Zum Inhalt springen

Header

Video
Draghi: «Die EZB lässt die Zinsen bis mindestens Ende 2019 unverändert.» (engl.)
Aus News-Clip vom 07.03.2019.
abspielen
Inhalt

Neue Geldspritzen für Banken EZB überrascht Märkte mit Massnahmenpaket

  • Der Leitzins im Euroraum bleibt nach dem jüngsten Entscheid des Rats der Europäischen Zentralbank (EZB) auf dem Rekordtief von null Prozent.
  • Die EZB verlängert ihre lockere Geldpolitik bis 2020 und will damit die Konjunktur stimulieren.
  • Bisher hatte die Notenbank erklärt, dass die Zinsen bis mindestens über diesen Sommer hinaus unverändert bleiben.

Zudem bietet die EZB Geschäftsbanken – wie in den vergangenen Krisenjahren schon mehrfach – erneut langfristige Kredite zu extrem günstigen Konditionen an. Das Programm soll im September 2019 starten. EZB-Chef Mario Draghi sagte, die Notenbank «sei bereit, alle ihre Instrumente anzupassen»

Der Leitzins von null Prozent bedeutet, dass die Banken frisches Geld von der Notenbank weiterhin zum Nulltarif erhalten. Wollen sie hingegen Geld bei der EZB parken, müssen sie dafür wie bisher 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen.

Schlecht für den Euro, gut für die Börse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Europäische Zentralbank hat Analysten und Anleger mit ihrem Massnahmenpaket gegen die Konjunkturabschwächung überrascht. Die länger als geplant dauernde Niedrigzinspolitik sowie die Geldspritzen für die Banken liessen die Finanzmärkte sofort reagieren: Der Euro verzeichnete Kursverluste, die Anleiherenditen gaben im gesamten Euroraum nach und die Börsen in Europa grenzten ihre Verluste ein.

Wenige Stunden vor dem Zinsentscheid wurden die Zahlen zum abgeschwächten europäischen Wirtschaftswachstum bekannt. Die Aussichten für die Konjunktur haben sich zuletzt deutlich eingetrübt: Handelskonflikte bremsen den Welthandel, das chinesische Wirtschaftswachstum fiel 2018 auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten, zudem sorgt der Brexit für Verunsicherung.

Prognosen gesenkt

Für dieses Jahr erwartet die Notenbank für die Euro-Zone aktuell noch ein Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 1,1 Prozent, wie Draghi sagte. Vor drei Monaten waren die EZB-Experten noch von einem Plus von 1,7 Prozent ausgegangen.

2020 soll die Wirtschaft im Währungsraum der 19 Länder nach der neuesten Vorhersage um 1,6 (Dezember-Prognose 1,7 Prozent) zulegen. Die Wahrscheinlichkeit eine Rezession hält Draghi aber für gering.

Video
Aus dem Archiv: Die EZB-Anleihenkäufe und ihre Folgen
Aus ECO vom 17.12.2018.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    B Haefli.. Wenn es dabei bliebe....Bankenkonkurse .. Staatsbankrotte usw...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Der neoliberale Zynismus in seiner höchsten Entfaltung: die EZB darf wegen der sogenannten 'Nicht-Soidaritäts-Klausel' kein günstiges Geld den eigenen Mitgliedstaaten direkt ausleihen. Stattdessen tut sie gegen keinen Zins den Privatbanken Geld leihen, die dieses Geld gegen Zins den Mitgliedstaaten verleihen können. Wie krank ist dies EU-Verfassungs, die unter dem Diktat einer BRD verfasst worden ist. Die Menschen dürfen dann in den Genuss dieser dummen und gefährlichen Geldpolitik kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Hat Wahres aber auch Falsches. Die Regeln wurden nicht unter Diktat von D. geschrieben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Der Artikel 104 im Maastrichter-Vertrag datiert 1992 und gerade was die Geldpolitik angeht war dieser stark von Deutschland beeinflusst. Da werden Staatschulden in die Hand von PrivatBanken gelegt. Da haben wir nun wirklich den Salat .... Dass Staatsinvestitionen über diesen Markt zu laufen haben. Das heisst die EZB steht im Dieste der Privatbanken statt wie es der gesunde Menschenverstand gebieten würde im Dienste der Mitgliedstaaten ....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "... bietet die EZB Geschäftsbanken ... erneut langfristige Kredite zu extrem günstigen Konditionen "EBZ ist ein Monetärer Grossdealer, den Privatbanken verpflichtet, die Staaten zu Bittgängern machens, die zu Dienstmägden der Privatbanken schrumpfen. Die Schuldenfalle ist nicht nur für uns 'Kleine' ein gewolltes und gefördertes Debakel, es ist das wesentliche Erpressungsinstrument des Finanzkapitals. Wie lange noch lassen die Menschen sich dermassen dreist das Fell über die Ohren ziehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen