Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grossfusion der Autobranche abgeblasen abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 06.06.2019.
Inhalt

Fusion mit Renault geplatzt Fiat Chrysler hatte keine Geduld

Der Zusammenschluss von Renault aus Frankreich und dem italienisch-amerikanischen Fiat Chrysler Konzern hätte Sinn gemacht. Da waren sich die Experten einig. Umso erstaunlicher ist der plötzliche Rückzug von Fiat Chrysler.

Insbesondere, weil es von Seiten von Fiat Chrysler, von Renault und auch des französischen Staates, der 15 Prozent an Renault hält, bisher vorwiegend positive Signale zum Zusammenschluss gegeben hatte.

Doch zuletzt hatten französische Regierungsvertreter beantragt, die Entscheidung über förmliche Fusionsgespräche mit dem italienisch-amerikanischen Unternehmen Fiat Chrysler zu verschieben. Daraufhin zog Fiat Chrysler sein Fusions-Angebot am Donnerstagmorgen zurück. Das Unternehmen teilte mit, die politischen Voraussetzungen seien in Frankreich derzeit nicht gegeben, dass ein Zusammenschluss der beiden Autokonzerne mit Erfolg vorankomme.

Der französische Staat hatte weiterhin starken Einfluss im fusionierten Unternehmen gefordert. Laut Fiat ist das der Grund, dass die Fusionsgespräche gescheitert sind. Allerdings könnte es auch andere Gründe gegeben haben.

Rolle von Nissan

Unklar ist, welche Rolle Nissan bei der geplatzten Fusion gespielt hat. Denn Nissan ist über eine komplexe Allianz mit Renault verbunden. Seit sich der ehemalige Chef Carlos Goshn wegen Vorwürfen finanzieller Verfehlungen aus dem Unternehmen zurückziehen musste, streiten sich Nissan und Renault über die Kräfteverhältnisse.

Es scheint, dass Renault mehr Zeit benötigte, um die unklaren Verhältnisse zu regeln und das japanische Unternehmen Nissan vielleicht sogar dazu zu bewegen, sich der Fusion mit Fiat Chrysler anzuschliessen.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hatte denn in einem Fernsehinterview auch gefordert, man solle beim Zusammenschluss mit Fiat Chrysler nichts überstürzen. Laut Zeitungsberichten wollte er die Fusionsgespräche auf den 11. Juni verschieben, weil er vorher noch nach Japan reist, um über die Allianz zwischen Renault und Nissan zu sprechen.

Viele Synergien

Vom Zusammenschluss hatten sich sowohl Fiat Chrysler wie auch Renault viel erhofft. Unter anderem hätte Fiat Chrysler von den Erfahrungen Renaults mit Elektroautos profitieren können. Renault ist in diesem Bereich klar besser aufgestellt aber trotzdem zu klein, um die hohen Investitionskosten in diesem Mobilitätswandel alleine stemmen zu können. Ausserdem hätte Renault Zugang zu den Erfahrungen von Fiat Chrysler mit dem autonomen Fahren und Hybridtechnologien erhalten.

Zudem hätten die beiden Konzerne neue Absatzmärkte erschliessen können: Renault verkauft primär Autos in Europa und Asien, Fiat Chrysler ist dank der Marke Chrysler stark im amerikanischen Markt.

Aus diesen Gründen ist es gut möglich, dass zu einem späteren Zeitpunkt erneut Fusionsgespräche zwischen den beiden Konzernen aufgenommen werden, sobald die Absichten Nissans geklärt sind.

Denise Schmutz

Denise Schmutz

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Denise Schmutz ist seit 2013 bei der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Davor hat sie mit einem Master in European Business an der Universität Freiburg abgeschlossen und bei verschiedenen Schweizer Unternehmen gearbeitet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Siegenthaler  (siena)
    Für mich wäre Renault eher ein Verlierer als ein Gewinner dieser Fusion. Renault braucht Fiat Chrysler nicht, eher umgekehrt. Fiat und Chrysler standen beide schon kurz vor dem Konkurs. Renault & Nissan haben im Bereich Elektromobilität bereits lange Erfahrung und damit einen klaren Vorsprung. Der US Zugang wäre über Nissan bereits vorhanden, die Frage ist eher ob man passende Modelle hat. Also mit einem Renault Talisman 1.6 braucht man sich gar nicht erst auf den US Markt zu wagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      Naja, Renault geht es im Moment gar nicht gut und der Grund warum Nissan damals mit Renault fusioniert hatte, war, weil damals Nissan vor der Pleite stand. FCA ist hingegen heute ein sehr gesunder Konzern. Fiat wie Chrysler hat man verschlankt und gefestigt. So gut, dass man nun wieder die Marke Alfa Romeo aufleben liess und Fiat, wie auch Alfa wieder in den USA anbietet. Es gibt neue Plattformen, die Staatshilfen sind zurückbezahlt und FCA verzeichnet ein gutes Wachstum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    @SRF: Kleine Korrektur: Mit den Marken Nissan und Infiniti deckt Renault-Nissan auf dem US-Markt ein breites Segment an Fahrzeugen ab, vom Kleinwagen über Elektrofahrzeuge, Sportwagen bis hin zu SUVs, Pickup-Trucks und Vans. Renault-Nissan und FCA sind viel mehr starke Konkurrenten und weniger "ergänzend" als es der Anschein macht. Eine Fusion macht vorallem im Hinblick auf Synergienutzung/Kostenreduktion bei Entwicklung und Produktion grossen Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Bleiben am Ende zwei Zusammenschlüsse aller Automobilhersteller? Wäre ja vom Wettbewerb her kein Problem - oder?
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen