstom mit Siemens Mobility bereits vor einem Jahr eine Absage erteilt. Vor Alstom hatte Siemens laut Insidern 2017 auch mit Bombardier intensiv verhandelt.

Alstom und Bombardier könnten bei der EU-Kommission auf die gleichen Hürden stossen wie damals Siemens und Alstom. Die Fusion sei kartellrechtlich nicht anders zu bewerten, erklärte die deutsche Gewerkschaft IG Metall.

Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire begrüsste eine mögliche Fusion. Die französische Regierung werde sicherstellen, dass die Transaktion
Werte schaffe für die französische und europäische Branche, für
die Mitarbeiter der beiden Unternehmen und ihre Zulieferer.

Pannenserie bei Zügen von Bombardier

Ärger gab es zuletzt mit den neuen Intercity-Zügen von Bombardier. Die Deutsche Bahn gab Ende Januar bekannt, dass sie 25 Exemplare wegen technischer Mängel nicht abnehmen werde. Offensichtlich gibt es Probleme mit der Software des Zugbetriebssystems. In der Schweiz gibt es ebenfalls Probleme mit einem Bombardier-Zug. Der «FV Dosto» sorgt laufend für Negativschlagzeilen.

Bombardier braucht Geld

Die Bombardier-Führung sucht nach Möglichkeiten, den Schuldenberg des Konzerns abzutragen. Der Verkauf des Zugsgeschäfts könnte dabei ein wesentlicher Schritt sein. Erst vergangene Woche stieg Bombardier beim gemeinsam mit Airbus gebauten Kurz- und Mittelstreckenflugzeug Airbus A220 aus.

Die Kanadier hatten das Flugzeug unter dem Namen Bombardier C-Serie für mehr als sechs Milliarden US-Dollar selbst entwickelt und dabei verschuldet. Airbus hatte schon 2018 gut die Hälfte der Anteile an dem Projekt übernommen und vermarktet die Maschine seither unter dem Namen A220.

SRF 4 News; 10:00 Uhr; dpa/reuters/roso/kurn

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Diese Fusion hat IMHO etwas bessere Chancen, da Bombardier im Zugsicherungs- und Signalisationsbusiness nicht so stark ist (wie Siemens es war). Es könnte sein, dass die Wettbewerbsbehörden verlangen, dass gewisse Sparten, oder Werke nicht mit fusioniert werden dürfen (und einem Konkurrenten angeboten werden müssen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvio Spescha  (Silla)
    Das ist keine gute Idee von Alstom die Bombardier-Zugsparte zu übernehmen. Um die Schulden zu begleichen, sind es genau diese Züge die für den Schlamassel zuständig sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Nein, die starke Verschuldung von Bombardier ist auf die Entwicklung der C-Series-Flugzeuge zurückzuführen.

      Ich würde einen Teil der Probleme im Eisenbahnbereich darauf zurückführen, dass wegen dieser Verschuldung Druck ausgeübt wurde, welcher zu einem Aderlass von Personal führte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Dort wo man in solche Firmen hineinsehen konnte , war oft feststellbar, dass die Technologie nicht im besten Zustand war und zu harzen begann, es ging Bergab - meist fehlerhaftes Management die Hintergründe. Um den Scherbenhaufen in Grenzen zu halten, wird verkauft. Die Käufer of mit denselben Spezialisten umgeben, kaufen gierig in der Hoffnung, ihr auch schon wackelndes Gebilde zu retten oder gar stärker zu machen. Die Vergangenheit zeigte, Wasserköpfe haben selten nachhaltigen Bestand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen