Zum Inhalt springen

Header

Video
Influencer sollen es richten
Aus Tagesschau vom 15.06.2019.
abspielen
Inhalt

Digitaler Wahlkampf Die CVP setzt auf Influencer

320 Botschafter im Internet sollen helfen, den derzeitigen Abwärtstrend der Partei zu stoppen.

Vielseitig, willig, ungewöhnlich – in diese Köpfe setzt die CVP bei den Wahlen grosse Hoffnungen. Heute hat die CVP zum grossen Influencer-Treffen ins Bundeshaus geladen. Dort schwört CVP-Präsident Gerhard Pfister seine digitalen Wahlhelfer auf ihre wichtigste Aufgabe ein: «Wir sind überzeugt, dass Ihr Engagement über Facebook, Twitter und LinkedIn oder Instagram eine Wirkung hat.»

Ziel der Partei ist es, dass die Influencer täglich während einer Viertelstunde für die CVP im Internet die Werbetrommel rühren. Man erhoffe sich Zugang zu Menschen, die mit der CVP noch nicht vertraut sind, sagt Pfister. «Die Botschafterinnen und Botschafter haben die Aufgabe, diese Leute zu erreichen.»

Ein Selfie ist alles

Einer dieser Influencer ist Marc Rüdisüli, 21 Jahre alt, aus dem Kanton Thurgau. Am vergangenen Donnerstag hat er in Luzern mit weiteren Influencern für die Kostenbremse-Initiative Unterschriften gesammelt. Ebenso wichtig wie die Unterschriften ist für ihn das Selfie der Aktion.

Er erklärt: «Die Online-Medien sind immer wichtiger und so bin ich auf Instagram, auf Facebook und auf Twitter präsent.» Dort könne er auch mit den Leuten interagieren. «Sie sehen dann, der Marc steht für die CVP, er möchte sich da einsetzten.»

«Schub geben»

Die CVP sucht im Internet die Nähe zu ihren Wählerinnen und Wählern. Das sei richtig, findet der Kommunikationsexperte Mark Balsiger. Ein Fragezeichen setzt er aber bei den geplanten Ressourcen.

«Im modernen Wahlkampf geht es vor allem darum, die Parteimitglieder, die eigene Basis zu erreichen.» Die SP mache dies mit Telefonmarketing. Die FDP mit Tür-zu-Tür-Wahlkampf. Die CVP mit 320 Botschaftern. Wenn man diese aber auf die Kantone herunterrechnen würde, so gebe es etwa 12 oder 13 pro Kanton. «Das heisst, die müssen unglaublich viel Schub geben bis Ende Oktober, damit dann wirklich ein Effekt erzielt wird.»

Die CVP glaubt an den digitalen Wahlkampf. Die Parteispitze zieht – Stand heute – gar in Erwägung, auf eine klassische Plakat-Kampagne ganz zu verzichten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    früher war der Erste Influencer der Pfarrer / Priester der Gemeinde. Heutzutage mag der mit seiner muffigen Amtstracht halt einfach nicht mehr gegen die leichtbekleideten Influencerinnen mithalten, und glauben tut man auch nicht mehr alles (aquae), was die so predigen (vinum), das gilt auch für das Bundeshaus als Tempel der Wirtschafts-Influencer, verdeckten Parteienfinanzierung und freiem Zugang für den Lobbyisten mit der höchsten Influenza.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Das wird ein schrecklicher Wahlkampf. Von mir aus können die das auch lassen. Ich weiss so oder so was ich wähle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Am besten nur noch VP, das C hat mit Politik nichts zu tun und im heutigen Stimmenfang nichts verloren, da es gezielt auf eine Volksgruppe anspricht und politisch nicht neutral ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen