Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gesundes Ökosystem erlaubt Verzicht auf Pestizide
Aus Rendez-vous vom 14.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Inhalt

Landwirtschaft Mit Meerrettich und Kohlmeisen gegen Schädlinge

Wie funktioniert eine Landwirtschaft ohne Pestizide? Zu Besuch auf einem biologisch-dynamischen Bauernhof.

Auf dem Bauernhof «Brachland» von Jürg Raths im Zürcher Oberland gibt es keine Pestizide. Raths betreibt seit 15 Jahren einen biologisch-dynamischen Obst- und Beeren-Betrieb. Er ist 51 Jahre alt und auf dem Hof aufgewachsen. Wenn er seinen Betrieb zeigt, dann wählt er seine Worte sorgfältig. Es ist ihm wichtig, richtig verstanden zu werden.

Die Anlage von Jürg Raths umfasst 70 Aren, sie ist ungefähr so gross wie zwei Fussballfelder. Reihe an Reihe stehen verschiedenste Beerensträucher. Obstbäume säumen die Anlage. Ein grosses Netz darüber schützt vor Hagel, eines rundherum vor Kirschessigfliegen. Planen decken vor dem Regen.

Jürg Raths vor seiner Obst-Anlage
Legende: Von Strauchbeeren über Steinobst bis Kernobst: Jürg Raths betreibt auf 70 Aren biologisch-dynamische Landwirtschaft. SRF

Die Anlage sieht von aussen nicht anders aus als eine herkömmliche Obst-Anlage. Technisch gesehen sei es das gleiche wie auf anderen Höfen, stimmt Raths zu. Aber: «Am Boden ist bei uns alles anders: Da gibt es eine Vielfalt. Da wird Gemüse angebaut und Heilpflanzen, die das Wachstum unterstützen.» So pflanzt er als Zwischenbewuchs Meerrettich an, das eine natürliche Fungizid-Wirkung besitze. Wallwurz als Stickstoff-Lieferant legt er als Mulch-Material wieder auf die Böden.

Kohlmeisen fressen die Insekten

Aber nicht nur Pflanzen, auch Tiere helfen Raths gegen Insektenbefall am Obst: «Ich habe jedes Jahr eine Kohlmeisen-Familie hier drin, mit der ich zusammenarbeite. Die Vögel picken Schädlinge weg und zeichnen mir die Früchte an, die schon Schädlingsbefall haben.» Alles zusammen ergäbe ein kleines Ökosystem, das erlaube, auf Pestizide zu verzichten. Hier machen pflanzliche und tierische Lebewesen, wofür anderswo Pestizide gesprüht werden.

Das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Pflanzen und Tieren mache die Anlage nicht schädlingsresistent, sagt Raths. Er drückt es anders aus: «Sie ist so nützlingsstark, sodass das Ganze wieder aufgeht.» Klar, kurzfristig sei das arbeitsintensiver, vor allem die Umstellung. Vier bis sieben Jahre dauere es im Schnitt, bis der Boden so fruchtbar sei, wie ihn Raths benötigt.

Belastbare Böden

Der eigentliche Unterschied sei das Planen. Er habe viel ausprobiert, was wo am besten wächst. Dafür sei seine Anlage langfristig belastbarer. «Was uns auszeichnet, ist die Resilienz der Böden, vor allem gegenüber Trockenheit.»

Raths kommt auf die beiden Pestizid-Initiativen zu sprechen. Er unterstützt beide. Die heutige Landwirtschaft habe der Natur, den Böden, den Gewässern schon genügend zugesetzt – es sei Zeit zu handeln. «Meine vier Kinder sollen an diesem Ort eine Zukunft haben; wo sie das Wasser aus der näheren Region trinken, gesundes Gemüse essen und einfach ein gesundes Leben führen können.»

Jürg Raths
Legende: Zeit, zu handeln: Jürg Raths unterstützt die beiden Pestizid-Initiativen, die an der Herbstsession im Parlament behandelt werden. SRF

Es sei ihm klar: Ein schweizweites Verbot von Pestiziden wäre eine Herausforderung. Raths würde sich wünschen, dass dadurch auch die Wertschätzung für die Arbeit der Bauern und Bäuerinnen wieder steigt. Grundsätzlich brauche es wieder mehr Leute, die in der Landwirtschaft arbeiten. Diese müsse zurück in die Mitte der Gesellschaft.

Die Umsetzung sei aber Aufgabe aller Akteure zusammen, vor allem der Politik. Für Jürg Raths ist klar: Pestizide haben ausgedient. Ein Ausstieg, das sei keine Frage mehr des Ob, sondern nur noch des Wann.

Die Pestizid- und die Trinkwasser-Initiative

Die Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» will jeglichen Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft verbieten. Die «Initiative für sauberes Trinkwasser» fordert hingegen, Direktzahlungen nur noch an Landwirtschaftsbetriebe zu vergeben, die keine Pestizide einsetzen. Beide kommen voraussichtlich im nächsten Jahr zur Abstimmung.

Am Montag berät der Ständerat über die beiden Pestizid-Initiativen. Die Wirtschaftskommission des Ständerates findet die Forderungen beider Initiativen übertrieben. Sie will aber einen eigenen Gegenvorschlag ausarbeiten.

Rendez-vous vom 14.9.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Hug  (Hugovic)
    Sehr geehrter Franz NANNI (Aetti). Glückwunsch, dass Sie versucht haben, Ihre Macadamia-Nussbaum-Plantage ohne Gift zu betreiben. Wie das Besipiel von Herrn Rath zeigt, braucht es aber mehrere Jahre, bis wieder genügend Nützlinge vorhanden sind, um die Bäume zu schützen. Je eher ihre Bäume aus dem subtropischen Raum einen artgerechten Standort haben, desto weniger Pestizide benötigen Sie. Geeignete Mischkulturen benötigen erfahrungsgemäss auch viel wenigher Pestizide. Viel Erfolg beim Tüfteln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die anhaltende verantwortungsbewusste, kreative, umsichtige - nachhaltig öko-logische - LW, ist absolut bewundernswert! "Im Einklang mit Natur und Mensch"! Alles andere ist vergiftend, gesundheitsschädigend, zerstörend! Mit Volks-Subventionen!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    1. dringendes VERBOT der "CHEMIE en masse" in der Schweizer LW! 2. Unbedingte, sukzessive Reduktion der Überbevölkerung! 3. STOP der weiteren Verbauung/Zubetonierung von wertvollem AGRAR-Land! 4. Verkehrschaos effektiv Sinn machend und zukunftsweisend reduzieren (Reduktion der Masse an EinzelfahrernInnen = gemeinsam fahren, Bussystem auf A-Bahnen einführen- "stop and go",...)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen