Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Definitiv keine Gripen-Kampfjets für Schweizer Armee abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 13.06.2019.
Inhalt

So kam es zum Gripen-Verzicht Absage an «Papierflieger» kam unüblich spät

Armasuisse hat Saab kurzfristig geraten, ohne voll einsatzbereiten Gripen nicht mitzumachen. Das ärgert die Schweden.

In wenigen Tagen hätten die Gripen-Kampfjets in Payerne in den Himmel steigen sollen. Und nun quasi in letzter Minute der Rückzug: Saab, die Herstellerfirma des schwedischen Kampfflugzeuges, verzichtet auf die Testflüge.

«Mit der Nichtteilnahme an der Flug- und Bodenerprobung in Payerne ist Saab mit dem Gripen nicht mehr im Rennen», so Kaj-Gunnar Sievert, Sprecher des Bundesamtes für Rüstung Armasuisse.

Der späte Ratschlag

Der Entscheid sei Saab sehr schwer gefallen und nicht aus freien Stücken erfolgt, erklärt Jonas Hjelm, Leiter der Flugsparte des Konzerns: «Letzte Woche hat uns Armasuisse informiert und dabei empfohlen, nicht teilzunehmen.»

Der leise Vorwurf

Der Saab-Manager kritisiert zugleich, die Schweizer Behörden hätten ihre Anforderungen im Lauf des Verfahrens verändert. Armasuisse widerspricht: Der Prozess und die Kriterien seien immer klar gewesen. Letzte Woche seien die Experten von Armasuisse und der Luftwaffe zum Schluss gekommen, dass mehrere der vorgesehenen Testflüge «nicht zielführend» durchgeführt werden könnten.

«Unüblich, aber konsequent»

Der kurzfristige Rat an Saab, sich aus dem Rennen zu nehmen, sei unüblich, aber im Prinzip konsequent, stellt Militäraviatik-Experte Max Ungricht fest. Denn die Ausschreibung habe genau definiert, dass die Flugzeuge im militärischen Einsatz sein müssen. Das sei beim Saab-Flugzeug bis zum heutigen Tag nicht der Fall. «Allerdings bemängle ich den Zeitpunkt, denn diese Tatsache ist schon länger bekannt.»

Der ehemalige Plan

Blick zurück: 2010 wählte der Bundesrat den Gripen als Kampfjet aus, obwohl er in der technischen Evaluation nicht zuoberst war. Schweden wollte ihn zusammen mit dem Schweizer Waffenkonzern Ruag fertig entwickeln, die Schweiz erhoffte dadurch technisches Know-How zu erlangen. Und die militärische Kooperation mit einem anderen kleinen neutralen Staat in Europa war politisch genehm.

Der «Papierflieger» als Hypothek?

Doch dann sagte das Schweizer Stimmvolk 2014 Nein zum Kauf. Der Gripen war im Abstimmungskampf als Papierflieger verhöhnt worden, weil er noch nicht einsatzfähig war. Diese Debatte schwinge beim laufenden Auswahlverfahren mit, vermutet Ungricht: «Schwierig zu sagen, aber letztes Mal ist es am Namen Gripen, am Papierflieger gescheitert. Vielleicht möchte man auf diese Weise einen gewissen Druck wegnehmen, denn diese Diskussion wird in den Foren bereits wieder geführt.»

Diplomatische Rücksichtnahme?

Wenn das Verteidigungsdepartement diese Debatte vermeiden wollte, hätte es allerdings auch unterlassen können, den Saab-Konzern zum Kampfjet-Auswahlverfahren einzuladen. Dies wäre laut Ungricht aber diplomatisch heikel gewesen. Denn die Einladung laufe auf Staatsebene. Es wäre somit ein Affront gegenüber Schweden gewesen, den Gripen nicht in der Auswahl zu begrüssen.

Gripen-Kapitel geschlossen

Armasuisse-Sprecher Sievert sagt dazu: «Die Rolle von Armasuisse ist eine rein technische Evaluation für ein neues Kampfflugzeug. Politische Überlegungen sind nicht unsere Aufgabe.» Nur die Politik könnte mit einer Hauruckübung die Schweden wieder ins Rennen bringen. Der Entscheid, Saab den Rückzug aus dem Verfahren nahezulegen, war mit der Spitze des Militärdepartementes abgesprochen, Bundesrätin Viola Amherd bestätigt dies. So wie es aussieht, ist das Gripen-Kapitel in der Schweizer Kampfjet-Saga nun zu Ende gegangen.

Diese Kampfjets stehen in der engeren Auswahl
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller  (tgmike)
    Der Gripen E/F wäre nach wie vor die richtige Wahl gewesen. Darf man die Frage stellen, welches Modell zu nehmen wäre? Der Eurofighter (man google "Eurofighterskandal in Österreich"), die Rafale (Eurofighter auf Stand 1996), die F35 (lauter als F18 und nur als Angriffsflugzeug zu gebrauchen - wen wollen GSoA und SP angreifen??), oder die F18 (zu teuer im Unterhalt, und im Vergleich zur Gripen lächerliche Gesamt-Lebensdauer)... Jammert nicht, wenn die Luftwaffe nicht mehr einsatzfähig ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Man darf annehmen, dass die Angaben der techn. Daten stimmen. Dann ist die max. Reichweite der F-35 reichlich klein, weit hinter jener der Konkurrenz. Das ergibt eine Flugzeit von gerade mal ca. 30 Min. nicht mehr als ein Hüpfer für einen Kampfjet. Bei den Amis kein Problem, die machen Luftbetankung, die Ausrüstung dazu haben wir in der CH nicht. U.A. darum ist die F-35 keine Opfion für die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Die F 35 hat die beste Oberfläche wo das Patruille Suisse Logo am schönsten präsentiert werden könnte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen