Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ständerat will Zusatzverhandlungen abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.06.2019.
Inhalt

Rahmenabkommen mit der EU Ständerat sieht mehr Klärungsbedarf als der Bundesrat

  • Der Ständerat hat darüber debattiert, welche Nachbesserungen das Rahmenabkommen mit der EU brauche.
  • Er entschied über eine Kommissionsmotion bevor der Bundesrat letzten Freitag seine Stellungnahme veröffentlicht hat.
  • Die Motion wurde mit 21 zu 14 Stimmen und 6 Enthaltungen überwiesen.

Durch Annahme der Motion, welche die aussenpolitische Kommission des Rates verabschiedet hat, wird der Bundesrat verpflichtet, sich auch mit zwei Punkten auseinanderzusetzen, bei denen er selbst keinen Klärungsbedarf sieht. Es sind dies die Punkte Streitbeilegung und die Anschlussgesetzgebung.

Der Bundesrat am Ball

Dass die Motion eingereicht worden war, bevor der Bundesrat sich positioniert hatte, und dass bereits eine schriftliche Antwort von EU- Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vorliegt, führte im Rat zur Diskussion darüber, ob es überhaupt noch nötig sei, über die Motion zu diskutieren.

Legende: Video Ruedi Noser:«Bundesrat hat Heft in die Hand genommen.» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2019.

Der Vertreter der Kommissionsminderheit, Ruedi Noser (FDP) war der Meinung, dass man mit Annahme der Motion dem Bundesrat in den Rücken falle. Noch drastischer drückte es Daniel Jositsch (SP/ZH) aus: Man solle nun nicht «dem Bundesrat quer in die Beine schiessen». Jetzt sei der Bundesrat am Ball und solle am Ball bleiben.

Legende: Video Hannes Germann:«Bundesrat kann dann Beitrittsgesuch hervorholen.» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2019.

Bundesrat Ignazio Cassis hielt am Ende der Diskussion fest, dass der Bundesrat die Motion zur Ablehnung empfehle. «Die ersten drei Punkte sind deckungsgleich mit dem, was der Bundesrat am Freitag gesagt hat.» Die zwei letzten Punkte allerdings sähe die Regierung anders und lehne die Motion auch aus formellen Gründen ab.

Die Kommissionsmotion im Wortlaut:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Der Bundesrat wird beauftragt, mit der EU Zusatzverhandlungen zu führen oder andere geeignete Massnahmen zu ergreifen, um das Institutionelle Abkommen mit der EU wie folgt zu verbessern:

  • Lohnschutz: Der Lohnschutz muss auf dem heutigen Stand sichergestellt und nach Bedarf weiterentwickelt werden können. Die Sozialpartner sind in die geforderten Nachbesserungen einzubeziehen.
  • Unionsbürgerrichtlinie: Diese ist für die Schweiz nicht tragbar und muss explizit ausgeschlossen werden. Auch über im Europäischen Gerichtshof (EuGH) geführte Einzelprozesse darf diese nicht auf indirektem Weg für die Schweiz übernommen werden.
  • Staatliche Beihilfen: Es ist sicher zu stellen, dass die heutigen in der Schweiz bekannten Beihilfen nicht ausgeschlossen werden und der nötige Spielraum auch für die Zukunft erhalten bleibt.
  • Anschlussgesetzgebung: Es ist sicherzustellen, dass die Schweizer Stimmberechtigten trotz dynamischer Rechtsübernahme weiterhin das letzte Wort haben. Entweder ist dies im Institutionellen Abkommen oder durch eine nationale Anschlussgesetzgebung sicher zu stellen.
  • Streitbeilegung: Es ist klar abzugrenzen, welche Tatbestände des geltenden und künftigen EU-Rechts zu einer Konsultation des EuGHs durch das Schiedsgericht führen. Schweizer Gerichtsurteile dürfen nicht indirekt durch den EuGH aufgehoben werden können. Es ist eine periodische Berichterstattung über hängige Streitigkeiten und deren Beilegung vorzusehen.»

Nebenschauplätze?

Die Bezeichnung Zusatzverhandlungen im Titel der Motion sei irreführend und unlauter, sagte Thomas Minder (SVP-Fraktion/SH). Denn was zusätzlich noch geklärt werden solle, seien «Mammutdifferenzen und somit politische Differenzen, welche man sicherlich nicht einfach in einem Anhang aus dem Weg schaffen kann». Minder forderte deshalb ein neues Verhandlungsmandat.

Legende: Video Paul Rechsteiner:«Alleingänge von Bundesräten und Diplomaten.» abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2019.

Peter Föhn (SVP/SZ) hielt fest, dass gerade in Sachen Streitbeilegung die Schweiz sehr schlecht wegkomme. «Damit brocken wir unseren Kindern etwas ein», sagte er. Die Schweiz wolle nicht nur ein Partner sein, sondern ein gleichberechtigter Partner. Die Motion wolle dem Bundesrat übrigens den Rücken stärken, nicht das Gegenteil.

Kleines Glossar:

Anschlussgesetzgebung: Der Begriff sei ungünstig gewählt, er erinnere an die Anschlussgesetzgebung des Dritten Reiches 1938, sagt Andrea Caroni (FDP/AR). «So ist das nicht gemeint», hält Pirmin Bischoff (CVP/SO) fest. «Es geht nicht darum, dass sich die Schweiz der EU anschliesst, sondern dass die Schweiz die weitere Gesetzgebung der EU übernehmen soll.»

Insta: Die Abkürzung Insta meint im schweizerisch-parlamentarischen Zusammenhang nicht etwa das Onlineportal Instagram, sondern den Vorschlag des institutionellen Rahmenabkommens, das der Bundesrat ausgehandelt hat.

Für Philipp Müller (FDP/AG) kam die Motion schlicht und einfach zu spät. Und abgesehen davon seien Verhandlungen halt kein Wunschkonzert: «Verhandlungen sind ein Geben und Nehmen», und der politische Preis für die Schweiz für die bilateralen Verträge, werde höher als früher. Müller verglich die Schweiz mit den Galliern zur Römerzeit in den Asterix-Comics: «Wir haben keinen Zaubertrank, um Römer zu verklopfen oder allenfalls Brüsseler.»

Legende: Video Pirmin Bischof:«Müssen dem Volk Quadersteine vorlegen.» abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2019.

Die Motion geht nun an den Nationalrat. Dort wird nächste Woche eine ähnlich lautende Motion diskutiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Es gab in der Schweiz schon immer Leute die die Schweiz und Ihr Volk an die EU verkaufen wollten. Das ist nichts Neues. Klar ist dass die Verträge mit dem Hegemon EU nie "bilateral" sondern in Wahrheit immer unilateral waren und unsere Politiker bei allen 8 Abstimmungen das Schweizer Volk belogen haben. "Bilaterale (& PFZ)" Verträge mit Hegemon EU sind juristisch unmöglich und haben nie existiert. Deshalb sind alle Resultate zu den"Bilateralen" (inklusive Schengen) wegen Betrug zu annulieren !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      ... das ist im übrigen der Hauptgrund warum die EU mit allen Mitteln versucht den Betrug der "Bilateralen" mit einem RA zu kaschieren und gleichzeitig die "dynamische" Rechtsübernahme zu "institutionalisieren". Oder anders: Eine Annexion der Schweiz in den demokratiefreien Regelraum (kein Recht) der EU zu verankern und gleichzeitig das Strafmittel für abweichendes Verhalten juristisch abzusichern. Kein RA mit dem Hegemon EU gleich welcher Art darf jemals durch die Schweiz unterzeichnet werden !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Toni Koller  (Tonik)
      Na, dass der Herr Guggisberg eine etwas merkwürdige Sicht der Dinge hat, wissen wir ja. Dass Leute diesen Phantasien aber hier noch immer mit einem Klick zustimmen, gibt schon mehr zu denken. Immerhin bezichtigt Herr Guggisberg den Bundesrat und hunderte weiterer gewählter PolitikerInnen der andauernden "Lüge" und des "Betrugs", was nicht nur eine absurde Unterstellung ist, sondern eigentlich strafrechtliche Folgen für ihn haben sollte. Wass wir ihm aber doch trotz allem nicht wünschen wollen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von u. Felber  (Keule)
      Tja Herr Koller, was meinen sie denn woher die Politverdrossenheit in diesem Land kommt ?? Weil die da oben so ehrlich und tapfer für die schweiz einstehen??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      gugmar. Ich verbitte mir, dass ich immer wieder belogen wurde. Ich habe abgestimmt wissend um was es ging, was man scheinbar von ihnen nicht sagen kann. Schade
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von M. Kaiser  (Klarsicht)
      Hr. Koller, sie werden zu oft sehr persönlich und wünschen versteckt strafrechtliche Folgen - nein, eine Wahrheit kann nicht strafrechtlich verfolgt werden , sie verbreiten ständig in der wir Form Unwahrheiten und können andere Meinungen nur herabwürdigen -bitte lassen sie das, es ist schlicht Unanständig . Danke
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Ich bin dann froh wenn das Rahmenabkommen abgeschlossen ist, die Volksabstimmung ebenfalls und das Volk dem Vertrag zugestimmt hat. Wieder Normalität und Sachlichkeit einkehrt. Das Ganze ist sehr ermüdend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Boesiger  (P.Werner Boesiger)
      Kann man wirklich froh sein wenn 40Tönner das dicht befahrene Strassennetz noch mehr überlasten?
      und sich die Bevölekerung im Nu verdoppelt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bruno Meier  (Brumei)
      Herr Glauser: Zitiere aus Teil1, Ziele,Grundsätze u. Geltungsbereich Artikel 1 des Textes betreffend RA als Beispiel: Das RA soll einheitliche Bedingungen gewährleisten. Auch froh, wenn die Mehrwertsteuer gegen 18% oder noch mehr ansteigen wird? Froh, wenn alle Regelungen der EU einfach übernommen werden sollen? Froh und dankbar, wenn zwangsläufig Ihr Einkommen sinkt? Froh um EU-Diktat bezgl. Verkehr? Froh um Zubetonierung der Natur, Zuwanderung, usw. Gäbe es etwas Positives aufzuzählen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Die Schweiz brilliert wieder einmal mit einer Politik, in der jeder Politiker seine eigene Suppe kocht resp mit persönlichen Stellungnahmen sich in Szene setzt. Der Bundesrat geht dabei mit gutem Beispiel voran, mangelnder Führungsstil würde man dem in der Wirtschaft sagen. Dieser macht es der EU einfach, uns nicht erst zu nehmen oder gar zu erpressen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen