Zum Inhalt springen

Header

Video
Thurgauer Ständeräte Brigitte Häberli (CVP) und Jakob Stark (SVP)
Aus News-Clip vom 20.10.2019.
abspielen
Inhalt

Ständeratswahlen Thurgau Häberli (CVP) und Stark (SVP) sind gewählt

Die bisherige Ständerätin Brigitte Häberli wird bestätigt. Regierungsrat Jakob Stark schafft die Wahl in den Ständerat ebenfalls im ersten Wahlgang.

Brigitte Häberli konnte 42'965 Stimmen auf sich vereinen. Sie ist in Bern als Ständerätin gut etabliert. Die Stimmberechtigten würdigten ihre Arbeit mit der Wiederwahl im ersten Wahlgang.

Auch Stark im ersten Wahlgang erfolgreich

Regierungsrat Jakob Stark setzt sich ebenfalls im ersten Wahlgang durch. 37'489 Stimmberechtigte gaben ihm ihre Stimme. Er wurde als Nachfolger für den zurückgetretenen Roland Eberle von der SVP ins Rennen geschickt. Wegen seiner Bekanntheit als bewährter Politiker galt er als Favorit.

Herausforderer von links ohne Chance

Die SP des Kantons Thurgau hatte schon im Herbst angekündigt, dass sie einen Kandidaten oder eine Kandidatin stellen werde. Für sie trat die junge Parteipräsidentin Nina Schläfli an. Sie erreichte 16'448 Stimmen.

Für die Grünen kandidierte Kurt Egger. Er erzielte das viertbeste Resultat mit 13'923 Stimmen.

Ueli Fisch sollte für die Grünliberalen des Kantons Thurgau den Sitz im Ständerat holen. Er holte 13'887 Stimmen. Fisch führte auch die Hauptliste der GLP für die Nationalratswahlen an. Es hat der GLP dort allerdings nicht zu einem Sitzgewinn gereicht.

Gabi Coray, Unternehmerin, «politische Künstlerin» und Bäuerin erhielt 4365 Stimmen.

Die FDP hat auf eine Ständeratskandidatur verzichtet. Hintergrund ist eine Listenverbindung mit der SVP bei den Nationalratswahlen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.