Zum Inhalt springen

Header

Video
Dubiose Spendensammler
Aus Kassensturz vom 12.11.2019.
abspielen
Inhalt

Unseriöse Spendenorganisation Spendenorganisation steckt einen Grossteil in die eigene Tasche

Ein Verein sammelt Spenden für ein Tierheim. Geld, das nie ankommt. Gleichzeitig plündert er die Konten von Spendern.

Es war wie Weihnachten, als Tierheim-Besitzer Ernst Krüsi Besuch von zwei Herren bekam, die sich als professionelle Spendensammler des Vereins Lafam vorstellten. Sie boten ihm an, für sein Tierheim Geld zu sammeln. 2000 bis 3000 Franken pro Monat für Renovationen, Futter und weitere Kosten.

Tierheim
Legende: Der Unterhalt eines Tierheims kostet viel Geld, deshalb schien das Angebot des Vereins Lafam sehr verlockend. SRF

Krüsi unterschrieb eine Vereinbarung, wonach er 20 Prozent des eigens für ihn ins Leben gerufene Spendenprojekts «Tierheim Easy» erhalten sollte. Am Anfang schien alles gut zu laufen, der Verein Lafam überwies ihm in mehreren Tranchen Geld. Doch dann kamen die Zahlungen unregelmässiger, wurden tiefer. Insgesamt erhielt er innerhalb rund eines Jahres etwas über 3000 Franken.

Die Hälfte ging bar an die Spendensammler

Das sei viel zu wenig, sagt ein Insider. Lafam hätte täglich mit drei bis sechs Personen gesammelt. Der Insider, der anonym bleiben will, erinnert sich: «Jeder Sammler machte pro Tag insgesamt 250 Franken.» Das Geld hätten sie nach dem Sammeltag aufgeteilt, die eine Hälfte nahmen die Sammler, die andere Hälfte ging an Lafam. «Sie steckten das Geld in ihr Portemonnaie. Wenn man nachfragte, sagten sie, die Details würden uns nichts angehen.»

Bei etablierten Organisationen gehen mindestens 80 Prozent der Einnahmen an die Projekt- und Programmarbeit.
Autor: Sibylle SpenglerPräsidentin des Verbandes Swissfundraising

Bei Tierheimleiter Ernst Krüsi riefen immer mehr Spender an: «Eine Frau wurde fast bedrängt, eine andere sagte, man habe ihr per Lastschriftverfahren Geld abgezogen, obwohl das nicht so abgemacht war.» Krüsi kündigte die Zusammenarbeit mit Lafam.

Statt 180 Franken 1080 Franken abgezogen

Auch Lehrling Riccardo Mazzeo zog Lafam zu viel Geld ab. Er liess sich auf der Strasse überreden, per Lastschriftverfahren an das Tierheim zu spenden. 180 Franken pro Jahr sollten es sein, nach einem Jahr kündigte er den Vertrag. Doch Lafam zog ihm nicht nur einmal 180 Franken ab, sondern insgesamt 1080 Franken. Auf seine Beschwerden erhielt er keine Antwort.

Swissfundraising, der Verband der Spendensammler, kritisiert die Methoden des Vereins Lafam: «Das ist unseriös, 20 Prozent sind nicht genug. Wenn man für ein Projekt sammelt, ist das Verhältnis bei etablierten Organisationen genau umgekehrt: Mindestens 80 Prozent der Einnahmen gehen an die Projekt- und Programmarbeit.»

Neu heisst die Seite Pro-Gypsy

Die Zuständigen von Lafam wollen konkret keine Stellung nehmen. Sie bestreiten die Vorwürfe. In der Zwischenzeit arbeiten sie unter einem anderen Namen: Pro-Gypsy heisst das aktuelle Projekt, das laut Homepage Geld sammelt für Kinder und Tierheime.

Video
Studiogespräch mit Roger Tinner, Geschäftsführer Swissfundraising
Aus Kassensturz vom 12.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tijana Mitojević  (T.M)
    Man hätte diese beiden schon lange einsperren sollen. Traurig das die fast 2 Jahre ohne irgendwelche Reaktion der Justiz weiter auf der Strasse ihr eigenes Portemonnaie auffüllen durften.. schade für die ehrlichen Spender und das Tierheim, welches sich auf die Betrüger verlassen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Was ich nicht verstehen kann, ist dass die Gerichte solche Betrüger nicht hinter Schloss und Riegel bringt. Da können dubiose Menschen selenruhig Scheinfirmen eröffnen, betrügen und wenn es brenzlig wird, untertauchen und anderswo eine neue Scheinfirma eröffnen. Warum schaut da die Justiz nicht hin, was braucht es denn noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
    Ein sehr grosses Herz und Engagement für seine Tiere hat der Betriebsleiter sicherlich, aber 80% in die Tasche der Sammelfirma und nur 20% für sein Tierheim, ist dann vielleicht doch etwas sehr blauäugig. Seriosität erkennt man heute kaum mehr am anständigen, gepflegten Auftreten oder der Krawatte, .. eines Betrügers.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen