Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Jubiläumstreffen in Davos Das sind die Hochkaräter am WEF

  • Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat die Teilnehmer und das Programm seines 50. Jahrestreffens vorgestellt.
  • Als Stargäste in Davos werden unter anderem US-Präsident Donald Trump, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg und der britische Thronfolger Prinz Charles erwartet.
  • Die Repräsentanten des Iran nehmen nicht an dem jährlichen Spitzentreffen teil.
  • Zentrale Themen des viertägigen Treffens soll die Nachhaltigkeit und der Umweltschutz sein.
Video
Schwab: «Das Zeitfenster, um zu handeln, wird immer kleiner»
Aus News-Clip vom 14.01.2020.
abspielen

Die Klimakrise im Zentrum

WEF-Gründer Klaus Schwab will den diesjährigen den Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz legen. «Die Menschen in fünfzig Jahren sollen sagen können: Danke, wir konnten uns auf euch verlassen», so Schwab. Denn die Welt befinde sich im Bezug auf die Umwelt in einem Alarmzustand. «Unser Fenster zum Handeln ist klein.»Das Jahrestreffen wird eine Werkstatt sein, keine Quatschbude.

Das WEF will denn auch nachhaltige Ergebnisse erreichen. «Das Jahrestreffen wird eine Werkstatt sein, keine Quatschbude», sagte der Gründer Klaus Schwab. «Die meisten Veranstaltungen zielen darauf, dass wir nächste Woche greifbare Fortschritte erzielen können.»

Schulung und Bäume: Zwei Initiativen geplant

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei dem Treffen vom 21. bis 24. Januar ist der Start von zwei Initiativen geplant. Zum einen sollen in der kommenden Dekade weltweit eine Milliarde Menschen geschult werden, damit sie den Anforderungen der sogenannten Vierten Industriellen Revolution – also die Digitalisierung der industriellen Produktion und Fertigung sowie die Vernetzung von Dingen und Gütern – gewachsen sind.

Zum anderen sollen bis Ende der 2020er Jahre weltweit eine Billion Bäume gepflanzt werden. «Die Restaurierung der Ökosysteme ist eine Priorität für die kommende Dekade», sagte WEF-Gründer Schwab. «Wir wollen ein bleibendes Erbe schaffen.»

Iran sagt Teilnahme ab

Die politische Krise zwischen dem Iran und den USA dürfte am 50. Treffen des Weltwirtschaftsforums nach der Absage der Iraner nur eine untergeordnete Rolle spielen. Der iranische Aussenminister Mohammad Javad Zarif hatte seine Teilnahme am WEF ursprünglich vor der Exekution von General Ghassem Soleimani durch die USA angekündigt. Im Gegensatz dazu steht der US-Präsident wie vor wenigen Tagen angekündigt erwartungsgemäss auf der Teilnehmerliste.

Für politische Brisanz sorgen könnte nach der Absage der Iraner dafür ein anderer Namen auf der Gästeliste: derjenige des ukrainischen Staatschefs Wolodimir Selenski. Er steht im Mittelpunkt des laufenden Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump durch den US-Kongress.

Ein anderes US-Politschwergewicht, das dem WEF dieses Jahr erneut seine Aufwartung machen wird, ist der frühere US-Vizepräsident Al Gore. Er engagiert sich schon seit längerem für den Umweltschutz und wird voraussichtlich an einer Podiumsdiskussion zur Zukunft des Amazonas-Regenwaldes teilnehmen.

Greta Thunberg und weitere Teenager

Was das Thema Umweltschutz anbelangt, dürfte allerdings der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg eine deutlich grössere Aufmerksamkeit zuteilwerden als dem Ex-Vizepräsidenten. Bereits am Dienstag, dem ersten Tag des WEF, soll die junge Schwedin an mehreren Veranstaltungen auftreten.

Es geht nicht um Greta allein, es geht um die Sorge einer ganzen Generation.
Autor: Klaus SchwabWEF-Gründer

Neben Thunberg hat das WEF neun weitere Jugendliche eingeladen, «die weltweit für eine gute Sache kämpfen». Es gehe nicht um Greta allein, erklärte Schwab, «sondern um die Sorge einer ganzen Generation, dass wir nicht genug tun, um unsere Umwelt so zu erhalten, dass sie uns auch weiterhin Freude machen wird.»

Video
Schwab: «WEF hat zehn junge Aktivisten eingeladen»
Aus News-Clip vom 14.01.2020.
abspielen

Auch Kritiker und Globalisierungsgegner lädt Schwab schon seit Jahren nach Davos. Schwab will nicht urteilen, kein «Leader» soll ausgeschlossen werden. So gehört auch zum Konzept, Politiker jeder Couleur zu Wort kommen zu lassen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.S. Labhardt  (labhardt)
    Als das WEF früher ein normaler Wirtschaftskongress war, reisten die damaligen Teilnehmer mit dem Zug an. Heute wird viel von Umweltschutz geschwatzt, die Teilnehmer kommen alle mit dem Helikopter, die Hotels importieren teuerste Lebensmittel aus der ganzen Welt für unnütze Galadinners mit viel Foodwaste. Der Anlass produziert nur immense Kosten, Dreck, Abfall, Lärm, Geschwätz und hinterlässt ein paar wenige Profiteure wie das Luxushotel Goldenes Ei, das dann wieder leer steht. Das WEF schadet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Schön am WEF ist doch, dass der ganze Zirkus klimaneutral abläuft-selbst Trump reist wohl im Segelboot an. Wohl bekomms!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Becker  (Die andere Sicht der Dinge)
    Jaja, das WEF. Der Ort, an dem sich 1'000kg Silikon und 1'000 Jahre Knast treffen.
    Halte Null und Nichts von dem Treffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen