Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Pompeo bei Cassis Die Schweiz ist Postbote – nicht mehr und nicht weniger

Video
Cassis und Pompeo und die Dienste der Schweiz
Aus Tagesschau vom 02.06.2019.
abspielen

Mike Pompeo besucht die Schweiz: Alleine die Ankündigung der Visite des US-Aussenministers weckte Hoffnungen, dass sich die USA und Iran in der aktuellen Krise auf eine Verhandlungslösung einigen könnten – vermittelt durch die Schweiz. Nur schon der Umstand des Treffens könnte in Iran als Zeichen der Deeskalation verstanden werden, war im Vorfeld zu hören. Doch es kam anders.

Kein Mandat für Verhandlungen

Die Schweiz möchte ihre guten Dienste anbieten. Sie ist bereits seit fast 40 Jahren, seit der Islamischen Revolution, eine Art Postbote zwischen den USA und Iran. Damit ermöglicht sie die Kommunikation zwischen den beiden Ländern. Darüber hinaus gibt es aber offenbar keine Pläne für eine aktivere Vermittlerrolle der Schweiz. Wie Aussenminister Ignazio Cassis klarmachte, bräuchte es dazu ein Mandat von beiden Seiten. Dieses liegt in der aktuell angespannten Situation offenbar nicht vor.

Pompeo sagte auf Nachfrage eines Journalisten, man sei bereit für Gespräche mit Iran «ohne Vorbedingungen». Die Regionalmacht jedoch zeigt daran wenig Interesse. Noch am Abend meldete Teheran, die iranische Seite sei nicht bereit zu Gesprächen, solange die USA ihr Verhalten nicht änderten.

Lindern statt verhindern

Je länger die Krise andauert und die US-Sanktionen wirken, desto wichtiger könnten die Pläne für einen humanitären Zahlungsmechanismus werden: Die Schweiz möchte Medikamente und Nahrungsmittel an Iran liefern, um die Not der iranischen Bevölkerung zu lindern – trotz der Sanktionen und im Einverständnis der USA.

Cassis konnte dieses Anliegen nach seiner USA-Reise im Februar bereits zum zweiten Mal bei seinem Amtskollegen Pompeo platzieren. Wie Cassis gegenüber Fernsehen RSI sagte, seien die USA in der Theorie zwar einverstanden, verlangten aber so viele Details, dass die praktische Umsetzung der Transaktionen nicht möglich sei. Cassis hätte wohl gerne mehr erreicht.

Die Schweiz muss sich also darauf beschränken, Nachrichten zu überbringen, deren Ton angesichts der steigenden Spannungen immer schärfer werden dürfte. Es bleibt ihr vorderhand nichts anderes übrig als weiter darauf hinzuarbeiten, die schlimmsten Folgen der Krise für die iranische Bevölkerung mit humanitären Lieferungen abzufedern.

Felicie Notter

Felicie Notter

SRF-Bundeshausredaktorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Felicie Notter wechselte 2016 von der Tagesschau in die Bundeshausredaktion des Schweizer Fernsehens SRF.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    "Die Schweiz ist Postbote – nicht mehr und nicht weniger". Ein Postbote der "alten Schule", gar nicht zu unterschätzen, wie es hier suggeriert wird. Im Gegensatz zum anonym-modernen e-mail Weiterleiter war der Postbote ein willkommener Überbringer von Neuigkeiten, der mit einem Schwatz die Sorgen und Nöte seiner Kundschaft mitbekam und ihnen wertvoller Zuhörer und Nachrichten-Weiterleiter sein konnte. Diese bescheidene, aber überaus wichtige "Nebenfunktion" ist heute um so wichtiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Sie bringen es auf den Punkt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    Ich gebe Herr Henchler und Herr Waldberg recht - leider. Trotzdem wünsche ich mir von der "neutralen" Schweiz mehr Selbstbewusstsein auf dem internationalen Parkett. Es gibt genügend Probleme, die nur gemeinsam angegangen werden können (z.B. CO2-Kreislauf), und dazu braucht es gemeinsame Werte und Regeln, sonst findet sich nie ein Konsens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephanie von Walterskirchen  (SVW)
    es ist schön dass die Schweiz einen Nährboden zum Dialog bietet insbesondere dann um Krieg zu verhindern. Für mich ist es ein Zeichen der Hoffnung und der Zuversicht und des Verstandes wenn Bereitschaft wieder erwachen kann einander mit Respekt zu begegnen. Es wäre schön wenn der Iran und die USA gegenseitiges Vertrauen aufbauen könnten. Und nebeneinader wachsen können. Und wir als Schweiz genauso. Das ist es doch was das Leben lebenswert macht neben vielem anderem sehr persönlichem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Cornelia Eisenegger  (Cornelia Eisenegger)
      ..... "Es WÄRE schön wenn der Iran ....." ! Träumt weiter!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen