Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Massnahme gegen Pneuabrieb Wie aus einer trüben Brühe wieder klares Wasser wird

Mikrogummi-Partikel gelangen mit Regenwasser von der Strasse in den Boden oder in Gewässer. Spezielle Anlagen, sogenannte SABA, filtern das Strassenabwasser.

Auf dichtbefahrenen Autobahnen ist der Pneuabrieb besonders gross. Wenn es regnet, dann fliessen die Mikrogummi-Partikel mit dem Wasser von der Strasse ab. Trüb und schwarz, so sieht das Abwasser aus, das von der A1 nördlich des Gubrist-Tunnel abfliesst.

Dreckiges, öliges Wasser.
Legende: Pneuabrieb, Bremsstaub und Scheibenwischerwasser bilden eine trübe Brühe, die in die SABA fliesst. SRF

Die Gewässerschutzvorschriften des Bundes verlangen allerdings, dass diese Abwasser nicht unbehandelt in den Boden oder in ein Gewässer fliessen dürfen. Darum kommen an Autobahnen sogenannte Strassenabwasser-Behandlungsanlagen, kurz SABA, zum Einsatz.

Video
Krismer: «Pneuabrieb, Bremsstaub, Scheibenwasser»
Aus News-Clip vom 14.11.2019.
abspielen

Christian Krismer, Leiter Region Süd, beim Tiefbauamt erklärt, wie jene auf dem Nordring bei Zürich funktioniert: «Sämtliches Wasser wird hier in diesen Ölabscheider geleitet. Da hat es Pneuabrieb dabei, Scheibenwischerwasser, Bremsstaub – das ist Schmutz von gesamthaft 18 Hektaren Fläche, die hier auf den Ölabscheider kommen.»

Video
Hauser: «Wir haben eine gesetzlichen Auftrag»
Aus News-Clip vom 14.11.2019.
abspielen

125’000 Fahrzeuge passieren täglich den Autobahnabschnitt vom Gubrist-Tunnel bis zum höchsten Punkt des Nordrings bei Seebach. Eine SABA wie diese hier vermag das Abwasser von rund vier Kilometern Autobahn zu reinigen. 133 Anlagen gibt es mittlerweile landesweit. Bei einem Nationalstrassennetz von über 1800 Kilometern ist das noch lange nicht flächendeckend. Aber es kommen laufend neue Anlagen dazu.

Denn, so erklärt Stefan Hauser, Mediensprecher des Bundesamtes für Strassen ASTRA: «Das ist ein gesetzlicher Auftrag, den das ASTRA erfüllen muss. Wir prüfen bei jedem Ausbau der Nationalstrasse oder bei einem Unterhaltprojekt, wo eine SABA realisiert werden kann.»

Video
Wie die Saba funktioniert
Aus News-Clip vom 14.11.2019.
abspielen

Christian Krismer erklärt den Weg des belasteten Wassers: «Vom Ölabscheider läuft das Wasser über Pumpen in einen Kanal. Von dort aus läuft es auf die SABA. Das ist ein Kiesfilter, der ein Meter dick ist. An der Oberfläche wird der Schmutz zurückbehalten und das Wasser sickert durch.»

Eine Betonrinne. Von dort fliesst klares Wasser hinunter in einen Bach.
Legende: Aus der trüben Brühe ist wieder klares Wasser – frei von Schadstoffen und Gummipartikeln geworden. SRF

Und dieses fliesst dann gereinigt und klar zurück in den Bach – «so wie normales Regenwasser, sauber und ohne Schwermetalle», sagt Christian Krismer.

Tagesschau, 19:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.