Zum Inhalt springen

Header

Video
Wasserkraft in der Energiestrategie
Aus Tagesschau vom 17.10.2019.
abspielen
Inhalt

Strengere Umweltauflagen 10 Prozent weniger Strom aus Wasserkraft

Mit dem Atomausstieg plante der Bund, die Wasserkraft in der Schweiz auszubauen. Doch der Bau neuer Anlagen stockt. Nun befürchtet die Wasserkraft-Branche, dass die Strom-Produktion ab 2030 sogar einbrechen wird.

Ab 2030 laufen viele 80-jährige Konzessionen der bestehenden grossen Wasserkraftwerke aus. Die Betreiber der Staumauern und Turbinenanlagen müssen ihre Werke dann neu konzessionieren.

Neue Konzessionen sind aber oft mit strengeren Umweltauflagen verbunden. Die Betreiber werden etwa dazu verpflichtet, mehr Wasser abzulassen, damit die Bäche nach den Staumauern talabwärts weniger austrocknen. Die so genannte Restwassermenge muss in vielen Fällen erhöht werden.

Leistung von 400 Windrädern geht verloren

Roger Pfammatter, Geschäftsführer des Schweizerischen Wasserwirtschaftsverbandes, fordert dazu auf, bei neuen Umweltauflagen «Mass zu halten».

Pfammatter befürchtet Produktionseinbrüche von 10 Prozent wegen neuer Umweltauflagen. Das würde der Leistung von 400 neuen Windkraftanlagen entsprechen, gibt Pfammatter zu bedenken, «das ist kein Klacks», warnt Pfammatter.

Eine neue Studie des Bundes, die im September erschien, bestätigt die Befürchtungen der Wasserkraftbetreiber grösstenteils. Die Experten gehen von «deutlich höheren Produktionsverlusten» als noch 2012 aus.

Forderungen der Umweltverbände

Die Wasserkraft gilt als eine der saubersten Stromproduktionsformen und ist praktisch CO2-neutral. Trotzdem kämpfen die Umweltverbände für strenge Umweltauflagen bei Neukonzessionierungen von alten Anlagen. «Der Druck auf die Landschaft ist enorm», sagt Raimund Rodewald, Geschäftsführer der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, «Alle Infrastrukturbetreiber müssen bei Um- oder Ausbauten etwas für Natur und Landschaft tun».

«Absurde Situation»

Rodewald räumt allerdings ein, dass es bei den Umweltauflagen zum Teil eine «absurde Situation» gebe. So wird nach geltendem Recht bei einer Neukonzessionierung eines Kraftwerks gewissermassen das Rad der Zeit zurückgedreht: Die Behörden müssen sich den Landschaftszustand vorstellen wie vor dem Bau des Kraftwerks.

Von diesem theoretischen Zustand werden dann die Zahlungen abgeleitet, die von den Kraftwerksbetreibern für Naturschutz-Ersatzmassnahmen geleistet werden müssen.

Diese Praxis hält auch Landschaftsschützer Rodewald für fragwürdig, «aber es geht auch nicht, dass die Kraftwerke freigesprochen werden von jeglichen Naturschutzpflichten».

Die Politik reagiert

Eine mögliche Lockerung bei der Berechnung der Umwelt-Ersatzmassnahmen zeichnet sich aber ab. Nach dem Nationalrat hat sich letzte Woche auch die Umweltkommission des Ständerats dafür ausgesprochen, dass bei einem Wasserkraftwerk neu der heutige Zustand der Umwelt beurteilt werden soll und davon mögliche Ausgleichszahlungen abgeleitet werden sollen.

Diese vorgeschlagene Regelung würde die Wasserkraftbranche begrüssen. Doch das Problem der Produktionsausfälle ab 2030 sei damit noch nicht gelöst, heisst es beim Verband der Wasserwirtschaft.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Laurenz Hüsler  (Laurenz Hüsler)
    Wasserkraft hat wenig Potential (rund 3 TWh laut Bund). Das Problem ist die Energiedichte: Gösgen und Leibstadt produzieren soviel wie 8 Grande Dixence mit 2000m Fallhöhe - und für 8 Grande Dixence ist kein Platz in der Schweiz. (mit Solar für CO2-Neutralität würde es gleich 10 Grande Dixence brauchen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Sehr viel Potential würde auch in der Vergrösserung der Kapazität von bestehenden Stausseen liegen. Beim Grimsel Stausee steigt die Speicherkapazität um 80% höher, bei nur 20% Erhöhung (23 m=2 Einfamilienhäuser).
    Stattdessen Selbstkasteiung bei Wasserkraft, Windräder Landschaftsverschandelung usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Stutz  (Peter Stutz)
    2019 läuft vom Wasserwirtschaftsverband diese peinliche Kampagne, dass wegen dem geltenden Recht 4% weniger Wasserstrom produziert werde. Punktgenau auf die Behandlung von Röstis Motion im Nationalrat wurden aus Röstis 4% bereits 8% Minderproduktion. Im obigen Artikel werden es schon 10%. Wer bietet mehr? In der Praxis liegt die Minderproduktion bei Neukonzessionierungen bei rund 2%. Die gleichzeitige Erhöhung der Effizienz ist immer höher, also gibt es netto nirgends eine Minderproduktion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Schmid  (Schmid)
      Die Stromkonzerne welche die Wasserkraftanlagen besitzen, befürchten auch die Konkurrenz durch die Dachstromanlagen (von Dächern, welche sie notabene nicht besitzen). Verständlicherweise fordern sie bessere Rahmenbedingungen bzw. Subventionen. Nach dem Motto: "Wo kämen wir denn hin, wenn jeder Konsument seinen Strom im Wesentlichen selbst produzieren würde. Das wäre ja, wie wenn jeder Konsument direkt importieren würde, anstatt den Generalimporteurmilliardären den obligaten Zehnt abzuliefern."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen