Zum Inhalt springen

Header

Audio
Marco De Col: «Ich will für Obwalden und die Schweiz etwas bewegen und verändern.»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 12.06.2019.
abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Inhalt

Nationalratswahlen Obwalden FDP Obwalden will mit Marco De Col zurück ins Bundeshaus

Nach vier Jahren möchte die Obwaldner FDP wieder nach Bundesbern: Der Parteitag hat den Kernser Marco De Col nominiert.

Seit den Wahlen 2015 und dem Rücktritt von Ständerat Hans Hess ist die Obwaldner FDP nicht mehr im Bundesparlament vertreten. Dies soll sich nun ändern. Mit ihrem Kandidaten Marco De Col will die Partei den einzigen Nationalratssitz des Kantons erobern. Der Parteitag hat den 53-Jährigen am Mittwochabend in Kägiswil einstimmig bei einer Enthaltung nominiert.

Politischer Schwerpunkt Berufsbildung

Marco De Col lebt mit seiner Frau und den vier Töchtern in Kerns und ist gelernter Bäcker-Konditor. Seit 2001 arbeitet er als Berufsschullehrer, dazu ist er auch Präsident der Schweizerischen Fachlehrervereinigung der Bäcker-Konditor-Confiseure. Von 2008 bis 2017 war er Gemeinderat.

Im Nationalrat möchte er sich besonders für die Volksschule und die Berufsbildung einsetzen, sagt De Col im Gespräch mit SRF News. «Wir haben eine der besten Berufsbildungen der Welt. Aber wir müssen die Ausbildung besser auf die Bedürfnisse der Lehrbetriebe sowie der Lernenden anpassen.» Zudem sei es wichtig dass die FDP Obwalden als Gewerbe- und Wirtschaftspartei wieder im Bundesparlament vertreten sei, weil im Kanton das Gewerbe sehr wichtig sei. Zu seiner Motivation sagte Marco De Col: «Ich habe das Bedürfnis etwas zu verändern und etwas Gutes zu tun.»

Der einzige Obwaldner Nationalratssitz ist begehrt

Mit der Nomination von Marco De Col ist das Rennen um den einzigen Nationalratssitz so richtig lanciert. Der bisherige Obwaldner Nationalrat, Karl Vogler von der CSP, tritt nicht mehr an. Anspruch auf den Sitz von Vogler erhebt neben der FDP auch die SVP. Zudem ist bereits bekannt, dass CVP-Mitglied Peter Krummenacher wild kandidiert, unterstützt von einem überparteilichen Komitee.

Auch im Ständerat hat Obwalden nur einen Sitz. Ständerat Erich Ettlin von der CVP tritt erneut an. Die eidgenössischen Wahlen finden am 20. Oktober statt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?