Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eigenverantworung im Nachtleben – eine Illusion?
Aus Info 3 vom 29.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Nach Superspreading-Event Clubs wollen das erneute Lichterlöschen verhindern

Clubs sind anfällig für eine Ausbreitung des Virus. Werden die Regeln nicht besser eingehalten, droht die Schliessung.

Eigentlich wären die Regeln klar: Nur 300 Personen dürfen sich in einem Club aufhalten. An der Eingangstür müssen alle Besucherinnen und Besucher ihre Kontaktdaten hinterlassen – damit man sie kontaktieren kann, sollte sich ein Gast später als Covid-19-Träger herausstellen.

Dies habe bei der Party im Zürcher Flamingo-Club am Sonntagabend vor einer Woche aber schlecht funktioniert, kritisierte die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli am Sonntag an einer Medienkonferenz:

Video
Erster «Superspreading-Event» im Kanton Zürich
Aus Tagesschau vom 28.06.2020.
abspielen

Viele Partygäste hätten falsche E-Mail-Adressen hinterlegt. Die Clubbetreiber hätten diese nicht kontrolliert. «Es haben sich auch Personen bei uns gemeldet, die nicht auf der Liste waren, aber uns darauf hingewiesen haben, dass sie im Club waren. Hier stimmt offensichtlich etwas nicht», sagte Rickli.

Grenzen der Eigenverantwortung

Die viel beschworene Eigenverantwortung hat in diesem Fall also weder auf Seite des Clubs noch auf Seite der Gäste funktioniert. Dass es auch in Genf einen ähnlichen Vorfall gegeben hat, zeigt, dass es kein Einzelfall ist. Trotzdem wollten verschiedene Vertreterinnen und Vertreter der Zürcher Clubszene heute keine Fragen dazu beantworten.

Nachtclub in Lausanne (Archivfoto)
Legende: In Zürich müssen 300 Partygängerinnen und Partygänger in Quarantäne, weil eine infizierte Person unter den Gästen war. Und auch in Genf müssen wegen eines ähnlichen Falls fast 100 Leute in Quarantäne. Keystone

Stellung nimmt dagegen Max Reichen, Präsident der Berner Bar- und Club-Kommission: «Es musste allen von Anfang an klar sein, dass einmal eine positive Person einen Club besuchen würde.» Den konkreten Zürcher Fall könne er zwar nicht kommentieren. Aber es sei klar: «Offensichtlich falsche Angaben müssen dem Betreiber auffallen, und er muss intervenieren.»

Doch auch die Behörden müssten sich Kritik gefallen lassen, findet Reichen: «Bei den Restaurants wurde vom Datenschutzbeauftragten gesagt, dass die Pflicht für das Verlangen der Kontaktdaten nicht rechtens sei.» Bei den Clubs solle das auf einmal gehen. «Dann ist es für uns schwierig, das dem Gast zu erklären.»

Für die Clubs sei es ein Riesenaufwand, eine korrekte Kontaktliste mit allen Partygästen zu erstellen, so Reichen – und eine Patentlösung, wie dies sicherzustellen sei, gebe es nicht. Manche Berner Clubs arbeiten gemäss Reichen mit einer App, bei der sich die Gäste registrieren können.

Und in Zürich gibt es verschiedene Clubs, die nur noch Leute hineinlassen, die das Ticket elektronisch im Vorverkauf besorgt haben und somit automatisch registriert sind. Das sei ein sinnvolles System, sagt der Zürcher Club-Promoter Alex Flach: «Dann zahlen die Leute ja Geld und haben kein Interesse, falsche Angaben zu machen. Zumindest die korrekte E-Mail-Adresse muss dabei sein. Denn sonst bekommen sie kein Ticket.»

Schliessungen als Ultima Ratio

Allerdings ist fraglich, ob sich kleinere Clubs eine solche Lösung überhaupt leisten können – und vor allem ist eine solche Lösung nicht kurzfristig realisierbar. Die Clubs wollen ihre nächsten Partys aber schon diese Woche durchführen.

Deshalb treffen sich Vertreterinnen und Vertreter der Zürcher Bar- und Club-Kommission am Dienstagabend mit der Zürcher Gesundheitsdirektion zu einem Krisengespräch. Dies, um zu verhindern, dass die Behörden weitere Massnahmen ergreifen – und allenfalls sogar Clubs schliessen.

Rendez-vous vom 29.06.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Der Bundesrat hat den Clubs erlaubt, zu öffnen. Man wusste ganz genau, dass es in Clubs sehr leicht zu solchen Fällen kommt. Von den Behörden hiess es, man könne nun üben, kleinere Ausbrüche wieder einzudämmen. Wie gut das gelingen wird, werden wir in den nächsten beiden Wochen sehen. Vielleicht ist es gar nicht so schwer. Die Dunkelziffer kann leicht Faktor 10 betragen, das wären 300-600 Neuansteckungen täglich. Wo dies sonst überall geschieht, erfahren wir nicht. Die Hexenjagd ist eröffnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Es gibt nur eines: wo Partygänger und Demonstranten uneinsichtig sind bezüglich Vorschriften, wird geschlossen, eingeschränkt und/oder verboten. Nur so kann man scheinbar die Leute zur Vernunft bringen. Es kann doch nicht sein, dass uneinsichtige Partygänger und Demonstranten die guten Vorschritte wieder zu Nichte machen und andere Leute gefährden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jan Hansen  (Gaotseun)
    Wiso eigentlich E-Mail Adressen?.. Kopierer an den Eingang stellen und von jedem den Ausweis kopieren. Tagesabhängige Stempel oder Bändchen sind ja nicht neues. Das sollte selbst für einen kleinen Betrieb ohne Probleme umsetzbar sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen