Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Schweiz als Vermittlerin abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.05.2019.
Inhalt

Treffen Maurer-Trump Mit guten Diensten die Wirtschaft fördern

Ueli Maurer im Oval Office am Pult mit Donald Trump: Die Schweizer Regierung spricht auf höchster Ebene mit den USA – und kann so auch das Dossier eines Freihandelsabkommens zwischen den beiden Ländern wieder auf den Tisch bringen.

Zu verdanken hat sie dies ihrer Politik der guten Dienste. Erst im April unterzeichneten der US-Botschafter und Aussenminister Ignazio Cassis die Vereinbarung, dass die Schweiz die Interessen der USA in Venezuela vertreten soll.

Und jetzt kann die Schweiz sogar der Krise mit dem Iran etwas Gutes abgewinnen. Da sie seit knapp 40 Jahren die diplomatischen Interessen der USA im Iran wahrnimmt, hat Donald Trump dringenden Gesprächsbedarf.

Schweiz profitiert von Vermittlerrolle

Während Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann es letzten Dezember bei seiner Lobby-Tour für ein Freihandelsabkommen nur zu einem Treffen mit Ivanka Trump und dem stellvertretenden Handelsbeauftragten Jeff Gerrish brachte, sitzt Ueli Maurer nun am Tisch des Chefs.

Mit ihrem Engagement als Vermittlerin öffnet sich der Schweiz direkte Gesprächskanäle – immer mal wieder bis ganz nach oben. Ob dies die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen erleichtert, steht auf einem anderen Blatt.

Denn heute stören sich die USA vor allem an den hohen Zöllen der Schweiz für amerikanische Landwirtschafts-Produkte – bis zu 35 Prozent. Hier wird Dealmaker Trump ansetzen wollen. Er will in der Schweiz mehr US-Produkte verkaufen und die Zölle massiv senken.

Wird Freihandelsabkommen mit China zur Hürde?

Doch bereits 2006 scheiterte das Freihandelsabkommen an diesem Punkt. Für die Schweizer Bauern bedeuten die hohen Zölle auf Produkte wie Milch, Fleisch oder Getreide eine rote Linie, gegen deren Aufgabe sie sich mit aller Kraft stemmen.

Ob sich diese Bedingungen seit 2006 wirklich massgeblich verändert haben, ist fraglich, zumal die Schweiz mittlerweile auch ein Freihandelsabkommen mit China unterzeichnet hat. Donald Trump warnte bereits mehrere Staaten davor, neue Abkommen mit China zu unterzeichnen.

Dass Ueli Maurer kürzlich mehrere Tage in China weilte und mit offenen Armen auf Trumps wirtschaftlichen Widersacher zugegangen ist, scheint den US-Präsidenten aber bisher nicht allzu sehr zu stören. Dass er den Bundespräsidenten kurzfristig ins Weisse Haus einlädt, beweist, welch grossen Wert die Guten Dienste der Schweiz selbst für die Wirtschaft haben können.

André Ruch

André Ruch

Bundeshaus-Redaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 2008 arbeitet André Ruch als Reporter für verschiedene SRF-Sendungen. Als Bundeshaus-Redaktor ist er seit 2018 tätig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Die Landwirtschaftslobby der USA macht schon lange Druck, weil sie endlich ihren Genfood in Europa (mit über 500 Mio. Konsumenten) verkaufen will. Die Schweiz könnte da ein Türöffner sein. Genaueres zu diesem Abkommen, auch was Investitionsschutz und Klagemöglichkeiten hinsichtlich von Subventionen oder anderer unterstützender Massnahmen für die heimische, lokale Wirtschaft angeht, sollte der Bundesrat seinem Volk mitteilen - und zwar VOR der Unterzeichnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    Ich denke, dass es bei diesem kurzfristigen Treffen eher um die Vertretung der USA durch die CH im Iran gegangen ist - Trump holt wohl kaum so unvorbereitet den BR für ein Freihandelsabkommen.
    Dass Trump allen Ländern den Handel mit Iran verbietet ( sonst Sanktionen! ) scheint bei den EU-Gegnern hier im Forum, die sonst bei jedem EU-Entscheid Schnappatmung bekommen ( fremde Richter + Einmischung! ), nichts auszumachen … schon komisch, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil  (Derrick)
    Was Herr Trump heute sagt ist nicht zwingend das, was er morgen macht. Das sollte auch bei Herrn Maurer angekommen sein. Die treffendere diplomatischere Aussage wäre möglicherweise gewesen: "Die Gespräche waren konstruktiv ...."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen