Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio BFS: 43 Prozent der Lohnunterschiede nicht erklärbar abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
02:28 min, aus SRF 4 News aktuell vom 31.01.2019.
Inhalt

Lohnunterschied 2016 So viel verdienen Frauen und Männer

Unterschiede Bruttolohn Frauen und Männer
Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern

Stichwort Medianlohn

Der Medianlohn ist der mittlere Lohn in einer untersuchten Gruppe. Das heisst: Die Hälfte der Personen verdient mehr, die andere Hälfte weniger als den genannten Betrag. Im Gegensatz dazu berechnet sich der Durchschnittslohn aus der Gesamtlohnsumme (auf 100 Prozent-Pensen hochgerechnet) geteilt durch die Anzahl Köpfe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Zeigt doch endlich einmal die "Gründe" auf, warum diese "Lohnungleichheit" herrscht!
    Ewig diese "Statistiken" welche nicht alles aussagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Gautschi (Mem1971)
    Wenn die Leistung der Angestellten gleich ist,sollte der Lohn der selbe sein.
    Schwierig ist es für KMU‘s Frauen zusätzlich zu unterstützen(Babypause bezahlt).
    Oder ständige Abwesenheit bei Familieären Problemen und Kinderbetreuung.
    Das kann lange nicht jeder Betrieb finanzieren!
    Mit freundlichen Grüssen
    Daniel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Astrid Meier (Swissmiss)
      Es ist überhaupt nicht einsichtig, wieso die Mutter zu Hause bleiben soll, wenn das Kind krank ist. Dieses hat ja zwei Eltern. Und was die Babypause angeht, haben manche Männer Militärdienst zu leisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      Das ist 'falsches' Stammtischgeschwätz. Nebst dem, was Frau Meier schreibt, kommt hinzu dass nicht der Arbeitgeber den Schwangerschftsurlaub (Babypause) und auch nicht den Militärdienst bezahlt, sondern die EO!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Barrer (Barrer)
    Trau keiner Statistik die du nicht selber manipuliert hast!
    Methodisch dürfte die Aufschlüsselung nach gleichen Lohn für gleiche Arbeit und gleiche Qualifizierung/Qualität nicht einfach sein. Naturgegeben gibt es gute, mässige und schlechte Arbeiter/innen. Da wird doch nur schon der Lohnvergleich in einer Berufskategorie schwierig bis unmöglich, geschweige denn bei einem Vergleich über alle Tätigkeiten. Die vorliegenden Zahlen zeigen nur, dass mehr Frauen in schlechter bezahlten Jobs tätig sind
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Als Arbeits- & Organisationspychologe, lic.phil., kann ich Ihnen versichern, Herr Barrer, dass der Vergleich von Berufen möglich ist. Tätigkeiten, Fertigkeiten, Verantwortung, Entscheidungsspielräume (wichtig für Stress), etc., sind «vergleichbar», d.h. können verglichen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen