Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio SP will mit Pfister nach Bern abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 15.06.2019.
Inhalt

Wahlen Appenzell Innerrhoden Pfister für Nationalrat nominiert

Der Präsident der SP Appenzell Innerrhoden, Martin Pfister, soll Nachfolger von Daniel Fässler (CVP) werden. An der Parteiversammlung in Wasserauen ist er einstimmig nominiert worden.

Der Präsident der SP Appenzell Innerrhoden, Martin Pfister, soll Nachfolger von Daniel Fässler (CVP) werden. An der Parteiversammlung in Wasserauen ist Pfister einstimmig nominiert worden. Er bringe als Mitgleid der Geschäftsleitung SP Schweiz den notwendigen Erfahrungshintergrund mit, argumentiert die Partei.

«Das Linke Innerrhoden vertreten»

Martin Pfister ist Schulsozialarbeiter in Herisau, er ist 64 Jahre alt. Bereits 2011 und 2015 kandidierte er erfolglos für den Nationalrat. «Es gibt auch in Innerrhoden viele Leute, die die sozialen und ökologischen Themen der SP teilen», argumentiert er. Innerrhoden brauche eine linke Vertretung im Nationalrat, da der Ständeratssitz in bürgerlicher Hand sei.

Es ist wichtig, dass die SP auch in ländlichen Gebieten wie Innerrhoden antritt.
Autor: Martin PfisterSP-Kandidat Nationalrat

Der bisherige Nationalrat Daniel Fässler ist an der Landsgemeinde als Innerrhoder Ständerat gewählt worden und ist deshalb aus dem Nationalrat zurück getreten. Weitere Kandidaturen für seine Nachfolge sind noch nicht bekannt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.