Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gute Dienste der Schweiz Die Schweiz vertritt Iran diplomatisch in Kanada

  • Die Schweiz übernimmt für Iran ein Schutzmachtmandat in Kanada. Mit der Schutzmacht können zwei entfremdete Staaten minimale Beziehungen aufrechterhalten.
  • Staatssekretärin Pascale Baeriswyl und Irans Vize-Aussenminister Sayed Abbas Araghchi haben ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet, wie das EDA mitteilte. Konsularische Dienstleistungen seien darin nicht enthalten.
  • In Iran übt die Schweiz bereits seit geraumer Zeit ein Schutzmachtmandat für die USA aus.
Video
Aus dem Arcjhiv: Cassis und Pompeo und die Dienste der Schweiz
Aus Tagesschau vom 02.06.2019.
abspielen

Die Übernahme erfolgt auf Wunsch des Irans. Damit unterstreiche die Schweiz ihr Engagement der Guten Dienste in der Region, schreibt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Die Unterzeichnung des Abkommens erfolgte in der Schweiz anlässlich der jährlich stattfindenden bilateralen Konsultationen mit einer hochrangigen iranischen Delegation aus Vertretern des Aussenministeriums und der Justiz. Im Rahmen bestehender Dialogformate kamen dabei bilaterale Anliegen, regionale und multilaterale Fragen sowie Justiz- und Menschenrechtsthemen zur Sprache.

Bilaterale Beziehungen erweitert

Im bilateralen Teil wurde eine Zwischenbilanz der 2016 verabschiedeten Road Map zur Intensivierung der bilateralen Beziehungen gezogen. Deren Umsetzung gestalte sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen erfreulich, wie beispielsweise der intensive Austausch in den Bereichen Landwirtschaft und Wissenschaft zeige, schrieb das EDA. Mit Wasserkooperation und Gesundheit habe die Road Map gar um zwei Bereiche erweitert werden können.

Daneben tauschten sich die Delegationen Irans und der Schweiz zu Fragen der regionalen Sicherheit sowie den Konfliktherden in der Region aus. Zur Sprache kamen insbesondere die aktuellen Spannungen und mögliche Wege, diese abzubauen.

Im Rahmen des Justiz- und Menschenrechtsdialogs fand ein vertiefter Austausch zum Jugendstrafrecht statt. Die iranische Justizdelegation besuchte zudem das Massnahmenzentrum für straffällige männliche Jugendliche und junge Erwachsene in Uitikon/ZH.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Während andere sogenannte "grosse Demokratien" gehässig ihre Konsulate schliessen, drohen, mit Waffenlieferungen oder sogar militärischem Eingreifen ganze Gegenden destabilisieren, schafft es die Schweiz Ruhe und Besonnenheit zu bewahren und Verhandlungen unter schwierigen Bedingungen durchzuführen. Bravo, genau so und nur so wirft es ein gutes Licht auf eine funktionierende Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elizabeth Delavar-Müller  (ED-Mueller)
    Die sollen lieber mal gute Dienste für Schweizer leisten und endlich mal ein Heiratsvisum für meine Iranische Verlobte und ihr Kind ausstellen. Das EDA hat mir geraten nicht mehr in den Iran zu gehen, da die womöglich von meiner gleichgeschlechtlichen Beziehung erfuhr und mich verhaften könnten. Die denken wohl, kann Monate ohne die sein. Gute Dienste werden wohl nur für ausländische Staaten geleistet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen