Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

SRG-Wahlbarometer Schlechte Noten für Bundesrat Parmelin

Der Wirtschaftsminister schneidet bei der Wählerbefragung durchs Band schlecht ab. Am anderen Ende thront Alain Berset.

Legende: Video Welche Bundesräte gelten als einflussreich? abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.02.2019.

Guy Parmelin kommt schlecht an bei der Bevölkerung. Weder bringt sie ihm grosse Sympathie entgegen, noch attestiert sie ihm grossen Einfluss im Bundesratsgremium. Auch sein Wechsel ins Wirtschaftsdepartement wird nicht goutiert. Das geht aus einer Wählerbefragung im Rahmen des SRG-Wahlbarometers hervor.

Ein Sprachproblem?

Nur 17 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Guy Parmelin im richtigen Departement sitzt. Damit ist der SVP-Bundesrat Schlusslicht dieser Kategorie. Weit abgeschlagen ist der Wirtschaftsminister auch, wenn es um den gefühlten Einfluss geht, den er in der Regierung hat. Ganze 63 Prozent der Befragten meinten, er habe «wenig Einfluss».

Immerhin ist er nicht der Unsympathischste – wenn auch mit geringem Abstand. Diese fragwürdige Auszeichnung geht an FDP-Mann Ignazio Cassis. 24 Prozent empfinden ihn als «gar nicht sympathisch». Parmelin liegt mit 19 Prozent auf dem zweitletzten Platz.

«Es könnte sein, dass bei Parmelins schlechten Ergebnissen die Sprachbarriere mit eine Rolle spielt», meint Politologe Michael Hermann, der die Befragung leitete, denn «der grösste Teil der Befragten kommt aus der Deutschschweiz.»

Berset dominiert

Wobei der Röstigraben dem anderen Welschen überhaupt nicht schadet. Im Gegenteil. SP-Bundesrat Alain Berset führt alle drei Ranglisten an, wird als einflussreichster, sympathischster und kompetentester Bundesrat eingeschätzt.

«Gemessen haben wir nicht den tatsächlichen Einfluss, sondern, wie die Leute den Einfluss der einzelnen Bundesräte wahrnehmen», präzisiert Hermann. Dabei spiele eine grosse Rolle, wie man sich präsentiere. «Alain Berset ist gut darin, dem Amt Würde zu verleihen und sich selber als starke Figur darzustellen.» Wobei Berset sicher auch tatsächlichen Einfluss habe, ergänzt der Politologe.

Sympathievorschuss für die Neuen

Einen Welpenbonus haben die beiden neuen Bundesrätinnen. Karin Keller-Sutter belegt beim Sympathie-Ranking den zweiten Platz, Viola Amherd den dritten. Komplett unterschiedlich wird jedoch der Einfluss der beiden eingeschätzt. 63 Prozent der Befragten denken, Viola Amherd habe «wenig Einfluss». Die CVP-Politikerin liegt damit vor Parmelin auf dem zweitletzten Platz.

Ganz anders Karin Keller-Sutter: 24 Prozent der Befragten glauben, die FDP-Frau habe «viel Einfluss» – am viertmeisten von allen Bundesräten. «Das ist interessant», meint Hermann, «Keller-Sutter wurde ja gerade erst gewählt, konnte sich also noch nicht wirklich beweisen». Da wirke sicher noch ihre Zeit als St. Galler Jusitzdirektorin nach, man traue ihr den Job auch auf nationaler Ebene zu.

Allgemein sei erstaunlich, dass beim wahrgenommenen Einfluss die ersten drei Plätze von SP- und SVP-Bundesräten belegt sind – auf Berset folgen Ueli Maurer und Simonetta Sommaruga. «Das ist bemerkenswert», sagt Hermann, «die Mehrheit wird im Regierungsgremium ja nicht durch die Polparteien SP und SVP gemacht, sondern durch die Scharnierparteien FDP und CVP.»

Legende: Video Schlechte Noten für Bundesräte Parmelin und Cassis abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.02.2019.

Die Eckwerte der Umfrage

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Datenerhebung zum SRG-Wahlbarometer fand zwischen dem 1. und 7. Februar 2019 statt. Die Befragung erfolgte online. Die Rekrutierung der Befragten fand einerseits über die Webportale der SRG SSR, andererseits via Online-Panel der Forschungsstelle Sotomo statt.

Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 12‘085 Stimmberechtigten für die Auswertung verwendet werden.

Da sich die Teilnehmenden der Umfrage selber rekrutieren (sogenanntes Opt-in), ist die Zusammensetzung der Stichprobe nicht repräsentativ. So nehmen typischerweise mehr Männer als Frauen an politischen Umfragen teil.

Deshalb hat Sotomo die Antworten gewichtet: Den Verzerrungen in der Stichprobe wird mittels statistischer Gewichtungsverfahren entgegengewirkt. Neben räumlichen (Wohnort) und soziodemographischen (Alter, Geschlecht, Bildung) Gewichtungskriterien werden dabei auch politische Gewichtungskriterien beigezogen (Stimm- und Wahlverhalten, regionale Parteienstruktur usw.). Durch die Gewichtung wird eine hohe Repräsentativität für die aktive Stimmbevölkerung erzielt.

Der Stichprobenfehler, wie er für Zufallsstichproben berechnet wird, lässt sich nicht direkt auf politisch gewichtete Opt-in-Umfragen übertragen. Die Repräsentativität dieser Befragung ist laut Sotomo jedoch vergleichbar einer Zufallsstichprobe mit einem Strichprobenfehler von +/-1,5 Prozentpunkten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Guy Parmelin kommt schlecht an bei der Bevölkerung. War für mich von Anfang an eine schlechte Wahl ihn in den BR zu wählen. Das gleiche gilt für Ignazio Cassis. Es folgt S. Sommaruga, hat mit ihrer Flüchtlingspolitik das Volk verärgert. Keller-Sutter ist eine gute Wahl, kompetent auf allen Fachgebieten. Viola Amherd wird verkannt, sie wird ihren Weg gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Ofner (Thomas Ofner)
    Welche Effekthascherei, den "vermuteten" Einfluss von Bundesräten an die grosse Glocke zu hängen. Berset war letztes Jahr Bundespräsident und hatte daher mehr Medienpräsenz, Ueli Maurer ist schon sehr lange dabei und erscheint deshalb seit Jahren in den Medien. Viola Amherd und Karin Keller-Suter sind neu. Wer kennt schon deren Einfluss? Bei dieser Einflussfrage wird wohl einiges vermischt. Wer wieviel Einfluss hat, beantwortet sie sicher nicht. Aus meiner Sicht ist das unseriös.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Gerber (traumant)
    Das ist jetzt aber nicht fair. Immerhin ist er ein SVP-"Bundesrat" und als solcher, neben Ueli Maurer, nicht verantwortlich für das, was in seinem Departement läuft,....also jedenfalls nicht für die unpopulären Entscheidungen. Das ist bei diesen zwei stets der Gesammt-BR. Ist vielleicht auch besser so,das die quasi unter Vormundschaftder anderen, richtigen Bundesräte stehen. Besser für Volk und Land. Aber unterhaltsam sind die beiden allemal, so ist es ja nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen