Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zusammenleben in der Schweiz abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
02:37 min, aus Rendez-vous vom 21.02.2019.
Inhalt

Zusammenleben in der Schweiz Die Beherrschung der Sprache macht's aus

Die Integration von Minderheiten in der Schweiz klappt gut, findet die Mehrheit laut einer BFS-Studie. Trotzdem gibt es Handlungsbedarf.

Jede und jeder Dritte in der Schweiz fühlt sich von als andersartig empfundenen Menschen gestört. Das tönt nach viel, müsse aber relativiert werden, sagt Michele Galizia, Leiter der Fachstelle für Rassismusbekämpfung beim Bund.

Oft gehe es nur um den Ärger, wenn jemand seinen fremdsprachigen Arbeitskollegen nicht versteht: «Sprache ist das A und O für das Gemeinschaftsgefühl in einer Gesellschaft» – und damit der Schlüssel zur Integration, sagt er.

Entsprechend wichtig und richtig sei es, dass Bund und Kantone grosse Anstrengungen unternähmen, um die Sprachkompetenz von Minderheiten zu fördern. Die Behörden fühlen sich vom Umfrageergebnis denn auch gestützt. «Der Wunsch der Bevölkerung ist nicht Ausschluss – im Gegenteil: Der Wunsch ist mehr Integration», betont Galizia.

Fortschrittliche Bevölkerungsmehrheit

In der Tat ist eine Mehrheit der Bevölkerung laut der BFS-Umfrage der Ansicht, dass die in der Schweiz lebenden Ausländerinnen und Ausländer mehr Rechte erhalten sollen.

Dies betrifft etwa den Familiennachzug oder die erleichterte Einbürgerung für die zweite Generation. «Die Bevölkerung ist einiges fortschrittlicher als gewisse Politiker und Politikerinnen», stellt Rassismus-Experte Galizia fest.

Symbolbild: Passanten im Gegenlicht.
Legende: Die Studie gibt Aufschluss über das Zusammenleben in der Schweiz. Keystone

Sieben Prozent Unverbesserliche

Allerdings ist damit noch nicht alles gut. Denn immerhin sieben Prozent der Bevölkerung fühlen sich von Menschen mit anderer Hautfarbe gestört. Ebenso viele stören sich generell an Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz.

Jede und jeder Zehnte stört sich an anderen Religionen. Dabei hat die Ablehnung der Muslime im Vergleich mit einer ähnlichen Umfrage von vor zwei Jahren leicht abgenommen.

Starke Ablehnung von Fahrenden

Auffallend ist dagegen die sehr starke Ablehnung von Fahrenden – von Menschen, die nicht sesshaft leben. «Das kann rational nicht erklärt werden», sagt Galizia dazu. Denn es gibt gerade mal noch höchstens 3500 Schweizer Fahrende. Hinzu kommen ein paar hundert ausländische, die im Sommerhalbjahr durch die Schweiz ziehen.

Da schlage wohl noch immer die uralte Gegnerschaft zwischen Sesshaften und Nomaden durch, vermutet der studierte Ethnologe Galizia. Gerade in diesem Bereich gibt es also noch viel Integrationsarbeit zu leisten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Der Fall ist doch ganz klar, wer bei uns arbeiten und Leben will soll "Deutsch lernen und zwar in Wort und Schrift"! Wenn ich als Schweizer auswandere muss ich auch die jeweilige Landessprsche lernen und können, wenn ich nicht "scheitern" will!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler (Wma)
    Müssen wir albanisch oder türkisch lernen, damit sich die Zugewanderten besser integrieren können. Ich habe oft mit Ausländern zu tun gehabt, die kaum deutsch gesprochen haben. Hängt es damit zusammen, dass viele Ausländer vor allem in der Freizeit unter sich bleiben? Auf Bahnhöfen, Shoppingcentern etc. hört man tatsächlich ziemlich viel fremdsprachiges Gerede. Die zweite Generation kann in der Regel unsere Sprache sprechen, bleibt aber auch noch oft unter seinesgleichen. Parallelgesellschaften?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Die Ablehnung, insbesondere der ausländischen Fahrenden, kann ich bestens verstehen. Hier gebe es noch viel Integrationsarbeit zu leisten. Das stimmt. Jeder der einmal einen Durchgangsplatz nach dem Abzug der ausländischen Fahrenden gesehen hat, weiss was ich meine. Alle Verrichten ihr Geschäft Draussen obwohl WC Anlagen vorhanden wären. Die Mitarbeiter der Gemeinde müssen dann Exkremente und WC Papier einzeln einsammeln und entsorgen. So klappt Integration nie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen